Julian & Roman Wasserfuhr Quartett

Sa., 1. Juni 2013
20:30

Nach drei erfolgreichen Alben zählen die Wasserfuhr-Brüder zu den renommiertesten Jazzmusikern in Deutschland. In ihrer jungen Karriere können sie auf erfolgreiche Konzerte, Zusammenarbeiten mit Nils Landgren, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner zurück blicken. Erstmals produzieren sie ihr eigenes Album mit ihrer eigenen Band, mit der sie seit vielen Jahren unterwegs sind.
Julian und Roman Wasserfuhr haben „den Mut zur Einfachheit“ und verzichten „auf falsche Schnörkel. Das muss man sich trauen,“ so der Schauspieler Matthias Brandt in den Linernotes zum Album „Gravity“ (2011). Mit dem neuen, im Frühjahr 2013 erschienenen Album knüpfen sie genau dort an, woran sie in den letzten Jahren gearbeitet haben. Das verbindende Element heißt „Reichtum durch Reduktion“. Wie ein roter Faden durchziehen schlichte Melodien ihre Musik – manchmal auch populäre von Grönemeyer bis Sting – und entfalten dabei überwältigende Wirkungen.
Julian Wasserfuhr (tp, flh),
Roman Wasserfuhr (p),
Benjamin Garcia (b),
Oliver Rehmann (dr)

www.wasserfuhr-jazz.com

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Eintritt: 15,-/12,- €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Julian & Roman Wasserfuhr Quartett

Nach drei erfolgreichen Alben zählen die Wasserfuhr-Brüder zu den renommiertesten Jazzmusikern in Deutschland. In ihrer jungen Karriere können sie auf erfolgreiche Konzerte, Zusammenarbeiten mit Nils Landgren, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner zurück blicken. Erstmals produzieren sie ihr eigenes Album mit ihrer eigenen Band, mit der sie seit vielen Jahren unterwegs sind.
Julian und Roman Wasserfuhr haben „den Mut zur Einfachheit“ und verzichten „auf falsche Schnörkel. Das muss man sich trauen,“ so der Schauspieler Matthias Brandt in den Linernotes zum Album „Gravity“ (2011). Mit dem neuen, im Frühjahr 2013 erschienenen Album knüpfen sie genau dort an, woran sie in den letzten Jahren gearbeitet haben. Das verbindende Element heißt „Reichtum durch Reduktion“. Wie ein roter Faden durchziehen schlichte Melodien ihre Musik – manchmal auch populäre von Grönemeyer bis Sting – und entfalten dabei überwältigende Wirkungen.
Julian Wasserfuhr (tp, flh),
Roman Wasserfuhr (p),
Benjamin Garcia (b),
Oliver Rehmann (dr)

www.wasserfuhr-jazz.com

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Eintritt: 15,-/12,- €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Anne Czichowsky Quintett

Fr., 31. Mai 2013
20:30

Anne Czichowsky QuintettInstrumental- und Vokaljazz. In ihrem aktuellen Album „Play On Words“ hat sie sich dem Vocalese gewidmet: für Kompositionen und Instrumentalsoli, z.B. von Kenny Garrett oder Michel Camilo, schrieb und arrangierte sie eigene Texte. Aber auch Eigenkompositionen und modern arrangierte Jazzstandards finden einen Platz im Repertoire ihres Quintetts. Anne Czichowsky integriert sich als fünftes Instrument in die Band, sie sucht stets die Kommunikation und Interaktion mit ihren Mitmusikern, und diese wiederum finden viel Raum für solistische Highlights. „Anne Czichowsky Quintett“ weiterlesen

Evgeny Ring Quartet

Do., 16. Mai 2013
20:30bis22:30

Evgeny Ring QuartetDas „Evgeny Ring Quartet“ ist eine der interessantesten Entdeckungen der letzten Jahre in der deutschen Jazzszene. Evgeny Ring, gerade einmal 23 Jahre alt, zählt zu den bedeutendsten Nachwuchstalenten in Russland. In Leipzig gründete er das „Evgeny Ring Quartet“ mit Sascha Stiehler, Philipp Rohmer und Dominique Ehlert. Mit diesen Musikern fiel die Wahl auf drei der auffälligsten Nachwuchstalente in Deutschland.
In über 60 Konzerten und einer Russlandtournee erspielte sich das „Evgeny Ring Quartet“ in der deutschen und russischen Jazzszene einen Namen.

Sie gewannen Preise bei dem „Internationalen Jazzpreis Burghausen“ und dem „Jazzwettbewerb Hoeilaart Belgien“. 2011 präsentieren sie ihr Debutalbum „Ya Tashus“. Die Band spielt überwiegend Eigenkompositionen, welche zwischen moderner Improvisation und Jazztradition angesiedelt und von Spielfreude, Interaktion und Humor geprägt sind. Dabei versteht sich die Band eher als organische Einheit denn als Sammlung solistischer Einzelleistungen.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Evgeny Ring (s)
Sascha Stiehler (p)
Philipp Rohmer (b)
Dominique Ehlert (dr)

 Romanfabrik | Do., 16.5.2013 | 20.30 Uhr | Eintritt 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz 2013 mit dem Ulli Jünemann Quartet + Jazz-Stipendiat

Mi., 8. Mai 2013
19:30bis22:30

Die Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt begehen wir auch dieses Mal wieder mit einem Doppelkonzert. Das Ulli Jünemann Quartet wird den Abend eröffnen, bevor der noch unbekannte Stipendiat (die Anmeldefrist läuft bis März 2013, siehe gegenüberliegende Seite) vom Laudator, dem Kulturdezernenten Prof. Semmelroth, vorgestellt werden wird.

„Boo Hoo“ heißt das neue Album des Mainzer Saxophonisten Ulli Jünemann, das ausschließlich Eigenkompositionen von ihm und von Jeanfrancois Prins präsentiert. Ulli Jünemann erhielt nach seinem Klavier- und Saxophonstudium, u.a. in Amsterdam und Den Haag, mehrere Stipendien, die ihn vor allem nach Kanada und Italien führten. Er ist u.a. Preisträger des Frankfurter Arbeitsstipendiums (2001). Der belgische Jazzgitarrist Jeanfrancois Prins lebt in Berlin und New York City. Er arbeitete u.a. mit Jazzgiganten wie Toots Thielemans, Lee Konitz, Randy Brecker und Quincy Jones zusammen.

Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (git), Paul Kleber (b), Bruno Castellucci (dr)

www.jazzulli.de

In Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt und der Romanfabrik

Der Stipendiat ist Peter Klohmann.

Foto:

Foto: Andreas Schmidt

Eintritt 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Bastian Stein Group

Fr., 26. April 2013
20:30

Bastian SteinDas Projekt des Trompeters Bastian Stein vereint vier Musiker, für die Spontanität, Tiefgang und ein hohes Maß an Kommunikation einen wichtigen Teil in der Musik einnehmen. Die Kompositionen, allesamt aus der Feder des Trompeters, sind geprägt von einem tiefen Verständnis für harmonische und melodische Verläufe.
Reife Werke – unerwartet angesichts der Jugend des Leaders und seiner Band. Pablo Held hat gerade den WDR Jazz-Preis gewonnen und ist eine Ausnahmeerscheinung der jungen deutschen Jazzszene. Matthias Pichler hat den ersten Preis bei einem internationalen Kontrabass Wettbewerb in Berlin erhalten. Der aus Darmstadt stammende und seit längerem in Berlin lebende Tobias Backhaus ist ein begehrter Schlagzeuger in mehreren Bands und mit eigenen Projekten.
http://www.bastianstein.com/

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Pablo Held (p)
Matthias Pichler (b)
Tobias Backhaus (dr)

Club Voltaire | Fr., 26.4.2013 | 20.30 Uhr
Eintritt 10,-/7,- € (erm. u. JIF-Mitgl.)
Reservierung von Karten über Internet oder telefonisch über (069) 21 99 92 93

Christof Stiefel Inner Language Trio

Do., 7. März 2013
20:30

Christoph Stiefel - Inner Language Trio

„Hochgradig eigenständige Kammermusik, die sich als große Kunst entpuppt“, „…gehört zum Spannendsten, was der Piano- Jazz zur Zeit zu bieten hat“, „Grandios – Weltklasse Klangerlebnis!“ – solche und ähnliche Lobeshymnen kursieren durch die (Fach)Presse, wenn von Christoph Stiefel und seinem „Inner Language Trio“ die Rede ist.

Die Musik bewegt sich zwischen Präzision und Entfesselung in einem modernen Triosound, der unwiderstehliche rhythmische Energie produziert und zugleich komplex und einfach, intellektuell und emotional, abstrakt und sinnlich ist. Christoph Stiefel befasst sich seit vielen Jahren intensiv mit der Verschiebung und Überlagerung rhythmischer Muster, inspiriert von einer Kompositionstechnik aus dem Mittelalter, der Isorhythmik, die er seit 1990 in seinem eigenen Trio manifestiert. Seit Frühling 2012 sind zwei hochbegabte Musiker der jüngeren Generation neu mit dabei im Trio: Arne Huber am Kontrabass und Kevin Chesham am Schlagzeug.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Christoph Stiefel (p), Arne Huber (b), Kevin Chesham (dr)

www.christophstiefel.ch

Eintritt € 15,-/12,- (erm. u. JIF-Mitgl.)

Reservieren Sie hier Karten

Sonja Huber Quartet

Fr., 22. Februar 2013
20:30

Sonja Huber QuartetVibraphon und E-Gitarre: Dieser Sound hat einen ganz besonderen Reiz. Sonja Huber hat mit Matthias Siegrist einen Gitarristen gefunden, der optimal mit ihrem Vibraphon-Spiel harmoniert: Beide verfügen über eine beeindruckende melodische Erfindungsgabe und überzeugen durch flüssige, nuancenreiche Artikulation. Das Sonja Huber Quartett spielt vielschichtige und doch eingängige Eigenkompositionen; sanfter Wechsel von Entspannung und Erregung zeichnet die Musik aus, so umranken und umschmeicheln sich Gitarren- und Vibraphon-Linien, getrieben von einem groovenden Bass-/Schlagzeug-Paar. In den Liner Notes findet sich eine schöne Charakterisierung dafür: „Relaxte Euphorie“.
Die Schweizerin Sonja Huber erhielt früh Klavierunterricht, ergänzte später Schlagzeug und Vibraphon. Im Studium ab 2003 wurde das Vibraphon zum Hauptinstrument; sie besuchte Masterklassen, nicht nur bei Vibraphonisten (Gary Burton), sondern auch bei anderen Instrumentalisten (wie Joe Lovano, Chris Potter, Jim Black).

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Sonja Huber (vib), Matthias Siegrist (git),
Luca Sisera (b), Valeria Zangger (dr)

www.myspace.com/sonjahuberquartett

Club Voltaire | Fr., 22.2.13 | 20.30 Uhr | 10,–/7,– €
Reservierung von Karten über Club Voltaire