Endspurt für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 – Bewerbungsfrist nur noch bis 1. März

22. Januar 2013bis1. März 2013

Endspurt für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 – Bewerbungsfrist nur noch bis 1. März

Das Kulturdezernat weist noch einmal darauf hin, dass Bewerbungsmaterialien für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 bis zum 1. März eingegangen sein müssen. Das Stipendium ist mit 7.500 € dotiert. Bewerben können sich Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung, die sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerbungsunterlagen können angefordert werden beim Kulturamt, z. Hd. Irmgard Tennagels, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main. Bei Rückfragen erreichen Sie Frau Tennagels unter der Telefonnummer 069/ 212-38424 oder per e-mail unter: arbeitsstipendium.jazz@stadt-frankfurt.de

Bewerbungsfrist für das „Arbeitsstipendium Jazz 2013“: 22. Januar bis 1. März 2013

In diesem Jahr vergibt das Frankfurter Dezernat Kultur und Wissenschaft das 23. Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main. Es ist mit 7.500 Euro dotiert.

Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung können sich für das Arbeitsstipendium Jazz bewerben. Dabei gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass sich die Bewerber erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Das Arbeitsstipendium Jazz kann für jegliche Art der künstlerischen Weiterentwicklung auf diesem Gebiet wie z. B. die Teilnahme an einem Workshop oder Meisterkurs beantragt werden. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerberinnen und Bewerber sollten in der Lage sein, ein Programm von mindestens dreißig Minuten live vor Publikum präsentieren zu können.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind eine musikalische Ausbildung oder Qualifikationen mit Schwerpunkt Jazz sowie der Nachweis einer entsprechenden Praxis. Dazu muss ein ausgefüllter Bewerbungsbogen und eine CD, mit maximal drei Musikstücken vorgelegt werden.

Eine unabhängige Jury entscheidet aus den eingereichten Beiträgen über die Vergabe des Arbeitsstipendium Jazz. Nicht bewerben können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt, Jury-Mitglieder und nahe Verwandte beider Gruppen.

Bewerbungsunterlagen können ab sofort beim Kulturamt Frankfurt am Main, Brückenstraße 3-7; 60594 Frankfurt am Main angefordert werden. Mehr Informationen gibt Irmgard Tennagels unter der Telefonnummer 069 – 212-3 84 24 oder per e-mail unter: arbeitsstipendium.jazz [at] stadt-frankfurt [punkt] de

Die Bewerbungen müssen bis zum 1. März 2013 eingegangen sein.
Die Vergabe erfolgt voraussichtlich am 8. Mai 2013 im Rahmen eines Konzerts in der Romanfabrik.

„Netzwerk Jazz in Hessen“: eine Lobby für den Jazz

Im Netzwerk Jazz in Hessen haben sich Jazzmusiker, Initiativen, Vereine, Clubs, Konzert-Veranstalter, Musikschulen und Institute zusammengefunden, um sich gemeinsam für den Jazz in Hessen zu engagieren, und der vielfältigen hessischen Jazzszene auf der Ebene des Bundeslandes eine gemeinsame Stimme zu geben.

Um uns auszutauschen, beraten und gegenseitig zu unterstützen treffen wir uns halbjährlich zu einem informellen Runden Tisch, zu dem alle hessischen Jazzmusikern und Aktiven der Jazzszene herzlich eingeladen sind. Der erste dieser Runden Tische findet statt am

Samstag, 9. Februar 2013, 13-15 Uhr in den Kammermusiksaal des Dr. Hoch’s Konservatorium, Sonnemannstraße 16, 60314 Frankfurt am Main

Weitere Infos: www.netzwerk-jazz-hessen.de

Rainer Wieczorek mit Heinz Sauer und Bob Degen

Di., 26. Februar 2013
20:00bis22:00

Am 11. Dezember widmete das hr2 Kulturradio Rainer Wieczorek ein „Doppelkopf“-Feature, jetzt kommt der gebürtige Darmstädter zu einer Lesung in die Brotfabrik. Nach seinen Erzählungen und seinen Künstlernovellen veröffentlichte er jetzt seinen ersten Roman.

Wieczorek hat eine Satire auf die Kunstferne des Kulturbetriebs geschrieben, und es ist ein vorwiegend milder und nachsichtiger Humor, mit dem er die Geschehnisse im Klub ,ZwölfElf’ betrachtet ( Darmstädter Echo )

Das Lesevergnügen ergibt sich aus der Leichtigkeit des sprachlichen Stils, aus der Balance zwischen Dialogen, Beschreibungen, Begeisterungsfähigkeit und der Gabe, auch Misserfolge als das wahrzunehmen, was sie sind: Versuche, die unternommen werden müssen, weil Kunst nun mal nur gedeiht, wenn man vorbehaltlos ihren Raum zugesteht (Wolfram Knauer, Jazzpodium)

Der Autor bringt zwei der profiliertesten Jazzmusiker Frankfurts/Deutschlands mit in die Bachmannstraße. Pianist Bob Degen und Tenorsaxophonist Heinz Sauer werden den Abend mitgestalten. Heinz Sauer liebt die kleine Form des Duos, zumal mit geschätzten Solisten wie Michael Wollny und eben Bob Degen. In das immer faszinierende Interplay der beiden Improvisateure beziehen sie diesmal Wieczorek und seine Worte mit ein.

EIntritt VVK 15,- / 18,- AK, JIF-Mitglieder mit Voranmeldung 13,- €

                        EIne Veranstaltung der Brotfabrik

c/o kulturprojekt 21 e.V.
Bachmannstraße 2-4
60488 Frankfurt
Tel: 069-247908 01
Fax: 069-247908 09

Thomas Bachmann Trio

Di., 29. Januar 2013
20:00

Die Thomas Bachmann Group ist ein „Trio mit Spieltrieb“. Den drei Musikern, Thomas Bachmann am Saxophon, Ralf Cetto am Kontrabass und E-Bass und Ulf Schiffelholz am Schlagzeug, ist das spontane und interaktive musikalische Kommunizieren besonders wichtig. Hinzu kommen die eingängigen und zugleich überraschenden Kompositionen, die mal swingend, mal groovend und immer abwechslungsreich die Zuhörer in ihren Bann ziehen. „Seiltänzer“ heißt das bereits fünfte Album der Thomas Bachmann Group. Der Reutlinger Jazz-Journalist Armin Knaur ist voll des Lobes für das Trio: „Toll, was sich aus dieser minimalistischen Besetzung machen lässt, wenn man mit einer Offenheit und einem Können wie diese Drei an die Sache herangeht.“

VK: 15€*
IT-Res: 15€
AK/erm.: 15€/10€ ermäßigt für JIF-MItglieder
AK ab 19:00

 Eine Veranstaltung von „Kultur in der Fabrik“,
Mittlerer Hasenpfad 5, 60598 Frankfurt, im Hof Jazz

 

 

Nachttierhaus & Contrast Quartett (Doppelkonzert)

Do., 24. Januar 2013
20:00

Bei diesem Doppelkonzert zeigen zwei junge Bands erstmals gemeinsam, wie sie die deutsche Jazzszene in den vergangenen Jahren mit ihren ganz eigenen Stilen überrascht und bereichert haben. Die Frankfurter Band Nachttierhaus verarbeitet ihre Affinität zu lateinamerikanischen Rhythmen und Harmonien mit Einflüssen von Drum’n’Bass, House, Hip Hop und Elektronika völlig neu und aufregend. Das 2006 um den ukrainischen Pianisten Yuriy Sych gegründete Contrast Quartett spielt ausschließlich Eigenkompositionen und Bearbeitungen ausgewählter Werke. Die Musik des Frankfurter Contrast Quartetts zeichnet sich durch packenden Modern Jazz mit Einflüssen der ukrainischen Folklore und der Popmusik aus.

VK: 12€*
IT-Res: 12€
AK/erm.: 12€/8€ ermäßigter Eintritt für Mitglieder der Jazzinitiative

 Eine Veranstaltung von „Kultur in der Fabrik“
Mittlerer Hasenpfad 5, 60598 Frankfurt, im Hof Jazz

 

Frau Contra Bass

Do., 17. Januar 2013
20:00

Eine Stimme und ein Kontrabass sind die einzigen Soundquellen für ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Ensemble: *Frau Contra Bass* – ein kompaktes Duo mit Wurzeln im Jazz.*Katharina Debus und Hanns Höhn* reduzieren Popsongs auf ihre Essenz und lassen sie auf vielfältigen Auftritten neu entstehen. Ihre zweite Platte „Saal 3“ wirft einen exzentrischen Blick auf die Kompositionen von Udo Lindenberg, Steve Miller, Michael Jackson oder Jamiroquai. „Einfach nur Hits zu bearbeiten, wäre keine Herausforderung“, erklärt Hanns Höhn, und Sängerin Katharina Debus ergänzt: „Die stimmliche Interpretation ist bei der Beschäftigung mit Pop durchaus reizvoll. Mit Frau Contra Bass bringen wir andere Seiten dieser Songs zum Funkeln.“

VK: *20*€*
IT-Res: *20*€
AK/erm.: *20*€/*15*€; ermäßigter Eintritt für Mitglieder der Jazz-Initiative
AK ab *19:00*

Eine Veranstaltung von „Kultur in der Fabrik“
Mittlerer Hasenpfad 5, 60598 Frankfurt, im Hof Jazz

 

 

Scott DuBois

Do., 31. Januar 2013
20:30

Scott Dubois

Die New York Times bezeichnete Scott DuBois als einen Gitarristen, der langsam aber sicher für Aufruhr in der internationalen Jazzszene sorgt. Ihm eilt zu Recht der Ruf eines melodisch sensiblen und zugleich experimentierfreudigen Gitarristen voraus – in seinem Spiel vereint er das Melodiöse eines Django Reinhardt, das Tempo eines John McLaughlin und die Innovation eines Egberto Gismonti.

Gemeinsam mit Gebhard Ullmann am Saxofon, Thomas Morgan am Bass sowie dem Dänen Kresten Osgood am Schlagzeug vereint sich eine musikalische Kreativität in diesem Projekt, das spannender nicht sein kann und immer noch als Geheimtipp gilt.

Scott DuBois (git), Gebhard Ullmann (sax, bcl), Thomas Morgan (b), Kresten Osgood (dr)

www.scottdubois.com

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Romanfabrik | Do., 31.1.13 | 20.30 Uhr | 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, www.frankfurt-ticket.de

 

Lisbeth Quartett

Fr., 25. Januar 2013
20:30

Lisbeth Quartett

Die Stücke des Quartetts leben von den Grooves und Kompositionsprinzipien der Jazz-Gegenwart. In den Melodien und den Soli offenbart sich Souveränität und ruhige Neugier, bedächtiges, aufmerksames Suchen. Das Lisbeth Quartett ist ein Unikum in unserer hektischen mobilen Welt: „Constant Travellers“, mit Sinn, Herz und Verstand. „Lisbeth Quartett“ weiterlesen

Heinz Sauer / Michael Wollny

Sa., 5. Januar 2013
20:30

Sauer/Wollny

46 Jahre liegen zwischen den beiden Musikern, die sich musikalisch sehr nahe stehen. Heinz Sauer ist eine der prägenden, ganz großen Figuren des deutschen Nachkriegsjazz und Jazz-Grandseigneur. Michael Wollny ist als international gefeierter und vielfach ausgezeichneter Pianist eine Ikone des jungen deutschen Jazz – und schon seit längerem ebenfalls Frankfurter.

Sauer mit einem Saxophonton, der sich mit elementarer Kraft ergießt und dann in verblüffenden Farbnuancen verglimmt. Wollny mit seinen überraschenden Eruptionen am Klavier, seinen geistvoll nach allen Seiten stiebenden Klang- Splittern aus einer harmonisch völlig freien Welt, die die Frage nach Tonalität und Atonalität längst hinter sich gelassen hat. Mit immer feinfühligem und wachem Ohr für den anderen lassen sie ihre individuellen Konturen schärfer heraustreten – deutlich wird die Intensität von Sauer und das überquellende Talent von Wollny.

Bei diesem Konzert stellen Sauer/Wolly ihr neues Album „Don’t Explain“ vor, ein Live-Mitschnitt ihres Konzerts in der Stadtkirche Darmstadt vom September 2012.

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Heinz Sauer (s)
Michael Wollny (p)
http://www.heinzsauer.de/ http://www.michael-wollny.de
Foto: Rüdiger Vogt
Romanfabrik | Sa., 5.1.2013 | 20.30 Uhr |  Eintritt 20,–/15,– € Konzert ausverkauft

Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, www.frankfurt-ticket.de
http://www.frankfurtticket.de/inheventdetail.SONSTIGE.lesung.72139.3328