Christof Lauer & Patrice Héral

Fr., 7. April 2017
20:00

Christof Lauer gehört ohne Zweifel zu Frankfurts Vorzeigemusikern: 2005 mit dem Hessischen Jazzpreis geehrt, aber längst schon mit internationalem Ansehen. Seit Ende der siebziger Jahre ist er Solist im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, nahm 1994 Charlie Marianos Platz im United Jazz and Rock Ensemble ein und gehörte ab 1996 zum Albert Mangelsdorff Quintett.

Wie die Brüder Albert und Emil Mangelsdorff oder Heinz Sauer steht er als Markenzeichen für die Jazzstadt Frankfurt. Christof Lauer ist zudem seit vielen Jahren Mitglied und Solist in der NDR Big Band und lebt im ständigen Wechsel zwischen Hamburg und Frankfurt, wo er nach wie vor zu Hause ist. Dennoch ist er mittlerweile ein umtriebiger Weltenbummler: Mit seinen zahlreichen Bandprojekten – wie z.B. sein Duo mit dem Pianisten Jens Thomas und das Trio mit Michel Godard und Schlagzeuger Gary Husband aus England – agiert er längst europaweit.
Aus Frankreich kommt Patrice Héral. Er saß bereits im Mai 2008 am Schlagzeug des Quintetts um Christof im Palmengarten und hat insbesondere durch seine Soli Extraapllaus vom Publikum einheimsen können. Ein Musiker, der immer wieder Unerwartetes beisteuert. Seit Anfang der 90er Jahre ist Patrice Partner zahlloser Mitglieder des „who is who“ im europäischen Jazz und seit 2005 Mitglied des „Orchestre National de Jazz“.

Steigenberger Frankfurter Hof | 60311 Frankfurt | Am Kaiserplatz 1 |
Restaurant Oscar*s | 
Fr., 7.4.2017 | 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) | 15,–/12,– (JIF)/
kostenlos mit Musikmesse-Festivalticket

Die Reservierungsliste wurde geschlossen. Restkarten an der Abendkasse.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Musikmesse Festivals

https://de.wikipedia.org/wiki/Christof_Lauer
https://de.wikipedia.org/wiki/Patrice_Héral

Hattler

Sa., 8. April 2017
20:00

Hellmut Hattler, stilprägender Ausnahmebassist, Komponist, Produzent und Mitglied der legendären 70er Jahre Jazz-Rock- Fusion-Gruppe Kraan, steht hier gemeinsam mit drei weiteren führenden Köpfen der Jazz-meets-Electronica-Szene auf der Bühne: Gitarrist Torsten de Winkel (New York Jazz Guerilla, Pat Metheny Group, Bimbache openART), der deutsch-nigerianischen Sängerin Fola Dada (u.a. Söhne Mannheims, Joy Denalane) und dem Schlagzeuger Oli Rubow (DePhazz, Fanta4, Netzer).
Hellmut Hattler und Torsten de Winkel verbindet schon lange eine kongeniale Partnerschaft, u. a. bei dem international erfolgreichen Acid-Jazz Duo Tab Two, das für die meisten seiner 9 Alben den deutschen Jazz Award erhielt. Bereits in den 1980er Jahren haben die beiden Musiker gemeinsam das erste deutsche Jazz & Computer-Hybridalbum „Humanimal Talk“ eingespielt.

Hellmut Hattler (b, comp), Torsten de Winkel (g, e-sitar), Fola Dada (voc), Oli Rubow (dr, perc, electronics), Pete Delgado (visuals), Uli Breihoff (sound design)

www.hellmut-hattler.de

Steigenberger Frankfurter Hof | 60311 Frankfurt | Am Kaiserplatz 1 |
Ballsaal (300 Plätze) | Sa., 8.4.2017 | 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) |
15,–/12,–(JIF)/kostenlos mit Musikmesse-Festivalticket

Kartenreservierung nach dem Klick

Eine Veranstaltung im Rahmen des Musikmesse Festivals

 

 

 

Shalosh

Di., 21. März 2017
20:00

Die Musiker von Shalosh bilden nicht nur ein klassisches Jazztrio, sondern sie sind auch von Kindesbeinen an Freunde. Und diese lange musikalische Freundschaft spürt man in jedem Ton ihrer Musik. Alle sind gleichberechtigt und glauben daran, dass die Musik jene wahre Kraft im Universum ist, die zu begeistern und die Sinne anzuregen vermag für Liebe, Freude, Trauer und Frieden. Shalosh lebt eine musikalische Lebensfreude, die es schafft, alle Grenzen zwischen Künstler und Publikum abzubauen, und die versucht, die Entfremdung der Kulturen zu überbrücken.

Das Trio mischt verschiedenste musikalische Kulturen und rhythmische Genres. So finden sich in der Musik von Shalosh Jazz-Elemente ebenso wie Rock, Groove, Klassik, afrikanische und orientalische Rhythmen, dargeboten mit Raffinesse, Dramatik und großer lyrischer Intensität. Ob zarte melodische Fragmente, dramatische, sich wiederholende Elegie, fein herausgearbeitete Melodien, groovige Soli – alles hat spielend nebeneinander Platz. Gadi Sterns Klavierspiel ist dabei die fließende, ausdrucksstarke Stimme, die immer großen Wert auf den kollektiven Sound der Band und die individuelle Virtuosität der Musiker legt.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei

Gadi Stern (p), David Michaeli (b), Matan Assayag (dr)

www.shalosh.net

Stadtbücherei | Di., 21.3.2017 | 20 Uhr | 10,–/7,– €
Karten reservieren