Frankfurter Schüler-Jazzfestival

Do., 2. Juli 2015
18:00

Im Rahmen des „Frankfurter Schüler-Jazzfestival“ bieten sechs junge Ensembles live einen vielfältigen Einblick in die Arbeit des Programms „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“.

Die Beiträge führen von bearbeiteten Kinderliedern, über selbst arrangierte Jazzstandards bis zur Uraufführung der Komposition „Bugagabuga“ von Peter Klohmann (Preisträger des Frankfurter Jazzstipendiums 2013).

Mehr als 60 junge Jazzmusiker zeigen auf der Bühne, dass der Jazz vom Grundschulalter bis zum Abitur für fesselnde musikalische Erlebnisse sorgt und über den Unterricht hinaus die Entfaltung von individuellen Begabungen fördert. Im Konzert – auf und hinter der Bühne – werden die jungen Musiker von namhaften Jazzkünstlern der Frankfurter Musikszene aktiv unterstützt.

Das Konzert gibt einen Einblick in die Jazz-Aktivitäten an Frankfurter Schulen und stellt die jüngste Generation der Jazzstadt FFM einem großen Publikum vor.

Donnerstag 02.07.2015, Einlass: 18 Uhr – Beginn: 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: jugendkultur-kirche sankt peter
Der Eintritt ist kostenfrei. Für den Einlass benötigen Sie eine Eintrittskarte!
Reservierungen über: kontakt(at)schuljazz-frankfurt.de

Weitere Informationen und Programm: www.schuljazz-frankfurt.de/programmbausteine/frankfurter-schueler-jazzfestival/

Electrolyte

Do., 25. Juni 2015
19:30bis22:00

Improvisationselemente des Jazz mit Songstrukturen aus der Popmusik verbinden – aus dieser Idee entstand 2013 die Band Electrolyte. Bereits 2014 folgte die Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt am Main, Bestätigung und Ansporn zugleich für die umtriebigen Musiker.

Funkgrooves und Elektrobeats bilden bei Electrolyte – bewusst ohne Bassisten besetzt – die Basis der rhythmisch komplexen Kompositionen. Manchmal vertrackt, manchmal auch geradlinig und tanzbar – immer steht die Interaktion der einzelnen Musiker im Vordergrund.

Martin Standke und Yuriy Sych sind längst feste Größen in der Frankfurter Jazzszene, und sie verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Alberto Menendez spielte u.a. mit Martin Scales und ist ein über Deutschland hinaus bekannter Saxophonist aus Mannheim. Bastian Ruppert ist seit 2009 Lehrbeauftragter für Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig.

Yuriy Sych (p), Alberto Menendez (sax), Bastian Ruppert (g), Martin Standke (dr)

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

Jazz in der Freitagsküche

Fr., 9. Januar 2015
21:30
Fr., 6. Februar 2015
21:30
Fr., 6. März 2015
21:30
Fr., 17. April 2015
21:30
Fr., 8. Mai 2015
21:30
Fr., 5. Juni 2015
21:30

Konzert mit wechselnden Opener-Bands, anschließend Jam-Session.

Fr., 9.1. Olli Naumann Quartett
Fr., 6.2. Jochen Pöhlert/Jonas Lohse/Giovanni Gulino/Corinna Danzer
Fr., 6.3. Andreas Hertel/Jens Biehl/Lindy Huppertsberg
Fr., 17.4. Musikmesse Special: Marcus Becker/Ralf Cetto/Uli Schiffelholz/Alberto Menendez
Fr., 8.5. Walter Haimann Jazz Trio
Fr., 5.6. Feinherb (Katrin Zurborg, Christian Spohn, Kuno Wagner) –– Achtung, der im gedruckten Programmheft genannte Termin 12.6. wurde verschoben!

Seit 2012 hat das Künstlerhaus Freitagsküche nach mehreren Umzügen seinen Platz in einem Hinterhaus auf der Mainzer Landstraße gefunden. In unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes haben die Macher, der Künstler Michael Riedel und der Theatermann Thomas Friemel, einen belebten und beliebten Szenetreff geschaffen. Jeden Freitagabend kochen dort wechselnde „Gastköche“ aus der Kunstszene, oft begleitet von Kunst oder Theateraktionen. Im Gewölbekeller der Freitagsküche finden, in Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main, Jazzkonzerte und Jam-Sessions statt. In diesem Rahmen können junge wie etablierte Musiker aus Frankfurt und Rhein-Main erlebt werden.

Foto: Juliane Schaper

Foto: Juliane Schaper

In Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Freitagsküche

Wechselnde Bands aus Frankfurt/Rhein-Main, anschließend Jam-Session

 

Freitagsküche | 21:30 Uhr | Eintritt frei – keine Reservierungen möglich
Mainzer Landstr. 105 (Hinterhaus)

 

Henning Sieverts, Johannes Enders, Pablo Held

Fr., 12. Juni 2015
20:00bis22:00

Foto: Manfred Rinderspacher

Foto: Manfred Rinderspacher

Mit Henning Sieverts, Johannes Enders und Pablo Held treffen sich drei Meister-Melodiker, die die besondere Akustik der Kirche nutzen und mit ihrer Musik Hirn und Herz erreichen. Eine Reise ins Stille, nach innen, mit beseelten Kompositionen von Henning Sieverts, zum Teil aus seinem Programm für das „Tonspuren“-Festival im Kloster Irsee.
Johannes Enders und Pablo Held zählen zu Deutschlands derzeit renomiertesten und einflussreichsten Musikern ihrer Instrumente. Beide wurden vielfältig ausgezeichnet, haben zahllose Alben eingespielt und lehren, Johannes Enders an der Musikhochschule in Leipzig, Pablo Held an der Hochschule in Osnabrück.

In Zusammenarbeit mit der Gethsemane-Kirche

Henning Sieverts (b, clo), Johannes Enders (sax, cl), Pablo Held (p)

www.henningsieverts.de
www.pabloheld.com
www.johannes-enders.com

Gethsemane-Kirche, Ffm-Nordend | Fr., 12.6.15 | 20.00 Uhr | 10,–/7,– €

Silke Eberhard, Uwe Oberg

Do., 4. Juni 2015
20:00bis22:00

Foto: Raimund Knoesche

Foto: Raimund Knoesche

Zum Repertoire von Silke Eberhard und Uwe Oberg gehören Eigenkompositionen und Stücke von Carla Bley, Annette Peacock und Jimmy Giuffre. Im intensiven Duo legen sie musikalische Fährten, z.B. zum Werk von Paul Bley, zetteln kleine Revolutionen an und führen die Stücke mit anti-musealem Spielwitz ins Freie.

Die Altsaxophonistin und Klarinettistin Silke Eberhard studierte in ihrer Heimatstadt Berlin und anschließend in den USA (u.a. bei David Liebman). Zahlreiche CD-Veröffentlichungen und Auszeichnungen begleiten ihre internationale Konzerttätigkeit.

Der Offenbacher Pianist Uwe Oberg lebt heute in Wiesbaden und wurde 2007 mit dem Hessischen Jazzpreis ausgezeichnet. Freies Spiel, Klangexperimente, konventionelle, swingende Passagen und aufmerksame Improvisationen bestimmen den Höreindruck von Obergs Musik. Ferner sucht er immer wieder die improvisatorische Begegnung mit Musikern aus verschiedenen Kulturkreisen.

Eine Veranstaltung der Romanfabrik in Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative

Silke Eberhard (sax, cl), Uwe Oberg (p)

silkeeberhard.com
www.uweoberg.de

Romanfabrik | Do., 4.6.15 | 20.00 Uhr | 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik