Alexandra Lehmler Quartett

Do., 24. Januar 2019
20:00

Ohne Worte! Wenn der Alltag zum einen geprägt wird durch die eigene Familie und zum anderen durch kreatives künstlerisches Schaffen, können einem schnell die Worte fehlen. So ergeht es auch Alexandra Lehmler, auf der einen Seite erfolgreiche Musikerin, auf der anderen Seite Mutter von drei Kindern – zwei Fulltime-Jobs, die schon einzeln schwer zu meistern sind. Die Mannheimer Saxofonistin hat ihren Drang bewahrt, sich musikalisch zu verwirklichen und immer weiter zu entwickeln und meistert den Spagat mit viel Charme und Energie.

Die Musik ihres Quartetts ist ein aufregendes, temperamentvolles Kondensat aus klassischen Jazz-Elementen mit erfrischenden Einflüssen vom Balkan, aus Lateinamerika und der Weltmusik. Die Inspiration zu ihrem aktuellen, mittlerweile fünften Album „Sans Mots“ entstand durch die Zusammenarbeit mit Franck Tortiller und Patrice Héral. Der französische Vibrafonist Franck Tortiller ist neben dem ebenfalls aus Frankreich stammenden Perkussionist Patrice Héral weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Ergänzt wird das Quartett durch Matthias Debus am Bass, einem der rührigsten Musiker des Rhein-Neckar-Deltas und zugleich Ehemann von Lehmler.

2018 wurde Alexandra Lehmler in Mannheim mit dem Neuen Deutschen Kompositionspreis ausgezeichnet.

Alexandra Lehmler (sax), Franck Tortiller (vib), Matthias Debus (b), Patrice Héral (dr, electronics)

alexandralehmler.de

Romanfabrik | Do., 24.1.2019 | 20 Uhr | 20,–/15,– € JIF

After Work Jazz

Mo., 10. Juni 2019
19:00

Der Schwerpunkt unserer Montags-Reihe im Club Voltaire liegt auf jungen, neuen Bands und Projekten aus der  lebendigen und vielfältigen Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main. Die Szene ist voller Kontraste, ebenso traditionsbewusst wie modern, experimentierfreudig, virtuos, und – selbstverständlich für Frankfurt – weltoffen und international.

Termine: Jeweils am 2. Montag im Monat

(Februar–Juni, September–Dezember)

Club Voltaire | Mo., 14.1., 11.2., 11.3., 8.4. und 13.5.2019 | 19 Uhr | Eintritt frei

 

 

Christof Lauer: Jazz-Meditation

Mi., 6. Februar 2019
17:00bis17:30

Premiere

Der Saxofonist Christof Lauer hat sich mit seiner kraftvollen Virtuosität einen Spitzenplatz in der Jazz-Welt erspielt. Im Februar 2019 startet er mit einem neuen Format: In der Alten Nikolaikirche am Frankfurter Römer spielt er an jedem ersten Mittwoch im Monat 30 Minuten frei improvisierte Musik. Er inspiriert die Zuhörer und spontanen Besucher, lässt sie zu sich kommen, in Klangwelten eintauchen und lenkt die geistigen Kräfte zu kreativem, in die Tiefe gehenden Nachdenken.

Christof Lauer gehört ohne Zweifel zu Frankfurts Vorzeigemusikern und steht in einer Reihe mit den Mangelsdorff-Brüdern oder Heinz Sauer als Markenzeichen für die Jazzstadt Frankfurt. Aufgewachsen in einer nordhessischen Pfarrersfamilie, studierte er in Frankfurt und in Graz. Nach seiner Rückkehr nach Frankfurt Ende der 1970er Jahre wurde er Solist im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, nahm 1994 Charlie Marianos Platz im United Jazz and Rock Ensemble ein und gehörte ab 1996 zum Albert Mangelsdorff Quintett; bis Ende 2018 war er Mitglied der NDR Big Band. Er ist ein umtriebiger Weltenbummler: Mit seinen zahlreichen Bandprojekten –z.B. mit Michel Godard oder Patrice Héral – spielt er weltweit. Er wurde mit dem SWR-Jazzpreis (1986) und mit dem Hessischen Jazzpreis (2005) ausgezeichnet. 2015 erhielt er den Echo Jazz für „Petite Fleur“ als Bigband-Album des Jahres.

Christof Lauer (sax)

www.christoflauer.com

Alte Nikolaikirche | Mi., 6.2., 6.3., 3.4.. 8.5., 5.6.2019 | 17 Uhr | Eintritt frei

 

Jazzgeschichten: Corinna Danzer

Fr., 24. Mai 2019
20:00

Die Reihe „Jazzgeschichten“ setzen wir fort mit einem weiteren prominenten Frankfurter Jazzmusiker, moderiert von Daniella Baumeister.

Gleich nach dem Studium an der Amsterdamer Hochschule der Künste kam die Saxofonistin Corinna Danzer in die damalige Jazz-Hauptstadt Frankfurt und erhielt prompt 1991 bei der ersten Verleihung überhaupt das Jazzstipendium der Stadt Frankfurt am Main. Mit dem Gitarristen Martin Lejeune gründete sie das Corinna Danzer/Martin Lejeune Quartett, sie spielte mit der hr-Bigband, im United Women‘s Orchestra und der Poliszh-German Jazz Connection. Sie liebt das Theater und arbeitet viel als Theatermusikerin.

Sie liebt aber auch das Unterrichten und hat seit vielen Jahren ihren Schwerpunkt auf die Jazz-Vermittlung verlegt, vor allem als Dozentin an der Musikschule Friedberg/Hessen und als Initiatorin vieler Musikprojekte an hessischen Schulen. Dort geht es ihr nicht nur um die Kunst des Spielens, sondern vor allem um die Kunst des Hörens. Eine ganz besondere Art der Jazz-Vermittlung entsteht in dieser Ausgabe der Jazzgeschichten, denn Corinna Danzer hat mit so vielen Jazzmusikern auf der Bühne gestanden und ist in Hessen hervorragend vernetzt. Im Gespräch mit Daniella Baumeister wird sie viel zu erzählen haben über den Jazz in Frankfurt und weit darüber hinaus.

Corinna Danzer, Daniella Baumeister (Moderation)

Gethsemanekirche | Fr., 24.05.2019 | 20 Uhr | 12,– / 9,– € JIF

Reservieren

 

After Work Jazz

Mo., 10. Dezember 2018
19:00

Matthias Wolf Quartet mit Matthias Wolf (p), Onno Winter (g), Fabian Gaestel (b,) Jonas Depenbrock (dr) + Special Guest Caro Smykla (voc)

Der Schwerpunkt unserer Montags-Reihe im Club Voltaire liegt auf jungen, neuen Bands und Projekten aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main. Seit Sommer steht diese Reihe unter dem Motto After Work Jazz, denn der Beginn ist auf 19 Uhr vorverlegt. 

Termine: Jeweils am 2. Montag im Monat
(Februar–Juni, September–Dezember)

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Club Voltaire | 19 Uhr | Eintritt frei

Shabashev / Rüffer / Langenbach

Sa., 15. Dezember 2018
20:00

Das Frankfurter Jazztrio mit Andrey Shabashev, Kai Rüffer und Johannes Langenbach spielt hauptsächlich Eigenkompositionen. Die drei Musiker sind seit einigen Jahren in Frankfurt/ Rhein-Main aktiv und lernten sich Ende 2017 während einer Studioproduktion kennen, wo auch die Idee zur Gründung dieses neuen Trios entstand.

Neben Einflüssen der heimischen Frankfurter Szene hört man im Sound auch Einflüsse der jungen New Yorker Szene und des skandinavischen Jazz. Das intime Trio-Format ermöglicht den Bandmitgliedern besonders gut, die unterschiedlichsten Strömungen des Jazz auszudrücken. Die Musiker sind unterwegs auf einer Forschungsreise durch Songstrukturen, deren Melodien, Harmonien und Rhythmen von abstrakt und komplex bis klar und wunderschön fließend reichen. Häufig wechselnde Metren sind mal deutlich, mal subtil wahrnehmbar. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Spielfluss, filigranem Zusammenspiel und Groove mit einer großen dynamischen Bandbreite.

Johannes Langenbach und Kai Rüffer sind Absolventen des Jazzstudiengangs der FMW, der sich auch zu Beginn dieses Konzertabends der Serie „FMW in Concert“ mit einem aktuellen Ensemble in einem kurzen Set vorstellt.

Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit FMW Frankfurter Musikwerkstatt.

Andrey Shabashev (p), Kai Rüffer (b), Johannes Langenbach (dr)

www.fmw.de

FMW | Sa., 15.12.2018 | 20 Uhr | Einlass 19:30 Uhr | 15,–/12,– € JIF
Reservierung: info@fmw.de; 06109-376663

 

 

Julian & Roman Wasserfuhr

Fr., 14. Dezember 2018
20:00

CD-Release

Der Weg ist das Ziel, dies gilt gerade für Jazzer und insbesondere für Julian und Roman Wasserfuhr: Jazz bedeutet sich treiben zu lassen, zu suchen und sich auf der Suche zu finden. Jazz ist der Mut, sich dem Augenblick hinzugeben, die Dinge immer wieder neu zu denken. Jazzmusiker sind auf dem Weg, sie wollen gar nicht ankommen. Das hält den Jazz lebendig, macht ihn fortschrittlich und stets überraschend.

Für  die Aufnahme von „Landed in Brooklyn“, ihrem bereits fünften Album, begaben sich die Brüder auf die Reise in den Hotspot des internationalen Jazz, nach New York City. Die Magie der Stadt wurde zum Konzept, ihre Atmosphäre ist in jedem Ton spürbar. Während die Kompositionen von der Stadt und ihren Musikern erzählen, ist das Spiel der Brüder zupackender geworden, verspielter, swingender, schlussendlich amerikanischer, ohne aber den typischen Wasserfuhr-Sound zu verlieren.

„Landed in Brooklyn“ ist nicht nur ein beeindruckender Zwischenstopp, sondern auch ein neuer musikalischer Aufbruch geworden, der Spuren hinterlässt. Die Reise von Julian und Roman Wasserfuhr geht weiter.

Julian Wasserfuhr (tp, flh), Roman Wasserfuhr (p), Benjamin Garcia (b), Oliver Rehmann (dr)

www.wasserfuhr-jazz.com

Romanfabrik | Fr., 14.12.2018 | 20 Uhr | 20,–/15,– € JIF

Karten reservieren

3. Steinway-Preisträgerkonzert

Mi., 12. Dezember 2018
19:30

Bereits zum dritten Mal vergibt Steinway & Sons Frankfurt einen Förderpreis an talentierte Studierende im Fachbereich Jazz-Klavier der Musikhochschulen Würzburg, Frankfurt und Mainz. Nach einer Vorauswahl durch die Hochschulen ermittelte eine unabhängige Jury die Preisträger in einem Wettbewerbskonzert. Die Preisträger erhalten neben einem öffentlichen Auftritt eine Förderung in Höhe von 1.000 Euro. Den Wettbewerb 2018 gewannen Jan-Peter Itze  und Lukas Moriz.

Jan-Peter Itze, geboren 1998 in Schweinfurt, studiert bei Tine Schneider an der Musikhochschule in Würzburg. Sein Trio ist das Herzstück seines musikalischen Schaffens. Hier fließen Einflüsse wie moderner zeitgenössischer Jazz, Pop, Hip-Hop und elektronische Musik zusammen. Bei diesem Konzert tritt er solo und mit der Sängerin Hannah-Lara Müller auf.

Lukas Benedikt Moriz, Jahrgang 1992, studiert an der Musikhochschule in Mainz bei Jean-Yves Jung, Jesse Milliner und Sebastian Sternal. In Frankfurt/Rhein-Main hat er sich u.a. durch seine Mitwirkung bei J’Used und Maximilian Shaikh-Yousefs Nonett SH4IKH 9 (Frankfurter Jazzstipendium 2018) bereits einen Namen gemacht. Das Preisträgerkonzert spielt er mit der Saxofonistin Kerstin Haberecht.

In Zusammenarbeit mit Steinway & Sons Frankfurt

Jan-Peter Itze (p), Hannah-Lara Müller (voc)
www.jp-itze.com

Lukas Benedikt Moriz (p), Kerstin Haberecht (sax)
www.lukasmoriz.de

Steinway & Sons | Mi., 12.12.2018 | 19.30 Uhr | 20,– / 15,– € JIF

Karten reservieren