Endspurt für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 – Bewerbungsfrist nur noch bis 1. März

22. Januar 2013bis1. März 2013

Endspurt für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 – Bewerbungsfrist nur noch bis 1. März

Das Kulturdezernat weist noch einmal darauf hin, dass Bewerbungsmaterialien für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 bis zum 1. März eingegangen sein müssen. Das Stipendium ist mit 7.500 € dotiert. Bewerben können sich Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung, die sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerbungsunterlagen können angefordert werden beim Kulturamt, z. Hd. Irmgard Tennagels, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main. Bei Rückfragen erreichen Sie Frau Tennagels unter der Telefonnummer 069/ 212-38424 oder per e-mail unter: arbeitsstipendium.jazz@stadt-frankfurt.de

Bewerbungsfrist für das „Arbeitsstipendium Jazz 2013“: 22. Januar bis 1. März 2013

In diesem Jahr vergibt das Frankfurter Dezernat Kultur und Wissenschaft das 23. Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main. Es ist mit 7.500 Euro dotiert.

Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung können sich für das Arbeitsstipendium Jazz bewerben. Dabei gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass sich die Bewerber erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Das Arbeitsstipendium Jazz kann für jegliche Art der künstlerischen Weiterentwicklung auf diesem Gebiet wie z. B. die Teilnahme an einem Workshop oder Meisterkurs beantragt werden. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerberinnen und Bewerber sollten in der Lage sein, ein Programm von mindestens dreißig Minuten live vor Publikum präsentieren zu können.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind eine musikalische Ausbildung oder Qualifikationen mit Schwerpunkt Jazz sowie der Nachweis einer entsprechenden Praxis. Dazu muss ein ausgefüllter Bewerbungsbogen und eine CD, mit maximal drei Musikstücken vorgelegt werden.

Eine unabhängige Jury entscheidet aus den eingereichten Beiträgen über die Vergabe des Arbeitsstipendium Jazz. Nicht bewerben können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt, Jury-Mitglieder und nahe Verwandte beider Gruppen.

Bewerbungsunterlagen können ab sofort beim Kulturamt Frankfurt am Main, Brückenstraße 3-7; 60594 Frankfurt am Main angefordert werden. Mehr Informationen gibt Irmgard Tennagels unter der Telefonnummer 069 – 212-3 84 24 oder per e-mail unter: arbeitsstipendium.jazz [at] stadt-frankfurt [punkt] de

Die Bewerbungen müssen bis zum 1. März 2013 eingegangen sein.
Die Vergabe erfolgt voraussichtlich am 8. Mai 2013 im Rahmen eines Konzerts in der Romanfabrik.

Alboran Trio

Mi., 20. März 2013
20:00

Alboran by_Andrea_Piacquadio

Alboran ist der arabische Name des Eingangs zum Mittelmeer, das Kulturen und Klänge vermischt und entwickelt; verschiedenartige Menschen mit Religionen und Traditionen treffen sich – eine betörende Quelle der Inspiration.
Das Jazztrio dieses Namens aus Italien vertraut überwiegend auf Eigenkompositionen von Paolo Paliaga, der ein Gespür für Harmonie und liedhafte Melodien besitzt, die er mit Spannungen auflädt und deren Kontraste er auslotet. Alle Instrumente kommen dabei zur Geltung. Der Pianist und Komponist Paolo Paliaga steht mit seiner sicheren Technik, seinem starken, synthetischen und perkussivem Klang und seinem Druck im Vordergrund. Er zeigt ein ausgezeichnetes Gefühl für Melodie und Dynamik. Er interagiert ständig mit Dino Contenti am Bass und mit Gigi Biolcati am Schlagzeug – Conti mit hervorragender Technik, Biolcati mit enormem rhythmischen Bereich, eher ein Percussionist als ein Schlagzeuger. Dies ist ein akustisches Trio, das experimentiert, ohne zu über-intellektualisieren.Unbeschwerte Erfindungen und die musikalischen Markenzeichen einer Gruppe mit einem soliden Hintergrund im Jazz formen sich zu dramatischem Effekt. Sie überschreitet ständig die Grenzen zwischen Stilen und Genres, ist offen für unterschiedliche Quellen der musikalischen Inspiration, vermeidet Schemata und überzeugt damit nicht nur reine Jazz-Anhänger.

In Zusammenarbeit mit  „Kultur in der Fabrik“

Kultur in der Fabrik, Mittlerer Hasenpfad 5, 60598 Frankfurt, im Hof

Alboran
Foto : Guntram Bay

VK: 15€* | IT-Res: 15€ | AK/erm.: 15€/10€ | AK ab 19:00 | *inkl. Vorverkaufsgebühr
Mitglieder der Jazz-Initiative erhalten die Karten zum ermäßigten Eintrittspreis.
Kartentelefon für Reservierungen: 069-60504381

http://www.die-fabrik-frankfurt.de/kalender/ticket.php?VID=600