Jazz-Ensemble-Workshops

2. Oktober 2015 17:00bis4. Oktober 2015 21:00

Jazz-Ensemble-Workshops 2. – 4. Oktober 2015
mit Gina Schwarz (A), bass / Stephanie Wagner (D), flute / Esther Bächlin (CH) piano

Im Rahmen des 14. Darmstädter Jazzforums (01. – 04.10.2015) zum Thema „Gender und
Identität im Jazz“ bieten das Frauen Musik Büro, Waggong e.V. Frankfurt und das Jazzinstitut Darmstadt Jazz-Ensembleworkshops mit Gina Schwarz, Stephanie Wagner und Esther Bächlin in den Räumen der Kulturwerkstatt Germaniastraße an. Die 3 Jazzmusikerinnen lernten sich auf der letzten Frauen Musik Woche als Dozentinnen kennen und beschlossen, ein gemeinsames Bandprojekt zu starten. Nun ist es soweit, im Oktober können wir sie mit einem Konzert live und bei den Workshops in Frankfurt erleben!

Die Dozentinnen:
Gina Schwarz (bass, Wien)

Jazzbassistin und Komponistin Gina Schwarz studierte JAZZ-BASS und AKKORDEON am Konservatorium der Stadt Wien, BASS (Popular-musik) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Mag.art) und am Berklee College of Music, Boston sowie bei Studienaufenthalten in New York.
Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. “Best performances of the year” in “All about Jazz – New York Best of 2007”, Hans Koller Preis „Side(wo)man of the year“ 2007 und war Gewinnerin des Komponisten-wettbewerbes „MusicMaker on Stage“ in der Sparte Jazz, 2002.
Ihre Debut-CD erschien 2006 mit ihrer Gruppe SchwarzMarkt, 2008 folgte die CD AirBass in einer Co-Produktion mit Richard Oesterreicher und im letzten Jahr ist ihre neue CD Jazzista mit ihrer gleichnamigen aktuellen Band erschienen. Sie spielt in weiteren Jazz-Formationen wie Bass Instinct, In The Zone und der Robert Bachner Big Band.
Seit 2011 hat sie einen Lehrauftrag für Bass (Popularmusik) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. http://www.ginaschwarz.com
Stephanie Wagner (flute, Rhein-Main)
ist eine der wenigen Jazzflötist/innen Deutschlands. Sie studierte klassische Flöte und Jazz-Querflöte an der Musikhochschule Mainz und als Stipendiatin am Berklee College of Music in Boston/USA. Sie war einige Jahre an der Musikhochschule Mainz als Dozentin für klassische Flöte und Jazz-Querflöte tätig.
2009 war sie mit den Söhnen Mannheims und Xavier Naidoo auf Tournee. Mit ihrem Quintett Stephanie Wagners Quinsch zählte sie 2010 zu den Preisträgern im Wettbewerb der Landesarbeits-gemeinschaft Jazz (LAG Jazz RP). 2011 erhielt sie den Jazzpreis der Stadt Worms als „herausragende Instrumentalistin auf hohem technischem Niveau“, sowie für ihre „innovative Arbeit in unterschiedlichen Formationen“. Stephanie Wagner ist als Musikerin, Komponistin, Workshop-Dozentin und Tontechnikerin tätig, hat diverse CDs mit verschiedenen Ensembles veröffentlicht und gibt deutschlandweit Konzerte.
2014 erschien im Schott-Verlag ihre Schule für Jazzflöte.
 www.s-wagner.de

Esther Bächlin (piano, Luzern)

Die in Zürich aufgewachsene Pianistin begann schon früh mit klassischem Klavierunterricht. Nach ihrem Musikstudium an der Jazzschule St.Gallen folgte gleich ein steiler Karriere-Start: sie tourte mehrmals mit einem Spezialprojekt des Vienna Art Orchesters Fe&Males durch Europa und spielte dabei mit namhaften europäischen JazzmusikerInnen. Esther Bächlin besitzt eine grosse stilistische Bandbreite: Modern Jazz, Musik zwischen Klassik, Jazz und freier Improvisaton, Singer-Songwriter-Jazz, bei dem sie selbst singt und weiteres mehr. Nach spartenübergreifenden Projekten mit visueller Kunst, Lyrik und Theater widmet sie sich mit ihrem neuesten Projekt wieder ganz dem Contemporary Jazz. Seit 1996 unterrichtet sie an den Jazzabteilungen der Musikhochschulen Zürich und Luzern. Sie spielte u.a. mit Hélène Labarrière, Ingrid Jensen, Art Lande, Wolfgang Puschnig, Marilyn Mazur, Heiri Känzig, Co Streiff, Marianne Racine, Karolin Höfler.

http://www.estherbaechlin.com

Freitag, 02.10., 17 – 21 Uhr | Samstag/Sonntag, 03./04.10., 12 – 18 Uhr
in der Kulturwerkstatt (Waggong) Germaniastraße 89, Frankfurt
Kosten: 130 Euro, erm. 100 Euro
Anmeldung über Waggong: http://www.waggong.de/de/kursprogramm_kurse.php?kid=1471
Alle Infos auch auf www.frauenmusikwoche.de

Bebelaar, Joos, Lenz / Vinograd Express & Gianluigi Trovesi / Clarinet Summit

So., 4. Oktober 2015
19:00

Dreifachkonzert
Bebelaar, Joos, Lenz / Vinograd Express & Gianluigi Trovesi / Clarinet Summit

Achtung: Beginn 19:00 Uhr

Multiphonics Festival: Clarinet Summit

„Die Meister sind sich einig“ titelte die Rheinpfalz einst nach einem Konzert von Bebelaar/Joos/Lenz, dieser Besetzung, die sich konsequent in den Gewässern des europäischen Jazz bewegt und in großen Bögen improvisiert. Künstlerisch kultivierte Anarchie könnte man das Konzept der drei Musiker nennen. Dabei dienen die Kompositionen Bebelaars mal als Vorgabe, mal als Improvisationsanweisung mit offenem Ausgang. Während eines „Festivals für Klarinettenmusik“ darf man auf Unterstützung durch bekannte Holzbläser gespannt sein!

Der „Vinograd Express“ schlängelt sich durch Täler, passiert karges Gebirge, gibt den Blick auf die Festung Masada frei und beamt sich im nächsten Moment in das hektische Straßengewirr von New York City. Lokführer ist die Modalität, Zugbegleiter sind die Improvisation und das Experiment. Bezugnehmend auf John Zorns „Masada Songbooks“ und die legendären Aufnahmen des „Masada Quartet“ suchen die Musiker eine spielerische Verbindung jüdisch-orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres. Klarinettenvirtuose Gianluigi Trovesi ist ein wahrer Meister der Improvisationskunst – bekannt und vielfach preisgekrönt für seine gekonnte und bezaubernde Verschmelzung von Jazz, Volksmusik und ernster Musik.

Der originäre „Clarinet Summit“ wurde 1979 von Joachim Ernst Berendt initiiert. Die im selben Jahr auf dem legendären Schwarzwälder MPS Label veröffentlichte Platte „You better fly away“ genießt bis heute Kultstatus in Fankreisen. Extra für das Multiphonics Festival 2015 wird die Mehrzahl der sich guter Gesundheit erfreuenden Mitglieder der Originalbesetzung wieder zusammengebracht. Ergänzt wird dieser Kern von zwei der bekanntesten Improvisationsmusikern der Kölner Szene, von Sebastian Gramss und Albrecht Maurer.

Ein Konzert im Rahmen des Multiphonics Festivals in Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt

Patrick Bebelaar (p), Herbert Joos (tp, flh), Günter Lenz (b)
www.bebelaar.de

Gianluigi Trovesi (cl), Annette Maye (cl, bcl), Udo Moll (tp), Janko Hanushevsky (b), Max Andrzejewski (dr)
www.gianluigitrovesi.com, www.annettemaye.com

Gianluigi Trovesi (cl), Perry Robinson, (cl), Bernd Konrad (bcl), Theo Jörgensmann (cl), Albrecht Maurer (vln), Sebastian Gramss (b), Günter „Baby“ Sommer (dr)

Dr. Hoch´s Konservatorium | Sonntag, 4.10.2015 | 19.00 Uhr | Vvk: 25.– € | AK: 28.- €, | erm. : 20.- € (Vvk und AK): Schwerbeh. (50%), Schüler, Studenten, JIF
Informationen und Tickets: www.multiphonics-festival.com| www.adticket.de
Kartenreservierungen nach dem Klick