Perfido/Schieferdecker „Many Moons Ago“ Quartet

Do., 8. März 2018
20:00

 

Der spirituelle Dialog ist die hauptsächliche und wichtigste Inspiration für den Bassisten Markus Schieferdecker. Seine Band mit Bob Degen am Piano, David Friedman am Vibrafon und Peter Perfido am Schlagzeug zeigt insbesondere Sequenzen des Komponisten Schieferdecker. Was dieses spektakuläre und spektakulär besetzte Quartett zu einem besonderen Hörereignis macht, ist die Sensibilität für einen gemeinsamen Ensemble- sound, fernab von Spielroutinen. Spiritueller Ausgangspunkt ist die Erforschung des Sounds durch Improvisation.

Markus Schieferdeker studierte an den Musikhochschulen Würzburg und Köln. Mit Peter Perfido hat er in wechselnden Bands als elegant und kraftvoll groovendes, atmendes und traumwandlerisch sicher zusammenspielendes Rhythmus- Tandem viele gemeisame Erfahrungen gesammelt. Der New Yorker David Friedman gilt als einer der einflussreichsten Vibrafonisten des Modern Jazz. Er lehrt am Jazz-Institut Berlin.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

 Markus Schieferdecker (b), Bob Degen (p), David Friedman (vib), Peter Perfido (dr)

WWW.MARKUSSCHIEFERDECKER.DE

Romanfabrik | Do., 8.3.2018 | 20 Uhr | 20,– / 15,– €

Karten reservieren

Julia Kadel Trio

Do., 8. März 2018
20:00

Mit den Lorbeeren des hochgelobten Erstlingswerks sind Julia Kadel und ihre beiden Mitmusiker so lässig und souverän umgegangen, wie ihre Musik von Beginn an klang. „Als Trio sind wir unserer Vorliebe treu geblieben, einerseits meine Kompositionen zu spielen und andererseits frei zu improvisieren, dabei aber auch Spielkonzepte zu entwickeln, die sich irgendwo dazwischen bewegen“, sagt Kadel zum aktuellen Album „Über und Unter“. „Es gibt diesmal sehr unterschiedliche Stimmungen und Klänge. Wir haben dabei Höhen und Tiefen erkundet und uns darin immer wieder neu orientiert (…) Wenn man einen imaginären Horizont ziehen würde, befänden sich die Dinge, von denen unsere Musik erzählt, darüber und darunter. Das ist für mich diesmal das Thema“.

Bei ihren Konzerten wird das Publikum Zeuge der erstaunlichen Spontaneität der Drei, die sich nicht nur musikalisch äußert. „Ich möchte nicht behaupten, dass ich meine Musik wirklich durch und durch verstehen will“, sagt Julia Kadel, „sie ist einfach das, was ich liebe und was sich für mich gut anfühlt. Sie passiert“.

Die Berlinerin Julia Kadel studierte an der Musikhochschule in Dresden. Ihr Trio wurde 2013 von der Hochschule für Musik Saar mit dem HfM Jazzpreis ausgezeichnet. Das Debutalbum und die Pianistin wurden 2015 in zwei Kategorien für den Echo Jazz nominiert.

In Zusammenarbeit mit dem Frauen Musik Büro Frankfurt und der Frankfurt Art Bar
Julia Kadel (p), Karl-Erik Enkelmann (b), Steffen Roth (dr)
juliakadel.com
Frankfurt Art Bar | Do., 8.3.2018 | 20 Uhr | 15,– / 12,– €

Reservierung nach dem Klick