Birgit von Lüpke & Band im Theater Willy Praml

So., 6. Dezember 2015
20:00
Foto:Band

Foto:Band

Die Band um die Sängerin Birgit von Lüpke und den Pianisten Karsten von Lüpke schöpft aus einem reichen Fundus von Liedern, Jazzstandards und eigenen Stücken. Sie sind stilsicher im Jazz, gehen aber auch unerwartete Wege. Markante Rhythmen, musikalisches Gespür und ausgereifte Arrangements sprechen im tiefsten Innern an. Die Jazzsängerin Birgit von Lüpke fasziniert mit ihrer Gestaltungskraft und ihrem Stimmumfang. Sie ist Gesangsdozentin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Musikalischer Kopf der Band ist der Pianist Karsten von Lüpke. Seit einigen Jahren sind Maurice Kühn und Max Jentzen ein fester Bestandteil des Quartetts.

Kühn ist als viel gefragter Sideman regelmäßig in Deutschland, Frankreich und Luxembourg unterwegs. Das Markenzeichen des Bassisten, der in Mannheim studiert hat, ist der klare, singende Ton seines Instrumentes, das er in Quinten statt Quarten stimmt.

Der Schlagzeuger Max Jentzen bildet mit Kühn ein perfekt eingespieltes Team, das seit vielen Jahren in wechselnden Besetzungen zusammen spielt. Jentzen studierte an der Future Music School in Aschaffenburg und an der Musikhochschule in Mainz, wo er 2014 seinen Masterabschluss absolvierte.

Am 6. Dezember im Theater Willy Praml in Frankfurt/Main,
Beginn 20 Uhr: Konzert mit Auszügen aus dem Programm „Let‘s swing to Christmas 2015“.

Die Jazz-Initiative ist nicht für den Inhalt des vorstehenden Textes verantwortlich.
Für Karten wenden Sie sich bitte an das Theater Willy Praml.

Birgit von Lüpke & Band im Theater Willy Praml

Foto:Band

Foto:Band

Die Band um die Sängerin Birgit von Lüpke und den Pianisten Karsten von Lüpke schöpft aus einem reichen Fundus von Liedern, Jazzstandards und eigenen Stücken. Sie sind stilsicher im Jazz, gehen aber auch unerwartete Wege. Markante Rhythmen, musikalisches Gespür und ausgereifte Arrangements sprechen im tiefsten Innern an. Die Jazzsängerin Birgit von Lüpke fasziniert mit ihrer Gestaltungskraft und ihrem Stimmumfang. Sie ist Gesangsdozentin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Musikalischer Kopf der Band ist der Pianist Karsten von Lüpke. Seit einigen Jahren sind Maurice Kühn und Max Jentzen ein fester Bestandteil des Quartetts.

Kühn ist als viel gefragter Sideman regelmäßig in Deutschland, Frankreich und Luxembourg unterwegs. Das Markenzeichen des Bassisten, der in Mannheim studiert hat, ist der klare, singende Ton seines Instrumentes, das er in Quinten statt Quarten stimmt.

Der Schlagzeuger Max Jentzen bildet mit Kühn ein perfekt eingespieltes Team, das seit vielen Jahren in wechselnden Besetzungen zusammen spielt. Jentzen studierte an der Future Music School in Aschaffenburg und an der Musikhochschule in Mainz, wo er 2014 seinen Masterabschluss absolvierte.

Am 6. Dezember im Theater Willy Praml in Frankfurt/Main,
Beginn 20 Uhr: Konzert mit Auszügen aus dem Programm „Let‘s swing to Christmas 2015“.

Die Jazz-Initiative ist nicht für den Inhalt des vorstehenden Textes verantwortlich.
Für Karten wenden Sie sich bitte an das Theater Willy Praml.

5 Gesprächskonzerte "Swing tanzen verboten" – Gesprächskonzerte mit Emil Mangelsdorff und seinem Quartett

Do., 12. November 2015
19:30bis22:30
Mi., 18. November 2015
19:00
Fr., 20. November 2015
10:00
Mi., 25. November 2015
19:30
Mi., 16. Dezember 2015
11:30

5 Gesprächskonzerte
„Swing tanzen verboten“ – Gesprächskonzerte mit Emil Mangelsdorff und seinem Quartett
vom 12-11-2015 bis 16-12-2015 (chronologisch)

Donnerstag, 12. November 2015, 19:30 Uhr
Cyriakusgemeinde Ffm-Rödelheim, Gemeindezentrum,
Alexanderstraße 37, 60489 Frankfurt/Main-Rödelheim
Link zu dieser Veranstaltung

Mittwoch, 18. November 2015, 19:00 Uhr
Bessunger Knabenschule Darmstadt,
Ludwigshöhstrasse 42, 64285 Darmstadt

Link zu dieser Veranstaltung

Freitag, 20. November 2015, 9:45 Uhr
Modellschule Obersberg, 36251 Bad Hersfeld
Link zu dieser Veranstaltung

Mittwoch, 25. November 2015, 19:30 Uhr
Stadtbibliothek Hanau, Freiheitsplatz 18 a, 63450 Hanau
Link zu dieser Veranstaltung

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 19:00 Uhr
Kopernikusschule Freigericht, Konrad-Adenauer-Ring 25, 63579 Freigericht

 

Link zu dieser Veranstaltung

Veranstaltungen der Projektgruppe Kultur im Ghetto

5 Gesprächskonzerte "Swing tanzen verboten" – Gesprächskonzerte mit Emil Mangelsdorff und seinem Quartett

5 Gesprächskonzerte
„Swing tanzen verboten“ – Gesprächskonzerte mit Emil Mangelsdorff und seinem Quartett
vom 12-11-2015 bis 16-12-2015 (chronologisch)

Donnerstag, 12. November 2015, 19:30 Uhr
Cyriakusgemeinde Ffm-Rödelheim, Gemeindezentrum,
Alexanderstraße 37, 60489 Frankfurt/Main-Rödelheim
Link zu dieser Veranstaltung

Mittwoch, 18. November 2015, 19:00 Uhr
Bessunger Knabenschule Darmstadt,
Ludwigshöhstrasse 42, 64285 Darmstadt

Link zu dieser Veranstaltung

Freitag, 20. November 2015, 9:45 Uhr
Modellschule Obersberg, 36251 Bad Hersfeld
Link zu dieser Veranstaltung

Mittwoch, 25. November 2015, 19:30 Uhr
Stadtbibliothek Hanau, Freiheitsplatz 18 a, 63450 Hanau
Link zu dieser Veranstaltung

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 19:00 Uhr
Kopernikusschule Freigericht, Konrad-Adenauer-Ring 25, 63579 Freigericht

 

Link zu dieser Veranstaltung

Veranstaltungen der Projektgruppe Kultur im Ghetto

Jazz meets World : Trio Compass & tri.of.us

Di., 6. Oktober 2015
20:00bis22:00
Foto: Detlev Kinsler

Foto: Detlev Kinsler

Das Trio Compass begeistert mit grenzenlosem World Jazz in spanischen, türkischen und indischen Farben. tri.of.us widmen sich der „Königsdisziplin“ des Piano-Trios und definiert diese mit Rock- und
Grunge-Einflüssen neu.

Trio Compass

Eine deutsch-türkische Freundschaft ist die Basis für ein multikulturelles Musikprojekt. Gitarrist Max Clouth und Bağlama-Spieler Deniz Köseoglu präsentieren das Trio Compass mit grenzenloser Musik.

Die Basis des Trios bildet eine deutsch-türkische Freundschaft: Gitarrist Max Clouth und Bağlama-Spieler Deniz Köseoglu, zwei Saitenvirtuosen mit weitem Horizont. Clouth entlockt seiner doppelhalsigen Lotus andalusische bis indische Klänge, Köseoglu stammt aus dem ostanatolischen Sivas, singt auch Lieder des Dichters Asik Veysel. An der Musikhochschule in Izmir studierte er mit Kurden, Armeniern und Aserbaidschanern. Das alles hat seine Musik gewürzt. Beide sind verliebt in die Idee eines sozialen und kulturellen Zusammenlebens mit Musik, Theater und Literatur.

Deniz Köseoglu – Baglama und Gesang

Max Clouth – Lotus Guitar
Peter Hinz – Percussion

tri.of.us

Ein Pianist, ein Bassist und ein Schlagzeuger machen gemeinsame Sache. Der eine ist Jazzmusiker durch und durch, der zweite hat es studiert, hat sich aber zwischenzeitlich auf den Tango und die Theater- und Bühnenmusik konzentriert und der dritte sieht darin schon seit vielen Jahren seine große Passion. Was passiert, wenn sie nun als Trio aufeinander treffen? Sie wollen die Königsdisziplin des Jazzpianotrios aufbrechen, ihr neue Facetten verleihen. Alles ist erlaubt, sei es der Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln, wenn Bassist Gregor Praml mit seinen Effekten Instrumente vervielfacht oder verfremdet, der Griff zu ungewöhnlichen Klangmöglichkeiten von Bernhard Schullan am Schlagzeug oder das Songwriting von Pianist Jens Hubert, der dafür gerne die Grenzen des Jazz verlässt und die Tore aufstößt zu Rock, Blues oder Grunge. Hier sind keine Individualisten am Werk: die drei Musiker arbeiten gemeinsam an den Arrangements. Ein neues- Trio stellt sich vor: tri.of.us.

http://triofus.de/

Dienstag, 6.10.2015, 20 Uhr

Stadtbücherei Frankfurt am Main
Zentralbibliothek mit Musikbibliothek
Frankfurt, Hasengasse 4

Eintritt frei