Ensemble Modern – Checkpoint 1

Mi., 22. April 2015
20:00

Das Ensemble modern lädt zum Auftakt der neuen Konzertserie „Checkpoint“ am Mittwoch, den 22. April, um 20 Uhr ins Haus der Deutschen Ensemble Akademie ein. Es knüpft damit an seine Reihe „der Konzerte unterm Dach“ im Dachsaal seines Domizils in der Schwedlerstraße an. Wie einst am bekanntesten Berliner Grenzübergang Checkpoint Charlie blickt das Ensemble Modern mit der Serie „Checkpoint“ in unbekannte Richtungen: In einer Art „Open Source“-Prozess experimentieren die Musiker des Ensemble Modern, präsentieren sich sowohl als Interpreten als auch Improvisatoren und Komponisten. „Checkpoint 1“ beschäftigt sich mit der Schnittstelle zwischen Neuer Musik und Jazz.

22. April 2015, 20 Uhr

Frankfurt am Main, Haus der Deutschen Ensemble Akademie e.V., Dachsaal, Schwedlerstraße 2-4

Konzert unterm Dach – Checkpoint 1
Improvisationen/Kompositionen von Musikern des Ensemble Modern
Mitglieder des Ensemble Modern
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro (Rentner, Studenten und Schüler)
Kartenreservierungen per E-Mail an info@ensemble-modern.com
120 Sitzplätze in Saal

Lutz Häfner European Quintet

Do., 3. September 2015
19:30bis22:00

Dass der Saxophonist Lutz Häfner zu den ganz Großen seines Faches gehört, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nicht erst seit dem Gewinn des Echo Jazz 2013 gehört er zu den gefragtesten Saxophonisten Deutschlands. Schon seit seinem Debüt-Album liest sich die Liste der Künstler, mit denen er arbeitete, wie das „Who is who“ der internationalen Jazzszene.

Lutz Häfner beschränkt sich schon lange nicht mehr auf den „reinen“ Jazz, sondern versucht, immer wieder in neue Klangwelten vorzustoßen. Am Klavier wird er dabei von seinem langjährigen Duopartner Rainer Böhm begleitet. Mal ruht das Spiel in zart schwingenden Rhodes-Piano-Akkorden, mal ziseliert der markante Sax-Ton Häfners das Wesentliche der Musik heraus, immer am Laufen gehalten und verflochten von durch und durch temperamentvollen und variablen Grooves. Die technische Brillanz sowie das perfekte gegenseitige Verständnis der Künstler erzeugen dabei einen erfrischenden und absolut mitreißenden Sound, der einen sofort im tiefsten Innern anspricht – kurzum: Der Hörer kann eigentlich gar nicht anders, als sich vom ersten Takt an zur Musik zu bewegen. Eine Band, der man gerne „Weltklasseniveau“ zubilligt.

Lutz Häfner (sax), Jesse van Ruller (g), Rainer Böhm (p), Christian Diener (b), Martijn Vink (dr)
www.lutzhaefner.de

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

Hildegard lernt Fliegen

Do., 20. August 2015
19:30bis22:00

„Hildegard lernt Fliegen“ ist keine Band, sondern ein Sturm. Man erwartet ein Konzert, doch man bekommt einen theatralischen Anschlag auf das Musikverständnis, eine Dada-Party, eine einzige Aufregung. Bandkopf Andreas Schaerer lässt seine sprudelnde Fantasie mit Vollgas aufs Publikum los, und das feiert das Schweizer Sextett wie die Rettung der Kunst vor sich selbst.

Die Band tourte mit ihrer Mischung aus Jazzrock, Tarantella, Zirkus-Blues, Swing und Oper durch halb Europa, Russland und China. Auch mit dem aktuellen dritten Album „The fundamental rhythm of unpolished brains“ setzen die Schweizer gewitzt ängstlichen Biedermeiern frische Ideen entgegen, stürzen sich als Sandkorn ins Getriebe des Gleichklangs.

Andreas Schaerer (voc), Matthias Wenger (sax), Benedikt Reising (sax, bcl), Andreas Tschopp (tb, tuba), Marco Müller (b), Christoph Steiner (dr, perc, marimba)
www.hildegardlerntfliegen.ch

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

Shauli Einav

Do., 6. August 2015
19:30bis22:00
Foto:Band

Foto:Band

Shauli Einav stellt mit „A Truth About Me“ sein drittes Album als Bandleader vor. Nach seinem viel gelobten Debut mit „opus one“ und „Generations“ hat er sich auf eine Reise der Selbsterkundung begeben. 10 starke Eigenkompositionen nehmen den Zuhörer mit auf die Entdeckungsreise in Shauli Einavs Erfahrungswelt, mit Kompositionen, die anspruchsvoll, sehr energisch und selbstbewusst sind, zugleich aber auch nachdenklich, innig und melancholisch.

Shauli Einav wurde 1982 in Israel geboren und studierte in Jerusalem und Rochester/New York. Er etablierte sich zunächst in der New Yorker Jazzszene, spielte mit renommierten Kollegen wie den Bassisten Omer Avital und Avishai Cohen und lebt heute in Paris. Shauli Einav gewann dreimal die ASCAP-Auszeichnung „Young Jazz Composer Award“.

Shauli Einav (sax), Bastien Ballaz (tb), Tony Tixier Paeleman (p), Florent Nisse (b), Ariel Tessier (dr)
www.shaulimusic.com
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

Philipp van Endert Trio & Rick Margitza

Do., 23. Juli 2015
19:30bis22:00

Das Philipp van Endert Trio präsentiert sein neues Programm gemeinsam mit Special Guest Rick Margitza. Durch seine souveräne Arbeit an der Seite des späten Miles Davis avancierte der Tenorsaxophonist Rick Margitza vor 25 Jahren zum Shootingstar. Sein geschliffener und zugleich warmer Sound geht eine entspannte Liaison ein mit dem sanften Klang eines Gitarrentrios, das Lyrisches dezent andeuten und gleich darauf kraftvoll feinste Harmoniegewebe entstehen lassen kann.

Die Musik klingt erfrischend neu dank der hohen Kunst der Komposition und des Arrangements, dank fulminanter Technik und avancierter Akkordik. Die immer neu zu findende Balance zwischen Tradition und Trend wird von diesem Quartett meisterhaft bewältigt. Mit seinen kongenialen gleichberechtigten Triopartnern Bassist André Nendza und Schlagzeuger Kurt Billker hat dieser Philipp van Endert die Anleitung zum Glücklichmachen sinnsuchender Jazzenthusiasten gefunden.

Rick Margitza studierte in Boston und wurde 1988 von Miles Davis für sein Album Amandla und die anschließende Europatournee engagiert. Inzwischen hat er neun Alben unter dem eigenen Namen aufgenommen. Philipp van Endert ist zu einer bedeutenden Stimme in der aktuellen Jazzszene gereift. Seit seiner Rückkehr aus Boston hat er in Europa und den USA Tourneen gespielt sowie zahlreiche Alben aufgenommen.

Philipp van Endert (g), Rick Margitza (sax), André Nendza (b), Kurt Billker (dr)
www.pve.de
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

Philipp van Endert Trio & Rick Margitza

Das Philipp van Endert Trio präsentiert sein neues Programm gemeinsam mit Special Guest Rick Margitza. Durch seine souveräne Arbeit an der Seite des späten Miles Davis avancierte der Tenorsaxophonist Rick Margitza vor 25 Jahren zum Shootingstar. Sein geschliffener und zugleich warmer Sound geht eine entspannte Liaison ein mit dem sanften Klang eines Gitarrentrios, das Lyrisches dezent andeuten und gleich darauf kraftvoll feinste Harmoniegewebe entstehen lassen kann.

Die Musik klingt erfrischend neu dank der hohen Kunst der Komposition und des Arrangements, dank fulminanter Technik und avancierter Akkordik. Die immer neu zu findende Balance zwischen Tradition und Trend wird von diesem Quartett meisterhaft bewältigt. Mit seinen kongenialen gleichberechtigten Triopartnern Bassist André Nendza und Schlagzeuger Kurt Billker hat dieser Philipp van Endert die Anleitung zum Glücklichmachen sinnsuchender Jazzenthusiasten gefunden.

Rick Margitza studierte in Boston und wurde 1988 von Miles Davis für sein Album Amandla und die anschließende Europatournee engagiert. Inzwischen hat er neun Alben unter dem eigenen Namen aufgenommen. Philipp van Endert ist zu einer bedeutenden Stimme in der aktuellen Jazzszene gereift. Seit seiner Rückkehr aus Boston hat er in Europa und den USA Tourneen gespielt sowie zahlreiche Alben aufgenommen.

Philipp van Endert (g), Rick Margitza (sax), André Nendza (b), Kurt Billker (dr)
www.pve.de
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

Julia Hülsmann Quartett

Do., 9. Juli 2015
19:30bis22:00

Julia Hülsmann und ihr Trio sind aus dem deutschen Jazz nicht wegzudenken: seit nunmehr 17 Jahren prägen sie hier den zeitgenössischen Jazz. Die Bandbreite des Trios um die Pianistin, Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling ist beeindruckend, sein Stil ist essentiell, verdichtet und offen.

Das durch zahlreiche europaweite Konzerte bestens aufeinander eingespielte Trio tritt mit dem Album „In Full View“ als Quartett auf, ergänzt um die starke Stimme des in Berlin lebenden Englischen Trompeters Tom Arthurs. Sein Spiel ist von lyrischer Strahlkraft und melodischer Authentizität, er erweitert den Bandsound um neue Klangfarben. Akkorde werden breiter, Melodien gedoppelt und Klänge verschmolzen, und das alles mit jener Klarheit und Transparenz, wie sie auch Julia Hülsmann in Perfektion beherrscht.

„Die deutsche Pianistin Julia Hülsmann hatte – Geschmackssache – den besten Auftritt ihrer bislang enorm abwechslungreichen Karriere. Diese Sternstunde kam zustande, weil Hülsmann jetzt in dem Trompeter Tom Arthurs einen wunderbaren Widerpart für ihr poetisches Ingenium gefunden hat.“ (Ulrich Olshausen, F.A.Z.)

Julia Hülsmann (p), Tom Arthurs (tp, flh), Marc Muellbauer (b), Heinrich Köbberling (dr)
juliahuelsmann.de
Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

Electrolyte

Do., 25. Juni 2015
19:30bis22:00

Improvisationselemente des Jazz mit Songstrukturen aus der Popmusik verbinden – aus dieser Idee entstand 2013 die Band Electrolyte. Bereits 2014 folgte die Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt am Main, Bestätigung und Ansporn zugleich für die umtriebigen Musiker.

Funkgrooves und Elektrobeats bilden bei Electrolyte – bewusst ohne Bassisten besetzt – die Basis der rhythmisch komplexen Kompositionen. Manchmal vertrackt, manchmal auch geradlinig und tanzbar – immer steht die Interaktion der einzelnen Musiker im Vordergrund.

Martin Standke und Yuriy Sych sind längst feste Größen in der Frankfurter Jazzszene, und sie verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Alberto Menendez spielte u.a. mit Martin Scales und ist ein über Deutschland hinaus bekannter Saxophonist aus Mannheim. Bastian Ruppert ist seit 2009 Lehrbeauftragter für Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig.

Yuriy Sych (p), Alberto Menendez (sax), Bastian Ruppert (g), Martin Standke (dr)

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 25.5.2015 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich. Einlass: 18.30 Uhr, Schluss spätestens 22.00 Uhr.

JazzMob: Hessen jammt im Frankfurter Hauptbahnhof

Mo., 11. Mai 2015
11:30bis13:30

Am Montag, den 11. Mai 2015 trifft sich um 11:30 Uhr die hessische Jazzszene am Frankfurter Hauptbahnhof zu einem JazzMob.

Der Hessische Rundfunk feiert in den nächsten Monaten “70 Jahre Jazz in Hessen”. Der Landesmusikrat und das Netzwerk Jazz in Hessen schließen sich mit einem JazzMob an, der auf die lebendige und vielfältige Jazzlandschaft in Hessen aufmerksam machen will. Der Jazz in Hessen lebt und gedeiht – und der JazzMob rückt ihn in den Fokus der Öffentlichkeit.

Im Rahmen der Aktion im Frankfurter Hauptbahnhof am 11. Mai wird kein fest eingespieltes Ensemble auftreten, sondern die teilnehmenden Jazzmusiker machen das, was sie am besten können, nämlich spontan improvisieren. Die Koordination des JazzMobs liegt in den Händen von Martin Lejeune, Gitarrist und Komponist aus Frankfurt.

Der JazzMob 2015 will das Netzwerk sicht- und hörbar zu machen, das die Jazzszene in Hessen trägt. Wir laden alle Jazzmusiker in Hessen dazu ein, mitzumachen! Kommt am 11. Mai um 11:30 zum Frankfurter Hauptbahnhof, und bringt Eure Instrumente mit.

Eine Anmeldung ist dazu nicht erforderlich, aber hilfreich … weiter nach dem Klick.

Afip Session (Offenbach)

Do., 26. März 2015
19:30bis22:30

Christoph Spendel (p) & Dennis Sekretarev (trp) – Duo

Seit Februar 2014 präsentiert Dennis Sekretarev unterschiedliche Jazz-Formationen in der AfIP in Offenbach. Die nächste AfIP Session findet am Donnerstag, den 26.03.2015 statt. Zu diesem Termin hat Dennis Sekretarev den Pianisten Christoph Spende eingeladen.

Ort: Akademie für interdesziplinäre Prozesse,
Ludwigstraße 112 a, 63067 Offenbach am Main

https://www.facebook.com/events/794375357266382/