JIF Session / JIF Doppelpack

Mo., 11. September 2017
20:00
Mo., 9. Oktober 2017
20:00
Mo., 13. November 2017
20:00
Mo., 11. Dezember 2017
20:00

Unsere Montags-Reihe im Club Voltaire setzen wir auch im Herbst 2017 fort. Zu unseren JIF-Sessions und Doppelpack-Konzerten laden wir ab September an jedem zweiten Montag im Monat in den Club Voltaire ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ganz neuen Bands und Projekten aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main.

Die Jazzszene in und um Frankfurt ist voller Kontraste, ebenso traditionsbewusst wie modern, experimentierfreudig, virtuos, und – selbstverständlich für Frankfurt – weltoffen und international. Dieser lebendigen und vielfältigen Szene wollen wir mit der JIF-Session-/Doppelpack-Reihe eine zusätzliche Bühne geben.

Wir freuen uns auf spannende Begegnungen im Club Voltaire!

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

11.9.2017:
Christian Hamm Trio +
Constanze Kochanek & Quartett (Doppelkonzert)

9.10.2017: Shabashev/Lejeune/Neubauer – instant composing trio between jazz & electronica
Andrey Shabashev – keyb., efxs, Martin Lejeune – g, efxs, Andreas Neubauer – dr
www.martinlejeune-jazz.de/event/shabashevlejeuneneubauer

13.11.2017: GRAT

11.12.2017: The J-Sound Project: Jason Schneider (tp, flh, comp.), Yuriy Sych (p), Ivan Habernal (b), Uli Schiffelholz (dr)

Club Voltaire | 20 Uhr | Eintritt frei

Ulli Jünemann Quartet

So., 22. Oktober 2017
20:00

Das Quartett liebt Kontraste, besinnt sich auf die Tradition der 60er und 70er Jahre, auf Bebop und Blues, spielt aber zeitgemäß mal kammermusikalisch, mal extrovertiert mit Kanten und Brüchen. Die äußerst sensible und kommunikative Zusammenarbeit von Jünemann und Prins macht die Musik spannend. Romantik in der Melodieführung des Saxofons und hart swingende Gitarre verschmelzen im Dialog.

Jünemann spielt das Altsaxofon mal cool-intellektuell, mal sensibel und gefühlvoll. In Balladen wird der Ton leise und fast schwebend, dann lässt Prins die Gitarre ebenso weich und melodiös klingen wie einen Gesang.

Die Kompositionen „Paid nice“ und „Paying dues“, in denen der Mainzer Musiker hart und expressiv sein Instrument bläst, ehren den Pianisten Thelonious Monk. „Doobee“ ist dem lückenfüllenden Scat-Wortspiel des Bebop nachempfunden und fällt durch seine explosiv knallenden Schlagzeug-Einlagen auf. Gitarre und Saxofon leiten ein Thema unisono ein, das Saxofon setzt sich mit sonorem Ton ab, während die Gitarre mit ökonomisch eingesetzten elektronisch verzerrten Akkorden die Läufe untermalt.

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (g), Bart Denolf (b), Bruno Castellucci (dr)

www.jazzulli.de

Club Voltaire | So., 22.10.2017 | 20 Uhr | 12,–/9,– €

 

Schubert / von Schlippenbach

Do., 19. Oktober 2017
20:00

Der Pianist Alexander von Schlippenbach, einer der Ersten unter Europas Bandleadern, mischt freie und zeitgenössische Elemente. Dieser beiden Welten verbindet er besonders gern in seinen Kompositionen und Improvisationen.

Schlippenbach trat als Solist, in mehrerer Duo-Formationen und als Leader verschiedener Bands auf, u.a. eines Trios mit Evan Parker und Paul Lovens; Tourneen führten ihn bereits nach Asien, Australien und in die USA. 1988 gründete er das Berlin Contemporary Jazz Orchestra mit einer ganzen Reihe renommierter Jazz-Musiker, z.B. Kenny Wheeler, Misha Mengelberg, Aki Takase und Günter Lenz.

Schlippenbach wurde 1994 mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet, dem bedeutendsten Jazzpreis im deutschsprachigen Raum. Er erhielt außerdem den Berliner Kunstpreis (1976), den SWR-Jazzpreis (2007) sowie mehrere Schallplattenpreise.

Frank Paul Schubert studierte an der Musikhochschule Aachen. Neben seinem wichtigsten Projekt „Grid Mesh“ arbeitete er bereits mit dem Who-is-Who der improvisierten Musik zusammen und tourte in Europa, USA und Kanada. „Hic sunt leones“, sein Duo-Album mit Günter Baby Sommer, wurde vom englischen Magazin The Wire zur CD des Jahres nominiert.

 In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Frank Paul Schubert (sax), Alexander von Schlippenbach (p)

www.avschlippenbach.com
www.frankpaulschubert.de

Romanfabrik | Do., 19.10.2017 | 20 Uhr | 20,–/15,– € (erm., JIF)
Achtung: im gedruckten Programmheft der Jazz-Initiative ist ein falscher Preis ausgeweisen (15/12 €); der tatsächliche Preis war zur Zeit der Drucklegung nicht bekannt

Karten kaufen oder reservieren

Christopher Dell / Hubert Nuss: Duo Conversations

Mi., 18. Oktober 2017
20:00

Vibrafonist, Jazz, Improvisation, Musikalisches Raumdenken

Christopher Dell bewegt sich als Musiker und Komponist im Kontext freier Improvisation und neuer Musik wie im Jazz. Vor diesem Hintergrund hat er einen unverwechselbaren Stil entwickelt, sein Spiel und Werk besticht durch Reife und Persönlichkeit. Seine Arbeit wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet, wie dem Gary Burton Jazz Award, dem Downbeat Allstar Award, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem JazzArt-Award und 2005, im Jahr seiner ersten Vergabe, mit dem Darmstädter Musikpreis.

Hubert Nuss studierte Jazzklavier in Köln und lehrt an den Musikhochschulen Köln, Stuttgart und Berlin. Er spielte mit zahlreichen Größen des internationalen Jazz, z.B. mit Mel Lewis, Clark Terry, Benny Bailey, Don Menza, Johnny Griffin, Art Farmer, Slide Hampton, Toots Thielemans, Ack van Rooyen und Bob Brookmeyer. Charakteristisch sind sein ebenso sensibles wie sinnliches Spiel, vielfältige Klangfarben und die harmonische Bandbreite seiner Kompositionen. Hubert Nuss wurde 2008 mit dem WDR-Jazzpreis für Improvisation ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit dem Steinway-Haus Frankfurt

Hubert Nuss (p), Christopher Dell (vib)

www.christopher-dell.de

Steinway-Haus Frankfurt | Mi., 18.10.2017 | 20 Uhr | 20,–/15,– €

Kartenvorbestellung nach dem Klick