Benefizabend für die Romanfabrik – TEXT & TON

Do., 6. November 2014
20:00bis22:30

 



Matthias Altenburg


Heinz Sauer


Bob Degen


Michael Quast


Johannes Kiem


Franz Mon


Sabine Fischmann

In ihren bald 30 Jahren fand die Romanfabrik immer den richtigen Weg, um in Krisen den Blick nach vorne zu richten. So werden wir es auch dieses Jahr wieder tun, denn unverschuldet sind wir in eine finanzielle Schieflage geraten. Zum einen leidet die Romanfabrik noch unter einer Kürzung aus dem Jahr 2010, die das Land Hessen im Bereich der Literaturförderung zu verantworten hat. Zum anderen ist dieses Jahr eine Förderquelle versiegt, die geholfen hat, die Kosten für Mieten und Gehälter zu decken.

Wir brauchen dringend Unterstützung und laden Sie deshalb zu einem Benefiz-Abend ein, an dem eine ganze Reihe von großartigen Autoren und Künstlern uns jeweils eine Viertelstunde ihrer Kunst schenken. Schenken auch Sie uns Ihre Zeit, genießen Sie einen Abend voller Literatur und Musik, dazu voller Teller und Gläser. So kann es mit Ihrer Hilfe eine wundervolle Feier werden, die unsere Not mildert.

Wir bitten um eine verbindliche Reservierung und Vorabüberweisung auf unser Konto.
Auch Spenden sind herzlich willkommen! Romanfabrik e.V., Frankfurter Sparkasse,
BLZ 50050201, Kto 381730

Frank Wolff schrieb uns in Anlehnung an ein Gedicht von Angelus Silesius: „Die Romanfabrik ist ohne warumb / sie blühe und blühe …“ Seien Sie uns ein hilfreicher Gärtner!

Donnerstag, 6. November 2014 / 20.00 Uhr
Eintritt 50 € (incl. Essen und Getränke)
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60385 Frankfurt
Reservierung: 069 / 49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Bluthochzeit- Federico Garcia Lorca; Musik: Martin Lejeune

5. November 2014 20:00bis8. November 2014 20:00

Theaterstück von Federico Garcia Lorca
Das neue Stück vom Ensemble 9. November, von Helen Körte wieder als Gesamtkunstwerk konzipiert, nach dem Theaterstück »Bluthochzeit« von Federico Garcia Lorca.
»Bluthochzeit« von F. Garcia Lorca verbindet des Schicksalhafte der griechischen Tragödie mit dem Irrsinn einer großen Leidenschaft im Schatten der Gewalt. Wir erleben das Archaische in Form einer unausweichlichen Konfrontation, an deren Ende die Rettung der Familienehre durch Selbstjustiz steht. Bemerkenswert dabei ist die phantastische, poetische Kraft der Sprache. Der Rhythmus des Textes und die ausgeklügelte Körper- Musik – und Bildersprache wie sie in den Hochzeitstänzen kulminiert: bunt, lyrisch und rasant zugleich stürzen sie in einen märchenhaften Rausch der Wahrnehmung. Traditioneller Auslöser des Ehrenkonflikts ist der Brautraub, der schon das Motiv der Rache in sich birgt. Zwei Familien, zwei Kontrahenten, Hass und Trauer, gegenseitige Gewalt. Bilder einer Landschaft, die lacht und weint. Der Mond und der Tod – La Muerte-, die anfänglich zu Komplizen der Liebenden werden, um sie später dann doch zu verraten. Mond, Tod und Erotik vereinen sich. Durch ihren Toden vollenden die Kontrahenten was vollendet werden muss. Am Anfang die Mutter als Ikone, virulent, feurig, am Ende die Trauergesellschaft mit Masken überzogenen Gesichtern. Übrig bleiben die zerpflückte Braut, blitzende Messer und ein letzter, stummer Aufschrei wie in einer rot- gefärbten Oper. Aber der Tod ist jung und schön und nicht wiederzubeleben.
Musik Improvisationen sowie eigens für die Inszenierung durchkomponierte Musik, mehrstimmiger Gesang und Filmprojektionen runden das Spiel der vielseitgen AkteurInnen ab. Zusammen mit der skulpturalen, transparenten Bühne, surrealen Masken und Kostümen erzeugen sie ein einzigartiges Gesamtkunstwerk.
Regie, Konzeption, Dramaturgie: Helen Körte
Darsteller: Ruth Klapperich, Dzuna Kalnina, Susanne Pfitschler, Simone Greiß, Raija Siikavirta, Claudio Vilardo, Damaso Mendez, Mario Krichbaum; Special Guest Elena Thimmel
Kind: Annemieke Plößer
Komposition(Instrumental): Martin Lejeune
Komposition (Vokal): Uwe Kremp
Musiker: Martin Lejeune (Gitarren etc.), Jens Hunstein (Blasinstrumente, Akkordeon)
Bühne, Objekte, Kostüme: Wilfried Fiebig
Kostüme: Margarete Berghoff
Choreographie: Chananjah Plößer, Helen Körte
Film, Video, Projektionen, Grafik: Jörg Langhorst
Assistenz: Rebekka Waitz
Licht: Johannes Schmidt
Fotos: Jörg Langhorst

Gallus Theater
Kleyerstr.15
60326 Frankfurt
Tel 069-758060-20

Mittwoch, 5.11.14 20.00 – Eur 18/12
Donnerstag, 6.11.14 20.00 – Eur 18/12
Freitag, 7.11.14 20.00 – Eur 18/12
Samstag, 8.11.14 20.00 – Eur 18/12