post

Tim Berne’s Snakeoil

Do., 4. August 2016
19:30bis22:00

Tim Berne’s Snakeoil „Snakeoil“ ist eine faszinierende Band, ein Kammerorchester mit Kraftpaketen, ein großer, dunkler, bisweilen lyrischer, schimmernder Klangstrom. Die komplexen Titel, die der New Yorker Saxophonist Tim Berne schreibt, treiben die Musiker in labyrintische Gänge, in denen an jeder Ecke Überraschungen lauern, Verschiebungen, Schlangen-Melodien, rhythmische Versetzungen, modulare Bass-Motive, deren Gewicht sich unaufhsaltsam vergrößert. Komponierte und improvisierte Sequenzen gehen dabei unmerklich ineinander über, überlappen sich oder laufen parallel, und der gemeinsame Klang nimmt den Zuhörer gefangen.

Snakeoil Foto : Wes Orshoski
Snakeoil Foto : Wes Orshoski

Bernes kantiges, avantgardistisches Altsaxophon kontrastiert mit dem eher lyrischen Duktus des Klarinettisten Oscar Noriega, Matt Mitchells konzisem Klavierspiel und dem schier unerschöpflichen Fundus des Schlagwerkers Ches Smith (Schlagzeug, Gongs, Becken und Stabspiele). 2015 erschien mit „You’ve Been Watching Me“ bereits das dritte Album der gefeierten Band beim renommierten Münchener Label ECM. Darauf ist als neues Bandmitglied erstmals Ryan Ferreira an den akustischen und elektrischen Gitarren zu hören.

Kritik: Norbert Krampf über Tim Berne am 8.8.2016 [FAZ]

Tim Berne (as), Oscar Noriega (cl, bcl), Ryan Ferreira (g), Matt Mitchell (p), Ches Smith (dr, vib)

www.screwgunrecords.com

Donnerstag, 4. August 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

post

Contrast Trio + 1

Do., 21. Juli 2016
19:30bis22:00
yannic pöpperling
Contrast-Trio Foto : Yannic-Pöpperling

Das Contrast Trio hat sich kreativ verändert und seinen Fokus neu ausgerichtet. Mehr denn je geht es um einen individuellen, transparenten Sound. Er ist die Klammer für filigrane bis kraftvolle Melodien, repetitive Miniaturen, subtile elektronische Effekte und Grooves –selbstverständlich mit jenen spannenden Improvisationen, für die die Band seit Jahren bekannt ist.

Yuriy Sych kam 2003 aus der Westukraine und fand sich alsbald zwischen Frankfurt und Mannheim inmitten einer kreativen Jazz-Szene wieder. Der britisch-deutsche Kontrabassist Timothy Roth studierte in Amsterdam unter anderem bei Peter Erskine und Larry Grenadier. Der Schlagzeuger Martin Standke hat seine rhythmische und dynamische Raffinesse an Hochschulen in Frankfurt und Köln ausgearbeitet und ist heute einer der gefragtesten Schlagzeuger der jungen Frankfurter Jazzszene.

Der Frankfurter Percussionist und Schlagzeuger Florian Dreßler erweitert das Trio. Spätestens seit Studienaufenthalten in Cuba und den USA ist er ein intimer Kenner der lateinamerikanischen Percussion und spielt u.a. mit „Nachttierhaus“, „The OhOhOhs“ sowie dem Schoyfler Projekt.

Tim Roth (b), Yuryi Sych (p), Martin Standke (dr), Florian Dreßler (perc)

www.contrasttrio.de

Donnerstag, 21. Juli 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

post

Tingvall Trio

Do., 7. Juli 2016
19:30bis22:00
Tingvall Foto : Steven-Haberland
Tingvall Foto : Steven-Haberland

Die drei Protagonisten kommen aus verschiedenen Ländern und haben bei allem unterschiedlichen Background eine gemeinsame, aber eigenständige musikalische Ebene gefunden. Bereits dreimal erhielt das Trio, das nicht zuletzt auch für seine furiosen Liveauftritte vom Publikum geliebt wird, den „Echo Jazz“. Die Musik pendelt zwischen enorm facettenreichen Kompositionen von skandinavischen Jazz/Folk-Melodien bis zu geraden Rockrhythmen – und vermitteln dabei eine begeisternde südliche Leichtigkeit.

Der schwedische Pianist Martin Tingvall studierte an den Musikhochschulen in Malmö (bei Bobo Stenson) und in Groningen. Omar Rodriguez Calvo, der kubanische Bassist der Band, trat in Formationen von Ramón Valle und Roy Hargrove auf. Der Schlagzeuger Jürgen Spiegel stammt aus Bremen und spielte für Künstler wie Nneka, Kurt Elling, Yari Carissi und Dominic Miller.

Das junge Trio entwickelt und verfeinert konsequent seinen eigenständigen und dynamischen Gruppensound. Melodien mit betörender Schönheit, die aber entwaffnend authentisch daherkommen, wechseln mit eruptiven Energieausbrüchen, bei denen Einflüsse aus Jazz und Rock munter gemischt werden.

Martin Tingvall (p), Omar Rodriguez Calvo (b), Jürgen Spiegel (dr)

www.tingvall-trio.de

Donnerstag, 7. Juli 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

post

Krakau-Frankfurt Jazz Unit

Do., 30. Juni 2016
19:30bis22:00

Gemeinsame Jazz-Konzerte von polnischen und deutschen Musikern haben Tradition bei „Jazz im Palmengarten“. Sie wurde von Werner Wunderlich begründet, dem „Botschafter des polnischen Jazz“ in Westdeutschland, und u.a. von Albert Mangelsdorff nachhaltig gefördert.

Pawel_Kaczmarczyk
Pawel_Kaczmarczyk

Zum 25. Jahrestag des Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Krakau und Frankfurt am Main sind aus der lebendigen Jazz-Szene Krakaus drei Musiker zu Gast: Bartosz Dworak war als Preisträger des Internationalen Violin-Wettbewerbs der Zbigniew-Seifert-Stiftung bereits 2015 in Frankfurt. Der renommierte Pianist Paweł Kaczmarczyk veröffentlichte mit seiner „Audiofeeling Band“– bei der auch der Bassist Maciej Adamczak Mitglied ist – sein Debutalbum beim Label act.

Janusz Maria Stefański wurde in Krakau geboren und lebt seit 1981 in Frankfurt am Main. Hier begann seine Zusammenarbeit mit Bands wie „Vienna Art Orchestra“, „Polski Jazz Ensemble“, „Heinz Sauer Quartet“, „Manfred Bründel’s Basslab“, „Emil Mangelsdorff Quartett“ und „Carlos Ward Quartet“. Im Juni 2016 begeht der Schlagzeuger seinen 65. Geburtstag.

Bartosz Dworak (violin), Paweł Kaczmarczyk (p), Maciej Adamczak (b), Janusz Maria Stefański (dr)

www.pawelkaczmarczyk.com
www.janusz-stefanski-jazzart.com

Donnerstag, 30. Juni 2016 | 19.30 Uhr | 12,-/6,- €/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

post

Frankfurt Jazz Big-Band

Do., 23. Juni 2016
19:30bis22:00
Foto: Anna Meuer
Foto: Anna Meuer

Zu ihrem 30. Geburtstag zeigt die „FJBB“ ihre Entwicklungen, Vorlieben und Wege im Jazz. Sie kann auf ein ebenso umfangreiches wie vielfältiges Repertoire zurückgreifen, nicht zuletzt dank der legendären „Werkstattkonzerte“ im Frankfurter Titania, was die Themen-Schwerpunkte von der „Jazz-History“ bis zum Programm „Contemporary Big Band-Jazz“ und die Alben „Live im Titania“ und „Tribute To Duke Ellington“ belegen.
Die FJBB ist als feste Größe in der Jazzszene etabliert. Dabei bleibt sie ihrem Konzept erfolgreich treu, mit Profimusikern eine freischaffende und von Kommerzialität unabhängige Big Band zu sein. Musikalisch entwickelt sich das Ensemble fortwährend weiter. Unter der musikalischen Leitung des renommierten Saxophonisten Wilson de Oliveira und produziert von Schlagzeuger Thomas Cremer spielen junge wie auch sehr erfahrene Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt/Rhein-Main.

Leitung: Wilson de Oliveira
Ralf Nöske, Heiko Hubmann, Janis Hug, Joachim Lösch (tp),
Stephan Schlett, Garrelt Sieben, Sebastian Gerny, Chris Perschke (tb),
Markus Lihocky, Hannes Endres, Thomas Bachmann, Corinna Danzer, Stephan Völker (sax),
Ulf Kleiner (p), Jean-Philippe Wadle (b), Thomas Cremer (dr, production)

www.frankfurtjazzbigband.de

Donnerstag, 23. Juni 2016 | 19.30 Uhr | 12,–€/6,–€/frei (JIF)
Vorverkauf ab 26.5.2016 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass an der Kasse ab 18.00 Uhr, Einlass zum Konzertgelände ab 18.30 Uhr, Veranstaltungsende spätestens 22.00 Uhr.
Achtung: Der Karten-Vorverkauf findet nur an der Palmengarten-Kasse statt.

post

Lutz Häfner European Quintet

Do., 3. September 2015
19:30bis22:00

Dass der Saxophonist Lutz Häfner zu den ganz Großen seines Faches gehört, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nicht erst seit dem Gewinn des Echo Jazz 2013 gehört er zu den gefragtesten Saxophonisten Deutschlands. Schon seit seinem Debüt-Album liest sich die Liste der Künstler, mit denen er arbeitete, wie das „Who is who“ der internationalen Jazzszene.

Lutz Häfner beschränkt sich schon lange nicht mehr auf den „reinen“ Jazz, sondern versucht, immer wieder in neue Klangwelten vorzustoßen. Am Klavier wird er dabei von seinem langjährigen Duopartner Rainer Böhm begleitet. Mal ruht das Spiel in zart schwingenden Rhodes-Piano-Akkorden, mal ziseliert der markante Sax-Ton Häfners das Wesentliche der Musik heraus, immer am Laufen gehalten und verflochten von durch und durch temperamentvollen und variablen Grooves. Die technische Brillanz sowie das perfekte gegenseitige Verständnis der Künstler erzeugen dabei einen erfrischenden und absolut mitreißenden Sound, der einen sofort im tiefsten Innern anspricht – kurzum: Der Hörer kann eigentlich gar nicht anders, als sich vom ersten Takt an zur Musik zu bewegen. Eine Band, der man gerne „Weltklasseniveau“ zubilligt.

Lutz Häfner (sax), Jesse van Ruller (g), Rainer Böhm (p), Christian Diener (b), Martijn Vink (dr)
www.lutzhaefner.de

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

post

Hildegard lernt Fliegen

Do., 20. August 2015
19:30bis22:00

„Hildegard lernt Fliegen“ ist keine Band, sondern ein Sturm. Man erwartet ein Konzert, doch man bekommt einen theatralischen Anschlag auf das Musikverständnis, eine Dada-Party, eine einzige Aufregung. Bandkopf Andreas Schaerer lässt seine sprudelnde Fantasie mit Vollgas aufs Publikum los, und das feiert das Schweizer Sextett wie die Rettung der Kunst vor sich selbst.

Die Band tourte mit ihrer Mischung aus Jazzrock, Tarantella, Zirkus-Blues, Swing und Oper durch halb Europa, Russland und China. Auch mit dem aktuellen dritten Album „The fundamental rhythm of unpolished brains“ setzen die Schweizer gewitzt ängstlichen Biedermeiern frische Ideen entgegen, stürzen sich als Sandkorn ins Getriebe des Gleichklangs.

Andreas Schaerer (voc), Matthias Wenger (sax), Benedikt Reising (sax, bcl), Andreas Tschopp (tb, tuba), Marco Müller (b), Christoph Steiner (dr, perc, marimba)
www.hildegardlerntfliegen.ch

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

Shauli Einav

Do., 6. August 2015
19:30bis22:00
Foto:Band

Foto:Band

Shauli Einav stellt mit „A Truth About Me“ sein drittes Album als Bandleader vor. Nach seinem viel gelobten Debut mit „opus one“ und „Generations“ hat er sich auf eine Reise der Selbsterkundung begeben. 10 starke Eigenkompositionen nehmen den Zuhörer mit auf die Entdeckungsreise in Shauli Einavs Erfahrungswelt, mit Kompositionen, die anspruchsvoll, sehr energisch und selbstbewusst sind, zugleich aber auch nachdenklich, innig und melancholisch.

Shauli Einav wurde 1982 in Israel geboren und studierte in Jerusalem und Rochester/New York. Er etablierte sich zunächst in der New Yorker Jazzszene, spielte mit renommierten Kollegen wie den Bassisten Omer Avital und Avishai Cohen und lebt heute in Paris. Shauli Einav gewann dreimal die ASCAP-Auszeichnung „Young Jazz Composer Award“.

Shauli Einav (sax), Bastien Ballaz (tb), Tony Tixier Paeleman (p), Florent Nisse (b), Ariel Tessier (dr)
www.shaulimusic.com
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

post

Philipp van Endert Trio & Rick Margitza

Das Philipp van Endert Trio präsentiert sein neues Programm gemeinsam mit Special Guest Rick Margitza. Durch seine souveräne Arbeit an der Seite des späten Miles Davis avancierte der Tenorsaxophonist Rick Margitza vor 25 Jahren zum Shootingstar. Sein geschliffener und zugleich warmer Sound geht eine entspannte Liaison ein mit dem sanften Klang eines Gitarrentrios, das Lyrisches dezent andeuten und gleich darauf kraftvoll feinste Harmoniegewebe entstehen lassen kann.

Die Musik klingt erfrischend neu dank der hohen Kunst der Komposition und des Arrangements, dank fulminanter Technik und avancierter Akkordik. Die immer neu zu findende Balance zwischen Tradition und Trend wird von diesem Quartett meisterhaft bewältigt. Mit seinen kongenialen gleichberechtigten Triopartnern Bassist André Nendza und Schlagzeuger Kurt Billker hat dieser Philipp van Endert die Anleitung zum Glücklichmachen sinnsuchender Jazzenthusiasten gefunden.

Rick Margitza studierte in Boston und wurde 1988 von Miles Davis für sein Album Amandla und die anschließende Europatournee engagiert. Inzwischen hat er neun Alben unter dem eigenen Namen aufgenommen. Philipp van Endert ist zu einer bedeutenden Stimme in der aktuellen Jazzszene gereift. Seit seiner Rückkehr aus Boston hat er in Europa und den USA Tourneen gespielt sowie zahlreiche Alben aufgenommen.

Philipp van Endert (g), Rick Margitza (sax), André Nendza (b), Kurt Billker (dr)
www.pve.de
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

post

Philipp van Endert Trio & Rick Margitza

Do., 23. Juli 2015
19:30bis22:00

Das Philipp van Endert Trio präsentiert sein neues Programm gemeinsam mit Special Guest Rick Margitza. Durch seine souveräne Arbeit an der Seite des späten Miles Davis avancierte der Tenorsaxophonist Rick Margitza vor 25 Jahren zum Shootingstar. Sein geschliffener und zugleich warmer Sound geht eine entspannte Liaison ein mit dem sanften Klang eines Gitarrentrios, das Lyrisches dezent andeuten und gleich darauf kraftvoll feinste Harmoniegewebe entstehen lassen kann.

Die Musik klingt erfrischend neu dank der hohen Kunst der Komposition und des Arrangements, dank fulminanter Technik und avancierter Akkordik. Die immer neu zu findende Balance zwischen Tradition und Trend wird von diesem Quartett meisterhaft bewältigt. Mit seinen kongenialen gleichberechtigten Triopartnern Bassist André Nendza und Schlagzeuger Kurt Billker hat dieser Philipp van Endert die Anleitung zum Glücklichmachen sinnsuchender Jazzenthusiasten gefunden.

Rick Margitza studierte in Boston und wurde 1988 von Miles Davis für sein Album Amandla und die anschließende Europatournee engagiert. Inzwischen hat er neun Alben unter dem eigenen Namen aufgenommen. Philipp van Endert ist zu einer bedeutenden Stimme in der aktuellen Jazzszene gereift. Seit seiner Rückkehr aus Boston hat er in Europa und den USA Tourneen gespielt sowie zahlreiche Alben aufgenommen.

Philipp van Endert (g), Rick Margitza (sax), André Nendza (b), Kurt Billker (dr)
www.pve.de
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.