post

Cathedral : Konzert von Vitold Rek, Peter Reiter und Miriam Ast

Fr., 13. Juni 2014
19:30bis22:00

Im „Cathedral“-Programm interpretieren die Musiker die von polnischer Volksmusik inspirierten Kompositionen von Vitold Rek sowie Jazz-Standards des „Great American Songbook“. Die musikalische Spannweite reicht von Duke Ellington, George Gershwin und anderen über Klezmer bis zu polnischer Folklore mit viel Groove und Improvisation. Ein hoch interessanter, betörender und atemberaubender Brückenschlag über die Kontinente.

2004 wurde das hoch geschätzte Album „Cathedral“ aufgenommen, mit der Saxophon-Legende Charlie Mariano, mit Vitold Rek und mit Peter Reiter. Die Presse zeigte sich begeistert::
„…Die slawische Melancholie und die besondere Spiritualität der Stücke beflügelt den Saxophonisten zu gleichermaßen schmerzvoll bluesgetränkten wie poppig jubilierenden Höhenflügen zwischen Himmel und Erde. Rek brilliert mit ungemein virtuosen Beiträgen, die sich durch filigrane Eloquenz auszeichnen; vor allem seine gestrichenen Soli sind außergewöhnlich. Spektakulär wird das Projekt durch Peter Reiter an der Kirchenorgel (!); brüllende Grellheiten sind seine Sache nicht, er bringt vielmehr subtile Pastelltöne und zarte Kolorierungen ins Spiel.“ (Mannheimer Morgen)

Vitold Rek war bzw. ist Partner auf der Bühne und im Studio von Tomasz Stanko, John Tchicai, Emil Mangelsdorff, Charlie Mariano und Albert Mangelsdorff. Er unterrichtet Jazzkontrabass an der Musikhochschule Mainz.

Peter Reiter ist der Pianist der hr-Bigband; außerdem komponiert und arrangiert er. Miriam Ast schließt derzeit ihr Doppelstudium Jazzgesang und Saxofon an der Musikhochschule Mainz ab. Sie war u.a. Sängerin im Vokalensemble des BuJazzO.

Vitold Rek (comp, b), Peter Reiter (organ) und Miriam Ast (voc)

Gethsemanekirche , Eckenheimer Landstraße 90/Ecke Neuhofstraße | 10,-/7,- €

post

Carlo, Keep Swingin

Mi., 5. Februar 2014
18:00bis20:30

Early Preview
Dokumentarfilm: ‚Carlo, Keep Swingin‘
Ausstellungsprojekt „Bibliothek der Alten“
Ein Film von Elizabeth Ok über den Jazztheoretiker und Trompeter Carlo Bohländer, seine Wegbegleiter sowie ein Stück Frankfurter Nachkriegsgeschichte. Der Film wird im Rahmen einer Ausstellung zu Carlo Bohländer gezeigt.

Im Historischen Museum Frankfurt am Main

Zum Teaser


Karten nur beim Historischen Museum erhältlich

Ort: historisches museum frankfurt, Leopold Sonnemann-Saal

 

 

post

Trilok Gurtu „World Of Trumpets“

Do., 17. Juli 2014
19:30bis22:00

Mit Trilok Gurtu ist auch in diesem Jahr ein Weltstar der Musik zu Gast im Palmengarten. Sein neues Projekt „World of Trumpets“ entstand aus seinem aktuellen Album „Spellbound“. Neues und Altbewährtes, Jazz und Klassik, Bela Bartok, Dizzy Gillespie, Miles Davis oder Gurtus Mentor Don Cherry – alle finden ihren Platz in diesem einzigartigem musikalischen Kosmos.

„World of Trumpets“ enthält viel improvisierte Musik, aber für Gurtu spielen Stilgrenzen keine Rolle. Für ihn ist der Jazz eine universelle Sprache, die trotz ihrer vielen Dialekte auf der ganzen Welt gesprochen und verstanden wird. Seine Musik bildet eine Brücke zwischen Kontinenten und Kulturen, was sich auch in der Wahl seiner Mitspieler ausdrückt.

Trilok Gurtu (perc, voc), Frederick Köster (tp),Jesse Milliner (p), Jonathan Ihlenfeld Cuñado (b)

www.trilokgurtu.net

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 26.5.2014 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

Tineke Postma Quartet

Do., 31. Juli 2014
19:30bis22:00
Foto: Tineke Postma

Foto: Tineke Postma

Mit dem Album „The Dawn Of Light“ hat sich die herausragende niederländische Saxophonistin Tineke Postma erfolgreich auch in der internationalen Jazz-Szene etabliert. Ihre Kompositionen sind tiefgründig, frei in den Harmonien, ausdrucksvoll und persönlich. Sie führt ihr Quartett bildhaft durch schöne Landschaften, gelegentlich etwas melancholisch, variiert dank ausgelassener, optimistischer Stimmungen. Das Saxophon wechselt mühelos zwischen freien und Swing-Passagen über den drängenden Einwürfen des Pianos.

Tineke Postmas flexibles und sanftes Spiel auf dem Alt- und Sopransaxophon, ihre einfallsreichen und lyrischen Kompositionen und die kreativen Begleitfiguren ihrer Rhythmusgruppe machen die besondere Anziehungskraft dieser Band aus. Diese phantasievolle Künstlerin lässt noch Vieles erwarten.

Tineke Postma (as, ss), Marc van Roon (p), Frans van der Hoeven Clemens van der Feen (b), Martijn Vink (dr)
www.tinekepostma.com

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 26.5.2014 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

Axel Schlosser Quartett

Do., 28. August 2014
19:30bis22:00

Axel Schlosser, einer der brillantesten Trompeter der jüngeren deutschen Jazz-Generation, ist Mitglied der hr-Bigband, lehrt an den Musikhochschulen in Frankfurt und Mainz und ist als Solist und Bandleader europaweit aktiv.

Im Palmengarten stellt er das neue Album seiner Band „Secrecy“ vor. Der virtuose Instrumentalist reizt das gesamte Dynamikspektrum aus und beeindruckt mit druckvollem Tempo ebenso wie mit sensibler Melodiösität. Tenorsaxophon spielt der in Schottland lebende Engländer Julian Argüelles, selbst Bandleader, Komponist und ein ehemaliges Mitglied der hr-Bigband. Am Bass steht mit Martin Sjöstedt „Schwedens Nr. 1“ seines Faches. Jean Paul Höchstädter ist der Schlagzeuger der hr-Bigband und ein für unterschiedlichste Projekte viel gefragter Jazz-Drummer.

Axel Schlosser (tp, flh), Julian Argüelles (sax), Martin Sjöstedt (b), Jean Paul Höchstädter (dr)
www.axelschlosser.de

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 26.5.2014 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

Uli Schiffelholz Quintet

Do., 19. Juni 2014
19:30bis22:00
Foto: http://www.ulischiffelholz.de

Foto:http://www.ulischiffelholz.de

 

Uli Schiffelholz zelebriert mit seinem neuen Quintett-Album „Don’t Hurry“ einen gleichermaßen geschichtsträchtigen wie zukunftsweisenden modernen Jazz. Ohne Berührungsängste swingen die Musiker, mal lassen sie sich auf rockenden Grooves treiben, dann wieder brechen sie in frei improvisiertes Spiel aus.

Uli Schiffelholz, 2011 Preisträger des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt am Main, ist Mitglied der Thomas Bachmann Group, des Barbara Bürkle Quintetts und der Band „Community“. Seit Sommer 2010 ist er auch Schlagzeuger beim Jazzensemble des Hessischen Rundfunks. Er komponiert und arrangiert für sein eigenes Quintett, zu dem auch der Trompeter Valentin Garvie gehört, der 2012 mit dem Frankfurter Arbeitsstipendium ausgezeichnet wurde.

Valentin Garvie (tp, flh), Thomas Bachmann (sax), Jean-Yves Jung (p), Ralf Cetto (b), Uli Schiffelholz (dr)

www.ulischiffelholz.de

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 26.5.2014 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

The Printmakers

Do., 3. Juli 2014
19:30bis22:00

„The Printmakers“ vereint einige der gefragtesten Musiker der britischen Jazzszene zu einer einzigarten Band. Ihre ebenso berührende wie energetische Musik ist Ausdruck ihrer Liebe zum Singbaren, Melodiösen. Die „Printmakers“ heben die traditionellen Grenzen zwischen Jazz, Folk und zeitgenössischer Musik auf und erkunden neue musikalische Gefilde mit Eigenkompositionen und Stücken von Ralph Towner, Paul Simon, Joni Mitchell und Fred Hersch.

Norma Winstone gilt als die „Grande Dame“ des europäischen Jazz-Gesangs und ist eine der innovativsten Stimmen des Modern Jazz. Die Pianistin Nikki Iles und der Gitarrist Mike Walker prägen die Band durch ihre Kompositionen und ihr traumhaftes Zusammenspiel. Mark Lockheart begründete seine musikalische Prominenz bei den „Loose Tubes“ und spielt heute u. a. bei „Polar Bear“. Steve Watts ist Mitglied der Bands von Django Bates, Iain Ballamy und Kirk Lightsey. James Maddren ist einer der begehrtesten jungen Jazz-Drummer Großbritanniens und spielt z. B. mit Gwylim Simcock und Kit Downes.
Norma Winstone (voc), Nikki Iles (p), Mike Walker (g), Mark Lockheart (sax), Steve Watts (b), James Maddren (dr)
www.nikkiiles.co.uk

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 26.5.2014 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

Max.bab Quartett

Do., 14. August 2014
19:30
Foto: Pakzad

Foto: Pakzad

Seit fünf Jahren verblüffen die Musiker von max.bab Publikum, Kritiker und Juroren. Dieses Quartett des Saxophonisten und Komponisten Max von Mosch gehört zum Innovativsten, Frischesten und Erfolgreichsten, was die junge deutsche Jazzszene zu bieten hat.

Foto: Pakzad

Foto: Pakzad

Die Musiker sind gestandene Modern-Jazzer, die eine klassische Hardbop-Nummer – etwa aus dem Repertoire von Cannonball Adderley – mit frechen Rhythmuswechseln und Soli voller Höchstschwierigkeiten in die Gegenwart verpflanzen. Mit eigenständigem Repertoire und Sound entwickelt die Band einen geheimnisvollen, lyrischen und zugleich druckvollen musikalischen Strom, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Max von Mosch (sax), Benedikt Jahnel (p), Benny Schäfer (b), Andi Haberl (dr)
www.maxbab.de

Eintritt: 12,– €, ermäßigt 6,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 26.5.2014 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

post

Lisbeth Quartett

Do., 16. Januar 2014
20:00bis22:00

Das Lisbeth Quartett gehört zu den jüngsten Formationen des deutschen Jazz und ist zugleich kein Newcomer mehr. Schließlich mischen die Saxofonistin Charlotte Greve, der Pianist Manuel Schmiedel, der Bassist Marc Muellbauer und der Drummer Moritz Baumgärtner die deutsche Jazz-Szene seit knapp einem halben Jahrzehnt auf. Die Kritik in In- und Ausland war sich schon früh einig, dass mit dem Lisbeth Quartett etwas ganz Großes entsteht. Jazzthing schrieb über das Debüt Grow: „Ein spannender und energiegeladener Prozess mit sanften Bewegungen“. Das Jazzpodium bemerkte, dass die vier Bandmitglieder „sich die Bälle mit organischer Intelligenz, cooler Souveränität und raffiniertem Grips zuspielen.“ Bereits 2012 erhielten sie für ihr zweites Album Constant Travellers den ECHO Jazz als deutscher „Newcomer des Jahres“. Mit ihrem erfrischend leicht anmutendem Jazztiefgang und leidenschaftlicher Selbstverständlichkeit legten  sie gerade erst ihre dritte Platte Framed Frequencies vor.

Eine Veranstaltung der Brotfabrik

 www.brotfabrik.de
Telefon 069 24 79 08 00
Mail stefanie.renatus@brotfabrik.de
Bachmannstr. 2-4 · 60488 Frankfurt