Tango Crash in der Brotfabrik

Do., 9. Mai 2013
20:00bis22:00

„Eine brandneue Mischung aus Tango, Jazz, zeitgenössischer und elektronischer Musik mit einem eigenständigen Zugang zu der interessantesten und komplexesten Musik ihres Heimatlandes, dem argentinischen Tango“, das hat Jazz-Piano-Legende Joe Zawinul, ein „Weltmusiker“ ganz eigener Prägung, der Band Tango Crash ins Stammbuch geschrieben. Darauf können sich Daniel Almada (Piano), Martin Iannaccone (Cello, Bass, Stimme) – sie machten ihre ersten ersten gemeinsamen Aufnahmen in Buenos Aires schon 1987 – sowie Gregor Hilbe (Drums), Martin Klingeberg (Trompete, Electronics) und Christian Gerber (Bandoneón) durchaus etwas einbilden, würde es sie nicht davon ablenken, ihr innovatives Spiel weiter voran zu treiben. Tango Crash arbeiten immer an der Entwicklung ihres Sounds, um zum einen die starke Identität der Band erhalten, zum anderen aber auch neue Wege im Tango und der elektronischen Musik zu gehen. Die jüngste CD-Produktion „Bailá Querida“, die den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ erhielt, hat das mutige Feeling des Jazz und die dunklen Farben der Tangomusik etwas ganz Besonderes. Eine kleine „Warnung“ haben die Musiker für die Konzertbesucher trotzdem parat. Tanzbar sei ihre Tangovariante natürlich nicht immer.

 Eine Veranstaltung der Brotfabrik

 www.brotfabrik.de 18,- EUR VVK / 22,- EUR AK für Mitglieder der Jazzinitiative 16,- EUR nach vorheriger Anmeldung unter Kontakt@brotfabrik.de

Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz 2013 mit dem Ulli Jünemann Quartet + Jazz-Stipendiat

Mi., 8. Mai 2013
19:30bis22:30

Die Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt begehen wir auch dieses Mal wieder mit einem Doppelkonzert. Das Ulli Jünemann Quartet wird den Abend eröffnen, bevor der noch unbekannte Stipendiat (die Anmeldefrist läuft bis März 2013, siehe gegenüberliegende Seite) vom Laudator, dem Kulturdezernenten Prof. Semmelroth, vorgestellt werden wird.

„Boo Hoo“ heißt das neue Album des Mainzer Saxophonisten Ulli Jünemann, das ausschließlich Eigenkompositionen von ihm und von Jeanfrancois Prins präsentiert. Ulli Jünemann erhielt nach seinem Klavier- und Saxophonstudium, u.a. in Amsterdam und Den Haag, mehrere Stipendien, die ihn vor allem nach Kanada und Italien führten. Er ist u.a. Preisträger des Frankfurter Arbeitsstipendiums (2001). Der belgische Jazzgitarrist Jeanfrancois Prins lebt in Berlin und New York City. Er arbeitete u.a. mit Jazzgiganten wie Toots Thielemans, Lee Konitz, Randy Brecker und Quincy Jones zusammen.

Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (git), Paul Kleber (b), Bruno Castellucci (dr)

www.jazzulli.de

In Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt und der Romanfabrik

Der Stipendiat ist Peter Klohmann.

Foto:

Foto: Andreas Schmidt

Eintritt 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik