Thomas Bachmann Group

Mi., 31. Oktober 2018
20:00

Thomas Bachman (sax), Ralf Cetto (b), Uli Schiffelholz (dr)

www.thbachmann.de

Frankfurt Art Bar | Mi., 31.10.2018 | 20 Uhr |  15.,-/12.,- €

49. Deutsches Jazzfestival 2018

22. Oktober 2018 20:00bis28. Oktober 2018 20:00

Mo. 22., Alte Oper; Do. 25.– Sa. 27. Oktober, Hessischer Rundfunk; So. 28. Oktober, Mousonturm

22.10.18, Alte Oper: Eröffnungskonzert zu Ehren von Albert Mangelsdorff, mit Christof Lauer (sax), Joachim Kühn (p), Pierre Favre (dr), Nils Wogram (tb), Samuel Blaser (tb), Stefan Lottermann (tb), Bruno Chevillon (b), Daniel Humair (dr) u.a.; hr-Bigband, Jim McNeely (cond.)

Die Jazz-Initiative wird im Foyer des Hessischen Rundfunks wieder mit einem eigenen Stand vertreten sein.

49. Deutsches Jazzfestival 2018

Olivia Trummer „Fly now“ (CD-Release)

Do., 18. Oktober 2018
20:00

Ihre Finger zaubern Rhythmen und Melodien, die sich mit den Klangbögen ihrer kristallklaren Stimme verschränken. Affinität zur Philosophie befruchtet ihre Kompositionen und Textdichtung gleichermaßen. Musik, Songtexte, Zeichnungen – Olivia Trummer findet viele Wege, ihren Ideen und Visionen Flügel zu verleihen. Dabei entstehen Kreationen einer außergewöhnlichen Künstlerpersönlichkeit, die sich über Jahre entwickelt hat.

Ihr fünftes Album – „Fly Now“ lebt im energetischen Kraftfeld zwischen lyrischem Jazz und Singer-Songwriter Kunst – zeitgenössischer Vokaljazz mit starken Melodien und prägnanten Rhythmen. Aufgenommen in New York mit ihrer exzellenten Trio-Formation ist in jeder Note die Intensität dieser Weltstadt enthalten. Olivia Trummer verbindet die nuancenreich erlebte Urbanität mit ihren Empfindungen von Weite, Offenheit und Kontemplation, breitet mit „Fly Now“ genussvoll die Flügel aus und schwingt sich, getragen von kreativer Energie, Tatendrang und Spielfreude empor in eine neue Dimension ihrer musikalisch-kompositorischen Schaffenskraft.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Olivia Trummer (voc, p, keyb), Matt Penman (b), Obed Calvaire (dr)

https://www.oliviatrummer.de

| Romanfabrik | Do., 18. 10. 2018 | 20 Uhr | 20.-/15.- € |

Wir bedanken uns bei der NPC GmbH in Rödermark für die freundliche Unterstützung.


Lorenz Kellhuber solo

Do., 11. Oktober 2018
20:00

Lorenz Kellhuber ist ein außergewöhnlicher Instrumentalist, Komponist und Improvisator. „Eine der interessantesten jungen Stimmen im europäischen Jazz“, schrieb das Musikmagazin Concerto begeistert. Ein „Draufgänger“, ein „Zauberer der Schlüssel“, wurde er von Jazzthing genannt. Der Tagesspiegel wies auf seinen „starken Sinn für Kontraste“ hin, das britische Jazzwise Magazine würdigte „eine erstaunliche Tiefe und Reife“ und „ein perfektes Timing“.

Im Sommer 2014 erhielt er als erster deutscher Musiker den ersten Platz beim renommierten Parmigiani Montreux Jazz Piano Solo Wettbewerb von Monty Alexander. Im Jahr 2016 wurde Lorenz für den Jazz ECHO als „Newcomer des Jahres“ nominiert. Nachdem er vier Trios eingespielt hatte, erschien im Oktober 2017 sein erstes Soloalbum „Live at the Montreux Jazz Festival“. Seine vielen Konzerte führten ihn durch Europa, in die USA und nach Südamerika. Er trat bei vielen Festivals auf wie dem Montreux Jazz Festival, dem Jazz Festival Basel, das Getxo Jazz Festival, das Jazzfestival Alto Adige, das Jazzfestival Mar Del Plata und die Jazzwoche in Burghausen.

Lorenz arbeitete mit Musikern wie Lee Ritenour, Charles Lloyd, Eric Harland, Al Porcino, T.S. Mönch, Ed Partyka und Ack van Rooyen. Von der ersten Note entfaltet er eine einzigartige Klanglandschaft für sein Publikum, sei es bei seinen improvisierten Solokonzerten oder als Bandleader. Die Verschmelzung von Jazz mit Elementen aus Klassik, Blues, Gospel und Ambient Rock machen ihn zu einem zeitgenössischen Künstler

Lorenz Kellhuber (p)

In Zusammenarbeit mit Steinway& Sons

Steinway- Haus| Do.,11.10.2018 | 20 Uhr | 20,–/15,– €
Karten reservieren

Jazzgeschichten: Gustl Mayer

Fr., 5. Oktober 2018
20:00

Das erfolgreiche Debut der Gesprächskonzerte wird mit einem weiteren prominenten Frankfurter Jazzmusiker,  Gustl Mayer, fortgesetzt. Für die Moderation konnte Daniella Baumeister wieder gewonnen werden.

Gustl Mayer, Daniella Baumeister

In Zusammenarbeit mit der Gethsemane-Gemeinde

Gethsemanekirche | Do.,5.10.2018 | 20 Uhr | 12,–; 9,– € |

Das Gesprächskonzert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

Jürgen Wuchner New Quartet

Fr., 28. September 2018
20:00

Nach dem viel zu frühen Tod von Janusz Stefański, Jürgen Wuchners großartigem Freund und Schlagzeuger, suchte der Darmstädter Bassist und Komponist neue musikalische Konstellationen. Der Saxophonist Wollie Kaiser war eine naheliegende Wahl, denn er ist ohnehin ein vertrauter und langjähriger musikalischer Wegbegleiter. Mit Peter Feil, Posaunist bei der hr-Bigband, hat er einen neuen tieftönenden und zudem ausgesprochen originellen Begleiter aufgetan. In dem Frankfurter Uli Schiffelholz, seit 2010 Mitglied im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, hat Wuchner einen würdigen Nachfolger am Schlagzeug gefunden, der bereits durch viele Kooperationen mit Wuchners tänzerischer, oft humorvoller Musik bestens vertraut ist.

Jürgen Wuchner studierte an der Akademie für Tonkunst (Darmstadt). Er war u.a. Mitglied von Heinz Sauers „Voices“, Hans Kollers „Free Sound“, des Herbert Joos-Quartetts sowie des hr-Jazzensembles. Wuchner ist künstlerischer Leiter der „Darmstädter Jazz Conceptions“ und war Dozent für Jazz-Bass an der Darmstädter Akademie für Tonkunst. Er wurde mit dem Hessischen Jazzpreis (1996) und dem Darmstädter Musikpreis (2012) ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Jürgen Wuchner (b), Wollie Kaiser (sax), Peter Feil (tb), Uli Schiffelholz (dr)

www.juergenwuchnergroup.de

Club Voltaire | Fr., 28. 9. 2018 | 20 Uhr | 12.,– / 9,– € JIF

Henning Sieverts Symmethree

Mi., 26. September 2018
20:00

CD-Release

Nach dem gefeierten Debut-Album von „Symmethree“ (2011) erscheint nun „Aerea“: In der Verbindung von Luft („Aer“) und Raum („Area“) führt Henning Sieverts den neuen Flug seines Trios durch symmetrische Landschaften, mit dabei die renommierten Ko-Piloten Nils Wogram (Posaune) und Ronny Graupe (Gitarre).

Die ungewöhnliche Instrumentierung mit Posaune, Gitarre und Bass/Cello erlaubt reizvolle, klangliche Verschmelzungen und wechselnde Aufgabenverteilungen: Jeder spielt mal Melodie, mal Bass – ein basisdemokratisches Musizieren also, nicht aber, was das musikalische Konzept betrifft: Alle Kompositionen und Arrangements stammen von Henning Sieverts.

Der international angesehene Bassist, Cellist, Komponist und Rundfunkjournalist wirkte bereits an mehr als 100 CD-Produktionen mit, davon vier unter eigenem Namen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Bayerischen State Music Award (2004), den New German Jazz Award (2009) und den Echo Jazz (2010). Sieverts ist Lehrbeauftragter für Jazz-Bass an der Hochschule für Musik und Theater in München und moderiert seit 2003 als die Sendung „Jazztime“ beim Bayerischen Rundfunk.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Frankfurt am Main

Henning Sieverts (b), Nils Wogram (tb), Ronny Graupe (g)

www.henningsieverts.de

Stadtbücherei | Mi., 26.9.2018 | 20.00 Uhr | 10,–/7,– € JIF

Jochen Nix / Thomas Cremer DADa, Schwitters, MERZkunst

Do., 20. September 2018
20:00

Am 8. Januar 2018 jährte sich der Todestag von Kurt Schwitters zum 70. Mal. Aus diesem Anlass erinnert das neue Projekt von Schauspieler Jochen Nix und Schlagzeuger Thomas Cremer an den großen, immer noch zu wenig gewürdigten Maler, Dichter, Raumkünstler und Grafiker. Schwitters zählt zu den einflussreichsten Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, er löste sich vom Dadaismus, entwickelte die Vision eines alles umfassenden MERZ-Kunstwerkes und verlor darüber nie seinen Humor: „Ich werte Sinn gegen Unsinn. Mir tut der Unsinn leid, daß er bislang so selten künstlerisch geformt wurde, deshalb liebe ich Unsinn.“ Völlig klar – denn selbstverständlich gehört auch der Unsinn zum Gesamtkunstwerk.

Freuen Sie sich auf ANNA BLUME, die MERZkunst des Kurt Schwitters und die unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen –  orchestriert vom Einmann-Orchester Thomas Cremer und interpretiert vom renommierten Schauspieler, Regisseur und Sprecher Jochen Nix. Dieses Konzert holt zugleich den wegen Erkrankungen ausgefallenen Schwitters-Abend vom September 2017 nach.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Jochen Nix (Lesung), Thomas Cremer (dr)

www.frankfurt-jazz.de

Romanfabrik | Do., 20.9.2018 | 20 Uhr | 10,–/7,– € JIF

Jon Sass / Wolfgang Puschnig

Fr., 14. September 2018
20:00

Wolfgang Puschnig wurde nach seinem Studium in Wien mit dem „Vienna Art Orchestra“ weltbekannt. Der geborene Klagenfurter ist holzbläserischer Multiinstrumentalist, den Witz, Spielfreude und Ausdruckstärke auszeichnen. Als experimentierfreudiger Musiker locken ihn stets neue Herausforderungen und er versucht, angeblich inkompatible Stile zusammenzuführen. Er gilt als einer der wohl einflussreichsten und wichtigsten Jazzmusiker Österreichs und Europas.

Jon Sass und Wolfgang Puschnig kennen sich u.a. aus ihrer gemeinsamen Zeit beim „Vianna Art Orchestra“. Sass ist ein echter „Groove Master“ und einer der kreativsten Tubaspieler der heutigen Zeit. An seinem Instrument ist er enorm vielseitig und in der klassischen Musik, im Jazz, in R&B und vielen anderen Genres aktiv. Mit seinem einzigartigen und eindringlichen Sound hat er großen Einfluss auf die „Brass-Welt“. Er ist auf über 80 Alben zu hören und brachte 2005 seine lang erwartete Solo-CD „Sassified“ heraus.

Das Konzert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

In Zusammenarbeit mit der Gethsemanekirche

Wolfgang Puschnig (sax, fl), Jon Sass (tuba)

www.puschnig.com

www.jonsass.com

Gethsemanekirche | Fr., 14.9.2018 | 20 Uhr | 12,–/ 9,– € JIF