Enders Room

Do., 17. August 2017
20:00

Science-Fiction-Romantik, elektronische Musik und analoge Klangästhetik – Enders Room ist seit Jahren so etwas wie ein privates Klanguniversum des Saxofonisten Johannes Enders, ein musikalisches Laboratorium. Hier beschreitet er stilistische Pfade, die sich weit aus der Ästhetik herkömmlicher Jazzmusik heraus bewegen und diese hypnotische elektronische Musik ermöglichen. Mitunter veredelt Enders seine im eigenen Studio gebauten und programmierten Stücke auch als Improvisator. Jeder Sound, jeder Beat und jedes kleinste Detail trägt zu jener originellen musikalischen Sprache bei, die unverwechselbar Enders Room ausmacht. Am ehesten könnte man diese Musik als eine Melange aus den Einflüssen bezeichnen, die in den letzten 43 Jahren durch das Gehirn des Masterminds Johannes Enders geflossen sind, von Post-Bop bis Elektronik. Johannes Enders zählt zu den besten und wohl auch experimentierfreudigsten Jazzern seines Fachs. Der Tenorsaxofonist aus Weilheim, der in München, Graz und New York studierte, ist ein umtriebiger kreativer Geist voller Überraschungen. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem SWR-Jazzpreis, dem Neuen Deutschen Jazzpreis und dem Echo Jazz.

Johannes Enders (sax), Bastian Stein (tp),
Karl Ivar Refseth (vib), Andy Kurz (b),
Gregor Hilbe (dr, electronics)
WWW.ENDERS-ROOM.DE
Donnerstag, 17.8.2017 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)