Vitold Rek & opus absolutum @Festival Just Music

Betreff: Vitold Rek live radio HR2

Wiederholte Sendung der Konzertaufzeichnung von Vitold Rek & opus absolutum @Festival Just Music’14 in Wiesbaden, 20.-22.2.2014

http://www.justmusic-festival.de/samstag/act7-de

Polnischer Herkunft, aber in Hessen verwurzelt: Vitold Rek. Der hessische Jazzpreisträger 2013 hat sich für sein Preisträger – Konzert mit Opus Absolutum eine hochkarätige Band zusammengestellt, die einerseits alte Weggefährten wie Gerd Dudek aufbietet und andererseits auf die Dynamik und Energie von jungen Kollegen und Kolleginnen (Ast, Sternal) setzt. Durch seine Tätigkeit als Professor an der Mainzer Musikhochschule ist er immer am Puls der Zeit und hat Zugriff auf Neues aus und in der Szene.

Im Projekt begegnen sich europäische Jazztradion und polnische Volksmusik mit Spielarten der jungen Jazzgeneration. Unter der Federführung eines Bassisten, der sowohl seinen jazzigen Hintergrund als auch seine klassische Ausbildung reflektiert, ist davon auszugehen, dass das musikalische Ergebnis auf Nachhaltigkeit abzielt. Die Diskographie von Vitold Rek belegt umfangreich sein Wirken in ganz Europa, insbesondere durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Albert Mangelsdorff.

Vitold Rek

Kompositionen :  Vitold Rek, Tomasz Stanko

Vitold Rek (b), Gerd Dudek (ts, ss, cl), Sebastian Sternal (p), Miriam Ast (voc, as), Piotr Biskupski  (dr)

Radio HR2 (Hessischer Rundfunk), Frankfurt/Main

http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/       ( livestream)

 

Vitold Rek & opus absolutum @Festival Just Music

Sa., 26. April 2014
19:05bis21:05

Betreff: Vitold Rek live radio HR2

Wiederholte Sendung der Konzertaufzeichnung von Vitold Rek & opus absolutum @Festival Just Music’14 in Wiesbaden, 20.-22.2.2014

http://www.justmusic-festival.de/samstag/act7-de

Polnischer Herkunft, aber in Hessen verwurzelt: Vitold Rek. Der hessische Jazzpreisträger 2013 hat sich für sein Preisträger – Konzert mit Opus Absolutum eine hochkarätige Band zusammengestellt, die einerseits alte Weggefährten wie Gerd Dudek aufbietet und andererseits auf die Dynamik und Energie von jungen Kollegen und Kolleginnen (Ast, Sternal) setzt. Durch seine Tätigkeit als Professor an der Mainzer Musikhochschule ist er immer am Puls der Zeit und hat Zugriff auf Neues aus und in der Szene.

Im Projekt begegnen sich europäische Jazztradion und polnische Volksmusik mit Spielarten der jungen Jazzgeneration. Unter der Federführung eines Bassisten, der sowohl seinen jazzigen Hintergrund als auch seine klassische Ausbildung reflektiert, ist davon auszugehen, dass das musikalische Ergebnis auf Nachhaltigkeit abzielt. Die Diskographie von Vitold Rek belegt umfangreich sein Wirken in ganz Europa, insbesondere durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Albert Mangelsdorff.

Vitold Rek

Kompositionen :  Vitold Rek, Tomasz Stanko

Vitold Rek (b), Gerd Dudek (ts, ss, cl), Sebastian Sternal (p), Miriam Ast (voc, as), Piotr Biskupski  (dr)

Radio HR2 (Hessischer Rundfunk), Frankfurt/Main

http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/       ( livestream)

 

IN'N'OUT Modern Jazz

Fr., 9. Mai 2014
19:30

IN’N’OUT hat sich einer Musik verschrieben, bei der das improvisatorische Element im Vordergrund steht. Naturgemäß spielen hier dem Jazz entlehnte Einflüsse eine große Rolle, jedoch werden immer wieder Zutaten aus anderen Spielarten subtil eingearbeitet. IN’N’OUT entwickelt einen gewachsenen, eigenständigen Klang innerhalb dessen Bandbreite von soften Late-Night-Balladen bis zu avantgardistischen Klanggewittern alles möglich ist.

Lothar Höhnlein(b), Albert Jahn (p) Johannes Held (dr,vib)

Kosten 10. / 6. EURO, Karten an der Abendkasse

In Zusammenarbeit mit dem JAZZ-EV-OF

Saalbau Wiener Hof, Offenbach Bieber Langener Straße 23

Simon Spiess Trio

Fr., 25. April 2014
20:30bis22:30

Foto: Felix Groteloh

Foto: Felix Groteloh

Zweifelsohne, das dritte Album des Schweizer Saxophonisten Simon Spiess und seines Trios ist schön, allerdings nicht im landläufigen Sinne. Wer „After All“ zur Entspannung oder zur Untermalung gepflegter Konversation einlegt, wird schon nach den ersten Takten abgelenkt, denn die Musik von Spiess und seinen Mitstreitern Marco Nenniger und Daniel Mudrak fordert die Aufmerksamkeit.

Schon die Besetzung des Trios lässt aufhorchen: Ein Trio ohne Harmonieinstrument? Es ist der Klang des  Saxophons, der die Stücke dennoch geschlossen daher kommen lässt; Schlagzeug und Bass sind hier Compagnons im Spiel um Kreativität und Genregrenzen. Selbstbewusst stellt sich der erst 26jährige Spiess nicht nur musikalisch in die erste Reihe und konstatiert: „‚After All‘ steht für das Vergangene, das Erlebte, und gleichzeitig das Resultat, was man aus dem Erfahrenen macht, wie sich das Leben weiterentwickelt.“

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Simon Spiess (sax), Bänz Oester (b), Daniel Mudrak (dr), www.simonspiess.com
Club Voltaire | 20.30 Uhr | 10,–/7,– € Reservierung von Karten über Club Voltaire

Gina Schwarz

Di., 8. April 2014
20:00bis22:00

Foto: T.Mitterer

Foto: T.Mitterer

Gina Schwarz ist eine herausragende Jazz-Bassistin und außer-gewöhnliche Komponistin. Jazzista nennt sich ihre neue Formation mit renommierten Jazzmusikern aus Wien. Jazzista bietet Musik, komponiert für Interpreten, die Herausforderungen lieben und sich außerhalb des Gewohnten und Sicheren versuchen wollen. Gina Schwarz liefert mit ihrem versierten, wendigen Bassspiel das kraftvolle, erdige, warme Fundament für ihre vielfältige Musik mit Hingabe und Selbstvergessenheit und entlockt ihrem tiefen Instrument facettenreiche Sounds.

Die Band wandelt durch die verschiedenen Spielformen des Jazz, zeigt sich dabei mal der Tradition verbunden, um sich im nächsten Moment spontan dem avantgardistischen Kontext zu widmen. Besonders spannend sind jene Passagen, in denen sie alles gleichzeitig tut. In ihren Kompositionen werden stilistische Grenzen überwunden, vermeintlich nicht Vereinbares zusammengeführt, was immer mit Eleganz und einem hohen Maß an Eigenständigkeit passiert.

Andy Middleton (ts, ss), Heimo Trixner (g), Benjamin Schatz (p), Harry Tanschek (dr),
Gina Schwarz (b, comp)
http://www.ginaschwarz.com
In Zusammenarbeit mit der Fabrik und dem FrauenMusikBüro
Fabrik, Frankfurt-Sachsenhausen, Mörfelder Landstrasse | 20.00 Uhr | 15,-12,– € Reservierung von Karten über die Fabrik

Offshore Quintett

Do., 3. April 2014
20:00bis22:00

Foto: Jochen Seelhammer

Foto: Jochen Seelhammer

Aufbruch in neue Gewässer und Erkundung ferner Ozeane, das zeichnet die Musik des Offshore Quintetts aus. Ausschließlich eigene, persönliche Kompositionen kennzeichnen die Band. Die nicht alltägliche Besetzung mit Saxophon, Vibrafon und Klavier lässt jede Menge Platz für interessante Texturen und wendige Spontan-Manöver.

Die Band besteht seit 2009, die Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Das Offshore Quintett spielte unter anderem beim Bayerischen Jazzweekend 2010, der Kölner Musiknacht 2010 und ist Preisträger des internationalen Nachwuchspreises „Startbahn Jazz 2010″, des ”CONVENTO Jazzpreis 2011“ sowie Finalist und Solistenpreisträger (Dierk Peters) beim Europäischen Jazzpreis der Jazzwoche Burghausen 2011. Im Februar 2013 hat die Band ihr Debüt – ”Côte De Cologne“ in der ”JAZZTHING Next Generation“-Reihe veröffentlicht.

Christoph Möckel (sax), Dierk Peters (vib), Constantin Krahmer (p), Oliver Lutz (b), Fabian Rösch (dr)
In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik
Romanfabrik | 20.00 Uhr | 15,–/12,– € Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik