JIF Sessions

Mo., 12. Februar 2018
20:00
20:00
Mo., 12. März 2018
20:00
Mo., 9. April 2018
20:00
Fr., 11. Mai 2018
20:00
Mo., 11. Juni 2018
20:00

Der Schwerpunkt unserer Montags-Reihe im Club Voltaire liegt auf jungen, neuen Bands und Projekten aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main.

Die Jazzszene in und um Frankfurt ist voller Kontraste, ebenso traditionsbewusst wie modern, experimentierfreudig, virtuos, und – selbstverständlich für Frankfurt – weltoffen und international. Dieser lebendigen und vielfältigen Szene wollen wir mit der Montags-Reihe im Club Voltaire eine zusätzliche Bühne geben.

2. Montag im Monat, Club Voltaire
alle zwei Monate. Orte und Termine unter fim-ffm.de

12.2.2018: Giovanni Gulino Quartett

12.3.2018: Uli Schiffelholz Trio (mit Jean-Yves Jung und Christian Torckewitz)

9.4.2018: High Five (Matyas Montags-Jam): Juan Pablo – Keys, Darius Blair – Sax, Jonas Depenbrock – drums, Fabian Gaestel – bass, Onno Winter – guitar

11.5.2018 (abweichend an einem Freitag: Session zur Bundesbegegnung Jazz 2018): Corinna Danzer (Sax), Jonas Lohse (b), Andrey Shabashev (p), Benno Sattler (dr)

11.6.201: Jazz Sisters

10.9., 8.10., 12.11., 10.12.2018; 14.1.2019

Club Voltaire | 20 Uhr | Eintritt frei

Foto: Jonas Lohse

Feinherb

Fr., 23. Februar 2018
20:00

CD-RELEASE

Feinherb ist die passende Beschreibung dessen, was geschieht, wenn Jazz-Gitarre, Schlagzeug und Tenorsaxofon aufeinander treffen. Jazzaspekte und Elemente aus der europäischen Klassik und Moderne verschmelzen zu einem eigenständigen Sound mit feinen melodischen Klangflächen und herben ungeraden, aber eingängigen Rhythmen. Mitreißend-taumelnd, tief und betörend, wuchtige und filigrane Eigenkompositionen von unvorhersehbarer, eigenartiger Schönheit und Raffinesse, die ihre Geheimnisse niemals sofort preisgeben – das ist die Spezialität des Trios.

Die Niedersächsin Katrin Zurborg studierte an der Musikhochschule in Weimar und lebt und unterrichtet seit 2006 in Frankfurt am Main. Neben ihrem Trio und anderen Bands ist sie musikalisch in mehreren Theaterprojekten tätig. Cordula Hamacher ist seit ihrem Studium in Frankfurt am Main, Mann- heim und Linz freischaffende Musikerin und Musikpädagogin in Mannheim. Kuno Wagner studierte an der FMW in Frankfurt am Main, erhielt Unterricht u. a. von Peter Giger und Jim Black und arbeitete mit Roscoe Mitchell zusammen. Er ist vor allem im Free Jazz tätig.

Feinherb stellt in diesem Konzert erstmals überhaupt das neue Album „Wait a Minute“ öffentlich vor. Feiern Sie mit!

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Katrin Zurborg (g), Cordula Hamacher (sax), Kuno Wagner (dr)

WWW.FEINHERBEMUSIK.DE

Club Voltaire | Fr., 23.2.2018 | 20 Uhr | 12,– / 9,– €

Karten reservieren

 

Frederik Köster : Die Verwandlung 

Do., 15. Februar 2018
20:00

CD-Release-Konzert

Dass Frederik Kösters Band Die Verwandlung ihrem Namen alle Ehre machen kann, weiß man seit ihrer Gründung vor rund fünf Jahren. Zuletzt brillierte das Quartett der Preisträger – Köster, Sternal und Burgwinkel erhielten u.a. jeweils Jazz-Echos, Köster außerdem den WDR Jazzpreis 2007, den Neuen Deutschen Jazzpreis 2014 und den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2015 – auf Festival-Bühnen mit überraschenden Wendungen und Abstraktionen in Klangfarben und Grooves.

Anfang 2018 erscheint das neue Album „Homeward Bound Suite“, aufgenommen mit Unterstützung eines großen Sinfonie- orchesters. Die Suite thematisiert Frederiks Heimat, das Hoch- sauerland. Malerisch beschreiben Komponist und Musiker Land und Leute. Gekonnt vereint der Trompeter die Talente seines intuitiv interagierenden, hochmusikalischen Solisten-Quartetts mit der Fülle des großen Klangkörpers. Seinen Status als einer der interessantesten Trompeter und Komponisten mindestens seiner Generation kann Frederik Köster mit diesem Album zweifellos manifestieren.

In Zusammenarbeit mit dem Freien Schauspiel Ensemble

Frederik Köster (tp, electronic), Sebastian Sternal (p), Joscha Oetz (b), Jonas Burgwinkel (dr)

 WWW.FREDERIKKOESTER.DE

Titania | Do., 15.2.2018 | 20 Uhr | 20,– / 15,– €

Reservierung nach dem KlickMerkenMerken

Matthias Bergmann Quintett | Fotos: Rüdiger Vogt

Do., 8. Februar 2018
20:00

Wer die Kölner Jazzszene in den letzten Jahrzehnten beobachtet hat, begegnet immer wieder dem Trompeter Matthias Bergmann. Er ist seit Jahren in den Bands von Axel Fischbacher, Andreas Schnermann oder Florian Ross präsent und auf allen Bühnen Europas unterwegs, von Duobesetzungen mit Clemens Orth oder Jürgen Friedrich bis hin zu großen Ensembles wie dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra und dem Thoneline Orchestra. Festes Mitglied war er u.a. in Peter Herbolzheimers legendärer Rhythm Combination & Brass, zudem unterrichtet er seit vielen Jahren als Trompetendozent an der Musikhochschule Köln. Mit „All The Light“ legte er inzwischen sein zweites Album als Bandleader vor.

Kein junger wilder Trompeter also, der sich um jeden Preis in den Vordergrund spielt, sondern eher ein Teamplayer mit dem Gespür, die Musik im richtigen Moment gut, ausdrucksstark und vielseitig klingen zu lassen. Mit von der Partie sind Claudius Valk, der außer auf dem Tenorsaxofon auch auf der Bassklarinette zu hören ist. Auch Cord Heineking am Bass und Jens Düppe am Schlagzeug harmonieren prächtig wie eh und je, während Hendrik Soll perfekt mit Klavier und Rhodes als Melodie-, Harmonie und Soundgeber ergänzt.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Matthias Bergmann (tp, flh), Claudius Valk Steffen Weber (sax),
Hendrik Soll (p), Cord Heineking (b), Jens Düppe (dr)

WWW.MATTHIASBERGMANN.KOELN

Romanfabrik | Do., 8.2.2018 | 20 Uhr | 15,– / 12,– €

Karten reservieren

 

Lisbeth Quartett : CD-Release-Konzert

Mi., 7. Februar 2018
20:00

Das Lisbeth Quartett hatte schon immer einen ganz eigenen Zeitbegriff, erkennbar an der inneren Ruhe, mit der die Band ihre transparente bis dichte Musik im Studio und auf der Bühne entwickelt, sowie an Charlotte Greves hintergründigen, teils lyrischen, im besten Sinne zeitlosen Kompositionen, die Tiefgang und unaufdringliche Leichtigkeit vereinen. Letztere resultiert vor allem aus ihrem sensiblen und souveränen

Spiel sowie ihrem leuchtenden, schwebenden Saxofonton. Mit geduldiger Zielstrebigkeit ist das Lisbeth Quartett weit gekommen. 2009 gegründet, wurde es 2012 für sein Album „Constant Travellers“ mit einem Echo Jazz ausgezeichnet.

Trotz ihrer Lebensmittelpunkte in Berlin und New York treffen sich die überwiegend immer noch recht jungen Lisbeths regelmäßig zu Tourneen und Studiosessions. Die jüngst erschienene CD „There Is Only Make“ ist vielleicht deshalb sehr offen und weitläufig geworden. Greves kompositorische Erzählkunst und die Spielfreude der Band lassen weite Spannungsbögen entstehen. Der innige, pointierte Lisbeth- Sound wächst aus Marc Muellbauers distinguierten, „singenden“ Basslinien, Manuel Schmiedels getupften, perlenden oder akzentuierten Klaviervignetten und Moritz Baumgärtners unkonventionell klangvollem und dynamischem Schlagzeugspiel voller rhythmischer Finessen.

In Zusammenarbeit mit Die Fabrik Kulturwerk Frankfurt

Charlotte Greve (sax), Manuel Schmiedel (p), Marc Muellbauer (b), Moritz Baumgärtner (dr)

WWW. CHARLOTTEGREVE.DE

Die Fabrik | Mi., 7.2.2018 | 20 Uhr | 15,–/ 10,– €

Tickets: www.die-fabrik-frankfurt.de/tickets

Felix Schneider solo

Fr., 2. Februar 2018
20:00

Unter dem Motto „fordern um zu fördern“ vergibt Steinway seinen Förderpreis an talentierte Studierende in den Fachbereichen Jazz-Klavier und Klavier (Klassik) der Musikhochschule Würzburg. Nach der Vorauswahl der Teilnehmer durch die Hochschule ermittelte eine unabhängige Jury den Preisträger in einem Wettbewerbskonzert. Der Preis ist mit einer finanziellen Unterstützung für das Studium in Höhe von 1.000 Euro dotiert und mit einem öffentlichen Konzert verbunden. Der Preisträger des Jahres 2016 war Valentin Findling.

„At the movies“ lautete das Motto des letztjährigen Wettbewerbs. In der Kategorie Jazzpiano gewann ihn 2017 Felix Schneider aus der Klasse Christine Schneider. Im Steinway- Haus Frankfurt stellt er sich mit einem Solokonzert vor.

In Zusammenarbeit mit Steinway & Sons Frankfurt

 Felix Schneider (p)

Steinway & Sons Frankfurt | Fr., 2.2.2018 | 20 Uhr | 15,– / 12,– €

Reservierung nach dem Klick

 

 

 

MerkenMerken