Jürgen Wuchner/Christof Thewes

Fr., 6. April 2018
20:00

Der Komponist und Kontrabassist Jürgen Wuchner studierte an der Akademie für Tonkunst (Darmstadt). Er war Mitglied von Heinz Sauers „Voices“, Hans Kollers „Free Sound“, des Herbert Joos-Quartetts sowie des hr-Jazzensembles und arbeitete für das Vienna Art Orchestra und für „Part of Art“. Die Bigband

„United Colors of Bessungen“ und „Deep Talking“ sind seine wichtigsten aktuellen Bandprojekte. Wuchner ist künstlerischer Leiter der „Darmstädter Jazz Conceptions“ und war Dozent für Jazz-Bass an der Darmstädter Akademie für Tonkunst. Er wur- de mit dem Hessischen Jazzpreis (1996) und dem Darmstädter Musikpreis (2012) ausgezeichnet.

Christof Thewes arbeitet als Posaunist, Komponist und Arrangeur. Er leitet zahlreiche eigene Ensembles, die alle Besetzungen zwischen Solo und Bigband umfassen. Er war bislang an 60 Alben beteiligt und spielte weltweit mit vielen namhaften Jazzern wie Alex Schlippenbach, Evan Parker, Rudi Mahall, Albert Mangelsdorff u. a. Ihm wurde 2007 der Jazzpreis der Stadt Worms verliehen.

Christof Thewes und Jürgen Wuchner verbindet eine langjähri- ge Zusammenarbeit, u. a. in der Gruppe „Guttermusic“ sowie bei den Jazz Conceptions. Ihre Eigenkompositionen bewegen sich zwischen Tradition und Avantgarde.

In Zusammenarbeit mit der Gethsemanegemeinde

 Christof Thewes (tb), Jürgen Wuchner (b)

WWW. CHRISTOFTHEWES.DE

Gethsemanekirche | Fr., 6.4.2018 | 20 Uhr | 12,– / 9,– €

Krisch / Höfler / Elgart

Fr., 23. März 2018
20:00

Krisch/Höfler/Elgart

Diese Individualisten stehen für die Wiederentdeckung der musikalischen Kommunikation: als sei das Trio ein

einziger Organismus. Die Musik ist mal rasant und fordernd, mal entschleunigt und sinnlich, von vibrierender Stille

und energetischer Dichte – ein „Road Song Trip“ voller Überraschungen. Das Programm besteht aus eigens für diese Formation geschriebenen Kompositionen und eigenen

Bearbeitungen von ausgesuchten Werken aus dem „Welt-Song- Archiv“.

Die stilistische Vielfalt des Vibrafonisten Dizzy Krisch erstreckt sich vom klassischen Jazz bis hin zu experimenteller Klang- und Improvisationskunst, aber auch bis in die Auseinandersetzung mit der Musik des Barock und der Klassik. Er unterrichtet Vibrafon an der Musikhochschule Stuttgart.

Karoline Höfler wurde 1995 mit dem Jazzpreis Baden-Württem- berg ausgezeichnet. Sie ist als Freelancerin tätig in zahlreichen Jazz-Formationen, Solo bis Bigband, Mainstream bis freie Improvisation, in Performance-Projekten u. v. m.

Bill Elgart stammt aus Boston, Massachusetts, und arbeitete in den 1960er Jahren in den Musikszenen Boston, New York und Los Angeles. Seit 1976 lebt er in Europa und ist Professor für Jazz-Schlagzeug an der Musikhochschule Würzburg.

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

 Dizzy Krisch (vib), Karoline Höfler (b), Bill Elgart (dr)

WWW.DIZZY-KRISCH.DE

Club Voltaire | Fr., 23.3.2018 | 20 Uhr | 12,– / 9,– €

Karten reservieren

„in motion“ Fotopräsentation

18. März 2018

„in motion“ ist ein Projekt der Frankfurter Fotografin Natalie Färber, das Bewegungsabfolgen eines improvisierenden Jazzmusikers beim Spielen sichtbar macht. Während einer Langzeitbelichtung wurden die Porträtierten mit punktuellem Licht gezielt ausgeleuchtet. Aus den so „eingefrorenen“ Bewegungen entstehen ungeahnte Formen und Strukturen, die die Körpersprache der Person, ihre physische Umsetzung von Klängen und Rhythmen zeigen.

Das Ausstellungskonzept sieht eine Raum-in-Raum Konstrukti- on mit meterhohen Projektionsflächen vor. Porträtiert wurden vielfach ausgezeichnete, deutschlandweit bekannte und Frank- furter Jazz-Größen wie Julia Hülsmann, Günter „Baby“ Som- mer, Anke Helfrich, Tony Lakatos, Bob Degen, Valentín Garvie, Vitold Rek, Thomas Cremer, Martin Standke, Corinna Danzer u.a. Ihre Eigenkompositionen begleiten die an die Bühnengaze projizierten Porträts.

INMOTION-FRANKFURT.DE,

WWW.NATALIEFAERBER-FOTOGRAFIE. COM

Itamar Borochov Quartet

Do., 15. März 2018
20:00

Donnerstag, 15. März

Itamar Borochov Quartett

Itamar Borochov wuchs in Jaffa auf, einer Stadt mit einer muslimisch-jüdisch-christlichen Bevölkerung. Als Jazz-Trompeter und Komponist zelebriert er mit diesem kulturellen Hintergrund seine persönlichen Wurzeln mit

einem einzigartigen Sound. Seine Musik ist sowohl durch die Jazztradition als auch eine große Liebe zu arabischen und pan- afrikanischen Musiktraditionen geprägt. Er verfügt über einen sehr hellen und klaren Ton auf seinem Instrument, den er aber auch sehr sensibel einsetzen kann.

Borochov hat einen weiten musikalischen Horizont. Er hat mit dem jüdisch-marokkanischen Liturgiker Rabbi Haim Louk gearbeitet, Kompositionen für das New Jerusalem Orchestra geschrieben, Aufnahmen mit dem israelischen Rockstar Dudu Tassa gemacht und als Trompeter in der Weltmusik-Sensation Yemen Blues gespielt. 2006 ging Borochov nach New York, wo er bald internationale Beachtung als ein junger Innovator

des zeitgenössischen Jazz erlangte. Sein Quartett spielt energiegeladenen Modern Jazz. In Frankfurt spielt die Band die Musik des neuen Albums, das im November 2015 in Paris aufgenommen und danach in New York vom preisgekrönten Recording Engineer Brian gemixt wurde.

In Zusammenarbeit mit Die Fabrik Kulturwerk Frankfurt

 Itamar Borochov (tp), Michael King (p), Avri Borochov (b), Jay Sawyer (dr)

WWW.ITAMARBOROCHOV. COM 

Fabrik | 15.3.2018 | 20 Uhr |15,-/12,-

Perfido/Schieferdecker „Many Moons Ago“ Quartet

Do., 8. März 2018
20:00

 

Der spirituelle Dialog ist die hauptsächliche und wichtigste Inspiration für den Bassisten Markus Schieferdecker. Seine Band mit Bob Degen am Piano, David Friedman am Vibrafon und Peter Perfido am Schlagzeug zeigt insbesondere Sequenzen des Komponisten Schieferdecker. Was dieses spektakuläre und spektakulär besetzte Quartett zu einem besonderen Hörereignis macht, ist die Sensibilität für einen gemeinsamen Ensemble- sound, fernab von Spielroutinen. Spiritueller Ausgangspunkt ist die Erforschung des Sounds durch Improvisation.

Markus Schieferdeker studierte an den Musikhochschulen Würzburg und Köln. Mit Peter Perfido hat er in wechselnden Bands als elegant und kraftvoll groovendes, atmendes und traumwandlerisch sicher zusammenspielendes Rhythmus- Tandem viele gemeisame Erfahrungen gesammelt. Der New Yorker David Friedman gilt als einer der einflussreichsten Vibrafonisten des Modern Jazz. Er lehrt am Jazz-Institut Berlin.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

 Markus Schieferdecker (b), Bob Degen (p), David Friedman (vib), Peter Perfido (dr)

WWW.MARKUSSCHIEFERDECKER.DE

Romanfabrik | Do., 8.3.2018 | 20 Uhr | 20,– / 15,– €

 

Frankfurt Jazz Trio

Do., 1. März 2018
20:00

20 Jahre Frankfurt Jazz Trio

1998 wurde das Frankfurt Jazz Trio von Thomas Cremer (Hessischer Jazzpreis 2012) gegründet; mit dabei Olaf Polziehn am Piano und Günter Lenz am Bass, 2001 kam Bassist

Martin Gjakonovski in die Band. Das Trio kann auf zahlreiche Konzerte, Live-Mitschnitte beim Saarländischen Rundfunk, dem Hessischen Rundfunk und Radio Bremen sowie drei CD- Produktionen zurückblicken. 2018, dem Jahr des 20jährigen Bandjubiläums, erscheint ein neues Album, das die Band bei diesem Konzert erstmals vorstellt.

Waren die ersten beiden Alben noch eher den traditionellen Themen Swing und Bebop verpflichtet, geht das Trio bei seinem neuen Album auf die Suche nach frischen „Sounds“ des modernen und zeitgenössischen Jazz mit Kompositionen

z.B. von Ornette Coleman, aber auch von Polziehn und Cremer. Die Musiker experimentieren mit rhythmisch-statischen, aber auch frei-improvisierten Passagen: „Our Favorite Things“ mit großer Offenheit im Zusammenspiel der drei Musiker aus zwei Generationen. Schlagzeuger Thomas Cremer, der 2017 auf 50 Jahre Bühnenpräsenz im deutschen Jazz zurückblicken konnte, zählt diese „20 Jahre Frankfurt Jazz Trio“ zu den Highlights seiner musikalischen Tätigkeit.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

 Olaf Polziehn (p), Martin Gjakonovski (b), Thomas Cremer (dr)

WWW.FRANKFURT-JAZZ.DE

Romanfabrik | Do., 1.3.2018 | 20 Uhr | 15,– / 12,– €

Feinherb

Fr., 23. Februar 2018
20:00

CD-RELEASE

Feinherb ist die passende Beschreibung dessen, was geschieht, wenn Jazz-Gitarre, Schlagzeug und Tenorsaxofon aufeinander treffen. Jazzaspekte und Elemente aus der europäischen Klassik und Moderne verschmelzen zu einem eigenständigen Sound mit feinen melodischen Klangflächen und herben ungeraden, aber eingängigen Rhythmen. Mitreißend-taumelnd, tief und betörend, wuchtige und filigrane Eigenkompositionen von unvorhersehbarer, eigenartiger Schönheit und Raffinesse, die ihre Geheimnisse niemals sofort preisgeben – das ist die Spezialität des Trios.

Die Niedersächsin Katrin Zurborg studierte an der Musikhochschule in Weimar und lebt und unterrichtet seit 2006 in Frankfurt am Main. Neben ihrem Trio und anderen Bands ist sie musikalisch in mehreren Theaterprojekten tätig. Cordula Hamacher ist seit ihrem Studium in Frankfurt am Main, Mann- heim und Linz freischaffende Musikerin und Musikpädagogin in Mannheim. Kuno Wagner studierte an der FMW in Frankfurt am Main, erhielt Unterricht u. a. von Peter Giger und Jim Black und arbeitete mit Roscoe Mitchell zusammen. Er ist vor allem im Free Jazz tätig.

Feinherb stellt in diesem Konzert erstmals überhaupt das neue Album „Wait a Minute“ öffentlich vor. Feiern Sie mit!

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Katrin Zurborg (g), Cordula Hamacher (sax), Kuno Wagner (dr)

WWW.FEINHERBEMUSIK.DE

Club Voltaire | Fr., 23.2.2018 | 20 Uhr | 12,– / 9,– €

Frederik Köster : Die Verwandlung 

Do., 15. Februar 2018
20:00

CD-Release-Konzert

Dass Frederik Kösters Band Die Verwandlung ihrem Namen alle Ehre machen kann, weiß man seit ihrer Gründung

vor rund fünf Jahren. Zuletzt brillierte das Quartett der Preisträger – Köster, Sternal und Burgwinkel erhielten u.a. jeweils Jazz-Echos, Köster außerdem den WDR Jazzpreis 2007, den Neuen Deutschen Jazzpreis 2014 und den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2015 – auf Festival-Bühnen mit überraschenden Wendungen und Abstraktionen in Klangfarben und Grooves.

Anfang 2018 erscheint das neue Album „Homeward Bound Suite“, aufgenommen mit Unterstützung eines großen Sinfonie- orchesters. Die Suite thematisiert Frederiks Heimat, das Hoch- sauerland. Malerisch beschreiben Komponist und Musiker Land und Leute. Gekonnt vereint der Trompeter die Talente seines intuitiv interagierenden, hochmusikalischen Solisten-Quartetts mit der Fülle des großen Klangkörpers. Seinen Status als einer der interessantesten Trompeter und Komponisten mindestens seiner Generation kann Frederik Köster mit diesem Album zweifellos manifestieren.

In Zusammenarbeit mit dem Freien Schauspiel Ensemble

Frederik Köster (tp, electronic), Sebastian Sternal (p), Jo- scha Oetz (b), Jonas Burgwinkel (dr)

 WWW.FREDERIKKOESTER.DE

Titania | Do., 15.2.2018 | 20 Uhr | 20,– / 15,– €

 

Matthias Bergmann Quintett

Do., 8. Februar 2018
20:00

Wer die Kölner Jazzszene in den letzten Jahrzehnten beobachtet hat, begegnet immer wieder dem Trompeter Matthias Bergmann. Er ist seit Jahren in den Bands von Axel Fischbacher, Andreas Schnermann oder Florian Ross präsent und auf allen Bühnen Europas unterwegs, von Duobesetzungen mit Clemens Orth oder Jürgen Friedrich bis hin zu großen Ensembles wie dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und dem Thoneline Orchestra. Festes Mitglied war er u.a. in Peter Herbolzheimers legendärer Rhythm Combination & Brass, zudem unterrichtet er seit vielen Jahren als Trompetendozent an der Musikhochschule Köln. Mit „All The Light“ legte er inzwischen sein zweites Album als Bandleader vor.

Kein junger wilder Trompeter also, der sich um jeden Preis in den Vordergrund spielt, sondern eher ein Teamplayer mit dem Gespür, die Musik im richtigen Moment gut, ausdrucksstark und vielseitig klingen zu lassen. Mit von der Partie sind Claudius Valk, der außer auf dem Tenorsaxofon auch auf der Bassklarinette zu hören ist. Auch Cord Heineking am Bass und Jens Düppe am Schlagzeug harmonieren prächtig wie eh und je, während Hendrik Soll perfekt mit Klavier und Rhodes als Melodie-, Harmonie und Soundgeber ergänzt.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

 Matthias Bergmann (tp, flh), Claudius Valk (sax), Hendrik Soll (p), Cord Heineking (b), Jens Düppe (dr)

WWW.MATTHIASBERGMANN.KOELN


Romanfabrik | Do., 8.2.2018 | 20 Uhr | 15,– / 12,– €

Karten reservieren

 

 

Lisbeth Quartett : CD-Release-Konzert

Mi., 7. Februar 2018
20:00

Das Lisbeth Quartett hatte schon immer einen ganz eigenen Zeitbegriff, erkennbar an der inneren Ruhe, mit der die Band ihre transparente bis dichte Musik im Studio und auf der Bühne entwickelt, sowie an Charlotte Greves hintergründigen, teils lyrischen, im besten Sinne zeitlosen Kompositionen, die Tiefgang und unaufdringliche Leichtigkeit vereinen. Letztere resultiert vor allem aus ihrem sensiblen und souveränen

Spiel sowie ihrem leuchtenden, schwebenden Saxofonton. Mit geduldiger Zielstrebigkeit ist das Lisbeth Quartett weit gekommen. 2009 gegründet, wurde es 2012 für sein Album „Constant Travellers“ mit einem Echo Jazz ausgezeichnet.

Trotz ihrer Lebensmittelpunkte in Berlin und New York treffen sich die überwiegend immer noch recht jungen Lisbeths regelmäßig zu Tourneen und Studiosessions. Die jüngst erschienene CD „There Is Only Make“ ist vielleicht deshalb sehr offen und weitläufig geworden. Greves kompositorische Erzählkunst und die Spielfreude der Band lassen weite Spannungsbögen entstehen. Der innige, pointierte Lisbeth- Sound wächst aus Marc Muellbauers distinguierten, „singenden“ Basslinien, Manuel Schmiedels getupften, perlenden oder akzentuierten Klaviervignetten und Moritz Baumgärtners unkonventionell klangvollem und dynamischem Schlagzeugspiel voller rhythmischer Finessen.

In Zusammenarbeit mit Die Fabrik Kulturwerk Frankfurt

Charlotte Greve (sax), Manuel Schmiedel (p), Marc Muellbauer (b), Moritz Baumgärtner (dr)

WWW. CHARLOTTEGREVE.DE

Die Fabrik | Mi., 7.2.2018 | 20 Uhr | 15,–/ 10,– €