Netzwerktreffen zur Jazzausbildung in Frankfurt

Mi., 14. November 2012
19:00

Netzwerktreffen zur Jazzausbildung in Frankfurt, Bürgerhaus Bornheim.
Beginn 19 Uhr, Einlass 18:30 Uhr. Eintritt frei.

Im Rahmen der Veranstaltung JAZZLAND lädt die Musikschule Frankfurt ihre aktuellen Ausbildungspartner in der Stadt ein, sich und Ihre Aktivitäten im Bereich des Jazznachwuchs vorzustellen.

Neben dem Dr. Hoch`s Konservatorium – Musikakademie Frankfurt und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main sind Waggong e.V., die FMW Frankfurter Musik Werkstatt, die Jazz-Initiative Frankfurt am Main und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft (mit dem Förderprogramm „Jazz und Improvisierte Musik in die Schulen!“) die Gäste der Musikschule Frankfurt.

Auf der Bühne im Saalbau Bornheim präsentieren Schüler und Studierende Ausschnitte ihrer Ensemblearbeit „live“ und geben einen direkten Einblick in die verschiedenen Unterrichtsschwerpunkte und Programme der Frankfurter Ausbildungsstätten.

Die Vertreter der beteiligten Partner stellen in Gesprächen und Infoständen ihre Aktivitäten im Bereich des Jazz vor und bieten den Besuchern die Möglichkeit, sich über Lern-, Spiel- und Konzertangebote der Häuser zu informieren.

Weitere Informationen und Kontakt: www.jazzland-frankfurt.de 

Hubert Nuss Trio

Fr., 19. April 2013
20:30

Hubert Nuss

Auf Analogien von Tönen und Farben, wie sie der französische Komponist Olivier Messiaen einst empfand, bezieht sich Hubert Nuss mit seinem herausragenden Triowerk „The Book Of Colours“. Messiaens „Modi“ mit ihren Skalen und Harmonien bilden die Grundlage für eine von dem Kölner Pianisten neu erarbeitete eigene Klangwelt, die von großer Schönheit und Eindringlichkeit geprägt ist. Im Zusammenklang von ebenso ökonomisch wie treffsicher gesetzten Harmonien und rhythmischem Puls liegt der Reiz dieser Farbenspiele, dem man sich kaum entziehen kann.
Hubert Nuss und seinen Triopartnern gelingt das seltene Kunststück, mit scheinbar sparsamen Mitteln größtmögliche Klangästhetik und Emotionalität im Kontext des bekannten Jazzpiano- Sounds zu erreichen. Dabei hat Hubert Nuss nicht etwa, wie man vermuten könnte, ein mathematisch exaktes Gerüst von Kompositionen entworfen, die keine individuellen Spielräume mehr zuließen. Stattdessen sind die Stücke des „Book Of Colours“ nicht festgeschrieben, sondern sie entstehen frei innerhalb der zugrunde gelegten Modi, in spontaner Improvisation.

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Hubert Nuss (p), John Goldsby (b), Hans Dekker (dr)

Dr. Hoch’s | Fr., 19.4.2013 | 20.30 Uhr
Eintritt € 15,-/10,- (erm. u. JIF-Mitgl.)

Kartenvorbestellung nach dem Klick

Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK).

Triosence

Do., 11. April 2013
20:30

triosenceDer Stern nennt sie „die neuen jungen Gesichter des deutschen Jazz“ und in der Tat sorgt Triosence seit einigen Jahren für Furore in der Fachpresse: „Der neue Meilenstein in Sachen Jazztrio“, „Klangtipp und Exempel für musikalische Dreieinigkeit“, „Ein unter die Haut gehendes Highlight“ , „Die neuen Helden“ oder „Bei der Musik geht auch bei uns im Westen die Sonne auf “ – so lauten nur einige Reaktionen namhafter Magazine zu Triosence.
Was die Musik des Trios neben der Gleichberechtigung der Instrumente vor allem auszeichnet sind die Stärke und Klarheit ihrer Melodien. Das begeistert nicht nur Kenner, sondern auch jene, die mit Jazz bislang wenig anfangen konnten. Triosence verarbeitet Einflüsse von Jazz, Fusion, Folk, World „ … und entfaltet diese im Kollektiv zu einem opulenten Klanggemälde“. vor.

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Bernhard Schüler (p), Matthias Akeo Nowak (b), Stephan Emig (dr)

www.triosence.de

Bei diesem Konzert stellt die Band ihr neues Album „Turning Points“ vor
Romanfabrik | Do., 11.4.2013 |  Eintritt 15,–/12,– €
Reservieren Sie hier Karten

THE ROPEsH

Fr., 22. März 2013
20:30

THE ROPEsH  (LORENKO)

„The ROPEsH“ sind Lorenzo Colocci (Flöte und elektronische Sounds), Apollonio Maiello (Klavier), Markus Wach (Bass) und Mathis Grossmann (Drums). In dieser Besetzung haben sie über verschiedene Zusammenarbeiten in Mainz und Mannheim zusammengefunden.

Ausgebildet in Italien, ist Bandleader Lorenzo Colocci der klassischen wie der Jazz- und Popularmusik-Tradition verhaftet. Er hat langjährige Erfahrung mit verschiedenen kreativen Projekten und Ensembles wie auch als Musiklehrer.

Die Musiker betrachten den modernen Jazz schräg von der Seite, durchsetzen ihn fantasievoll mit elektronischen Sounds, die sich geschmackvoll mit treibenden Melodien und markant groovigen Rhythmen verbinden. Hier stehen farbenreiches Zusammenspiel und Eigensinn nicht im Widerspruch zueinander.

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Lorenzo Colocci (fll), Apollonio Maiello Sebastian Sternal (p),Markus Wach (b), Mathis Grossmann (dr)

www.theropesh.com
Club Voltaire | Fr., 22.3.2012 | 20.30 Uhr | 10,–/7,– €
Reservieren Sie hier Karten oder telefonisch über (069) 21 99 92 93

Julian & Roman Wasserfuhr Quartett

Sa., 1. Juni 2013
20:30

Nach drei erfolgreichen Alben zählen die Wasserfuhr-Brüder zu den renommiertesten Jazzmusikern in Deutschland. In ihrer jungen Karriere können sie auf erfolgreiche Konzerte, Zusammenarbeiten mit Nils Landgren, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner zurück blicken. Erstmals produzieren sie ihr eigenes Album mit ihrer eigenen Band, mit der sie seit vielen Jahren unterwegs sind.
Julian und Roman Wasserfuhr haben „den Mut zur Einfachheit“ und verzichten „auf falsche Schnörkel. Das muss man sich trauen,“ so der Schauspieler Matthias Brandt in den Linernotes zum Album „Gravity“ (2011). Mit dem neuen, im Frühjahr 2013 erschienenen Album knüpfen sie genau dort an, woran sie in den letzten Jahren gearbeitet haben. Das verbindende Element heißt „Reichtum durch Reduktion“. Wie ein roter Faden durchziehen schlichte Melodien ihre Musik – manchmal auch populäre von Grönemeyer bis Sting – und entfalten dabei überwältigende Wirkungen.
Julian Wasserfuhr (tp, flh),
Roman Wasserfuhr (p),
Benjamin Garcia (b),
Oliver Rehmann (dr)

www.wasserfuhr-jazz.com

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Eintritt: 15,-/12,- €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Julian & Roman Wasserfuhr Quartett

Nach drei erfolgreichen Alben zählen die Wasserfuhr-Brüder zu den renommiertesten Jazzmusikern in Deutschland. In ihrer jungen Karriere können sie auf erfolgreiche Konzerte, Zusammenarbeiten mit Nils Landgren, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner zurück blicken. Erstmals produzieren sie ihr eigenes Album mit ihrer eigenen Band, mit der sie seit vielen Jahren unterwegs sind.
Julian und Roman Wasserfuhr haben „den Mut zur Einfachheit“ und verzichten „auf falsche Schnörkel. Das muss man sich trauen,“ so der Schauspieler Matthias Brandt in den Linernotes zum Album „Gravity“ (2011). Mit dem neuen, im Frühjahr 2013 erschienenen Album knüpfen sie genau dort an, woran sie in den letzten Jahren gearbeitet haben. Das verbindende Element heißt „Reichtum durch Reduktion“. Wie ein roter Faden durchziehen schlichte Melodien ihre Musik – manchmal auch populäre von Grönemeyer bis Sting – und entfalten dabei überwältigende Wirkungen.
Julian Wasserfuhr (tp, flh),
Roman Wasserfuhr (p),
Benjamin Garcia (b),
Oliver Rehmann (dr)

www.wasserfuhr-jazz.com

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Eintritt: 15,-/12,- €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Anne Czichowsky Quintett

Fr., 31. Mai 2013
20:30

Anne Czichowsky QuintettInstrumental- und Vokaljazz. In ihrem aktuellen Album „Play On Words“ hat sie sich dem Vocalese gewidmet: für Kompositionen und Instrumentalsoli, z.B. von Kenny Garrett oder Michel Camilo, schrieb und arrangierte sie eigene Texte. Aber auch Eigenkompositionen und modern arrangierte Jazzstandards finden einen Platz im Repertoire ihres Quintetts. Anne Czichowsky integriert sich als fünftes Instrument in die Band, sie sucht stets die Kommunikation und Interaktion mit ihren Mitmusikern, und diese wiederum finden viel Raum für solistische Highlights. „Anne Czichowsky Quintett“ weiterlesen

Evgeny Ring Quartet

Do., 16. Mai 2013
20:30bis22:30

Evgeny Ring QuartetDas „Evgeny Ring Quartet“ ist eine der interessantesten Entdeckungen der letzten Jahre in der deutschen Jazzszene. Evgeny Ring, gerade einmal 23 Jahre alt, zählt zu den bedeutendsten Nachwuchstalenten in Russland. In Leipzig gründete er das „Evgeny Ring Quartet“ mit Sascha Stiehler, Philipp Rohmer und Dominique Ehlert. Mit diesen Musikern fiel die Wahl auf drei der auffälligsten Nachwuchstalente in Deutschland.
In über 60 Konzerten und einer Russlandtournee erspielte sich das „Evgeny Ring Quartet“ in der deutschen und russischen Jazzszene einen Namen.

Sie gewannen Preise bei dem „Internationalen Jazzpreis Burghausen“ und dem „Jazzwettbewerb Hoeilaart Belgien“. 2011 präsentieren sie ihr Debutalbum „Ya Tashus“. Die Band spielt überwiegend Eigenkompositionen, welche zwischen moderner Improvisation und Jazztradition angesiedelt und von Spielfreude, Interaktion und Humor geprägt sind. Dabei versteht sich die Band eher als organische Einheit denn als Sammlung solistischer Einzelleistungen.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Evgeny Ring (s)
Sascha Stiehler (p)
Philipp Rohmer (b)
Dominique Ehlert (dr)

 Romanfabrik | Do., 16.5.2013 | 20.30 Uhr | Eintritt 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz 2013 mit dem Ulli Jünemann Quartet + Jazz-Stipendiat

Mi., 8. Mai 2013
19:30bis22:30

Die Verleihung des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt begehen wir auch dieses Mal wieder mit einem Doppelkonzert. Das Ulli Jünemann Quartet wird den Abend eröffnen, bevor der noch unbekannte Stipendiat (die Anmeldefrist läuft bis März 2013, siehe gegenüberliegende Seite) vom Laudator, dem Kulturdezernenten Prof. Semmelroth, vorgestellt werden wird.

„Boo Hoo“ heißt das neue Album des Mainzer Saxophonisten Ulli Jünemann, das ausschließlich Eigenkompositionen von ihm und von Jeanfrancois Prins präsentiert. Ulli Jünemann erhielt nach seinem Klavier- und Saxophonstudium, u.a. in Amsterdam und Den Haag, mehrere Stipendien, die ihn vor allem nach Kanada und Italien führten. Er ist u.a. Preisträger des Frankfurter Arbeitsstipendiums (2001). Der belgische Jazzgitarrist Jeanfrancois Prins lebt in Berlin und New York City. Er arbeitete u.a. mit Jazzgiganten wie Toots Thielemans, Lee Konitz, Randy Brecker und Quincy Jones zusammen.

Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (git), Paul Kleber (b), Bruno Castellucci (dr)

www.jazzulli.de

In Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt und der Romanfabrik

Der Stipendiat ist Peter Klohmann.

Foto:

Foto: Andreas Schmidt

Eintritt 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik