17. – F.I.M Offene Bühne für freie Improvisation : DIE FABRIK, Frankfurt-Sachsenhausen

Di., 11. Juni 2019
19:00

Opener des Abends:
Spatial Drations mit
Christopher Dell – Vibraphon
Jonas Westergaard – Kontrabass
Christian Lillinger – Schlagzeug

Das Trio „Spatial Durations“ arbeitet seit 2011 an einem Verfahren, das energetisches Spiel mit struktureller Durchführung verbindet. Kompositionale Materialien werden in real-time permanent neu verschaltet. Aus dem Interagieren der Musiker heraus entfaltet sich ein musikalischer hoher Energiezustand unterschiedlichster Differenzierungen, Varianten, Klangüberlagungen und Verweiszusammenhänge. Die perkussive Körperlichkeit von Vibraphon und Schlagzeug trifft auf die pulsierenden Schattierungen des Kontrabasses. Im Vordergrund steht dabei nicht formale Bestimmung sondern Ausarbeitung von Form als Produktionsprozess. Deshalb versteht sich das Trio auch nicht im traditionellen Sinn als Solist plus Rhythmusgruppe, sondern vielmehr als ein relationales Ensemble, in dem alle Spielpartner gleichberechtigt handeln und damit den herkömmlichen Gegensatz von Solieren und Begleiten transzendieren.

Im Anschluss an die Opener Band sind experimentierfreudige Musiker eingeladen in verschiedenen Zusammensetzungen vor Publikum frei zu improvisieren.

Näheres zur Veranstaltung und Musikern auf unserer Website http://fim-ffm.de

Ort:
Die Fabrik – Kulturwerk Frankfurt
Mittlerer Hasenpfad 5 / im Hof – Frankfurt-Sachsenhausen (nähe Südbahnhof)

Vorschau:
14.08.2019: F.I.M. Sommerspecial im Yachtklub mit dem Opener: Lömsch Lehmann (kl) – Erwin Ditzner (dr)
22.08.2019: Raumbespielung: Altstadt – Römer – Historischen Museum (Hof)
12.09.2019: F.I.M. Formationen + (u.a. mit Rudi Mahall)
22.10.1019 F.I.M. Frankfurt trifft FIM Basel mit dem Opener: Andrea Maria Maeder (Tanz) – Eric Ruffing (synt.) – Tassos Tataroglu (tr) – Martin Götte (dr)

Adrian Mears Trio

Do., 29. August 2019
19:30

Die Musiker dieses Trios scheinen sich gesucht und ihre gemeinsame Berufung gefunden zu haben. Hier verbindet sich langjährige, internationale Erfahrung mit frischer Unverbrauchtheit zu einer enorm spielfreudigen Band. Als Kopf der Formation legt der australische Posaunist Adrian Mears in so manchem Stück sein eigentliches musikalisches Steckenpferd beiseite. Stattdessen bringt er seine Facette als Multi-Instrumentalist zum Vorschein und lässt so nach und nach vor den staunenden Zuhörern einen dicht gewebten Klangteppich entstehen, in den er stilsicher selbst ethnische Färbungen einfließen lässt, etwa mithilfe des Didgeridoo. Das Ergebnis ist ein satter Sound, der eine orchestrale Besetzung vermuten lässt – man mag kaum glauben, dass gerade mal drei Musiker auf der Bühne stehen.

Wunderbar ergänzt wird Mears dabei von seinem ehemaligen Studenten Daniel Mudrack, der am Schlagzeug eine geradezu mitreißende und ansteckende Energie versprüht. Mit verblüffender Leichtigkeit scheint er allem gewachsen zu sein und bisweilen beschleicht einen die Sorge, er könnte abheben und davonfliegen. Der erdende Pol hingegen ist Thomas Stieger mit ruhiger Verlässlichkeit am Kontrabass. Er schafft den Rahmen für diese weit gespannten Entdeckungsreisen in musikalisches Neuland, bei denen stets Humor, Leidenschaft und die nötige Ernsthaftigkeit mit an Bord sind. Bei diesem Trio stimmt ganz einfach die Chemie – freuen wir uns auf diese zukunftsweisende musikalische Begegnung.

Adrian Mears (tb, didgeridoo, live loops, keyb), Thomas Stieger (b), Daniel Mudrack (dr)

www.adrianmears.com

Palmengarten | Musikpavillon | Do. 29.8.2019 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)
https://www.palmengarten.de/

Eine Veranstaltung des Palmengartens Frankfurt
Künstlerische Leitung: Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

50% Ermäßigung zu Jazz im Palmengarten bekommen:
– Behinderte ab 80%, Begleitperson ist frei
– Palmengarten-Jahreskartenbesitzer
– Kinder, Schüler, Studenten bis 25 Jahre
– Palmengarten-Tageskartenbesitzer
– Frankfurtpass und kulturpass

Vorverkauf ab 13. Mai 2019 während der Öffnungszeiten des
Palmengartens nur an der Kasse Siesmayerstraße 63.
Abendkasse an den Konzerttagen: Kasse Siesmayerstraße 63
und Palmengartenstraße 11, dort geöffnet ab 18 Uhr.
Reservierungen sind nicht möglich.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.
Keine Sitzplatzanspruch – bringen Sie sich ggf. Decken und andere geeignete Sitzgelegenheiten mit.
Einlass an der Abendkasse: ab 18 Uhr (vorher ist der reguläre Eintrittspreis für den Palmengarten zu entrichten und bei Konzertbesuch zusätzlich der erm. Eintrittspreis).
Einlass am Konzertgelände: ab ca. 18:30 Uhr
Den Anweisungen des Palmengartenpersonals ist Folge zu leisten.

Rolf Kühn Yellow + Blue

Do., 22. August 2019
19:30

Die Aufregung bleibt, sie ist unberechenbar und alterslos. Und so improvisiert und bewegt sich der 88-Jährige mit seinem neuen Album „Yellow + Blue“ einmal mehr durch musikalisches Neuland, taucht innig ein in Lieblingsballaden und legendäre Love Songs. Das sind sechs Jahrzehnte gelebter Jazz-Geschichte in einem Programm, von frühen Swing Times an der Seite von Benny Goodman zu all den wagemutigen Abenteuerreisen mit Begleitern wie Ornette Coleman, Michael Brecker und seinem Bruder Joachim Kühn. Welch ein Erfahrungsschatz, der da in jedem Ton mitfließt.

Doch sentimentale Rückschau war noch nie sein Ding, in kreativer Unruhe treibt alles nach vorn. In seinem neuen Quartett mit Pianist Frank Chastenier, Bassistin Lisa Wulff und Tupac Mantilla (Percussion) kontrastiert „Europas größter Klarinettenspieler und Freigeist“ (Jazzthetik) seine empfindsame Seite mit ungebremster Experimentierlust. Sein Vokabular auf der Klarinette ist noch immer unendlich dehnbar, intensiv und sensibel, ja bisweilen unschuldig, voller Überraschungen und klangmalerisch unerschöpflich. Auch in Rolf Kühns neuen Kompositionen ist der Magnetismus der Gegensätze stets präsent: das Zarte und das impulsiv Leuchtende, Ruhe und Aufbruch, Erfahrung und Neugierde, Body and Soul.

Rolf Kühn (cl), Frank Chastenier (p), Lisa Wulff (b), Tupac Mantilla (dr, body perc)

www.rolf-kuehn.de

In Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main K.d.ö.R.

Palmengarten | Musikpavillon | Do., 22.08.2019 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)
https://www.palmengarten.de/

Eine Veranstaltung des Palmengartens Frankfurt
Künstlerische Leitung: Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

50% Ermäßigung zu Jazz im Palmengarten bekommen:
– Behinderte ab 80%, Begleitperson ist frei
– Palmengarten-Jahreskartenbesitzer
– Kinder, Schüler, Studenten bis 25 Jahre
– Palmengarten-Tageskartenbesitzer
– Frankfurtpass und kulturpass

Vorverkauf ab 13. Mai 2019 während der Öffnungszeiten des
Palmengartens nur an der Kasse Siesmayerstraße 63.
Abendkasse an den Konzerttagen: Kasse Siesmayerstraße 63
und Palmengartenstraße 11, dort geöffnet ab 18 Uhr.
Reservierungen sind nicht möglich.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.
Kein Sitzplatzanspruch – bringen Sie sich ggf. Decken und andere geeignete Sitzgelegenheiten mit.
Einlass an der Abendkasse: ab 18 Uhr (vorher ist der reguläre Eintrittspreis für den Palmengarten zu entrichten und bei Konzertbesuch zusätzlich der erm. Eintrittspreis).
Einlass am Konzertgelände: ab ca. 18:30 Uhr
Den Anweisungen des Palmengartenpersonals ist Folge zu leisten.

Manfred Bründl Double Image

Do., 8. August 2019
19:30

Alles wird wieder anders in Manfred Bründl 40-jährigem Bühnenjubiläum. Auf Brüma! Brüma! (1987), Basslab (1990) und Silent Bass (2005) folgt nun das aktuelle Trio MBæS (Kontrabass, Klavier und Schlagzeug). Im Palmengarten präsentiert Bründl mit „Double Image“ sein neues Programm: Es verwebt MBæS mit dem vielversprechenden jungen Duo Tasíya/Lukas. Das neue musikalische Konzept vereint harmonisch komplexe Grooves aktueller Kompositionen des Bassisten mit von Robert Longo inspirierten X-Ray-Sketches bereits bestehender Stücke. Sie treffen auf die preisgekrönte jazzige Weltmusik der Sängerin Tasíya.

Tasíya und der Pianist Sammy Lukas studierten an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und gewannen 2017 den Jungen Münchner Jazzpreis; ihr Debüt-Album erscheint 2019. Manfred Bründl studierte an der Musikhochschule Graz und spielte u.a. mit Heinz Sauer, Albert Mangelsdorff, Norma Winstone, Martial Solal, Herb Ellis, Charlie Mariano, Christof Lauer, Dave Liebman, Tomasz Stańko, Michael Riessler und Bob Degen. Er komponierte Filmmusik und lotete mit seinem Zyklus „Farblichtklänge“ und dem von ihm gegründeten Hessischen Art Ensemble Wiesbaden den Übergang zur Neuen Musik aus. Manfred Bründl wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem renommierten SWR Jazzpreis (2012) und dem Frankfurter Jazzstipendium (1994). Er war Dozent an Universität Mainz und lehrt seit 1996 an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Manfred Bründl (b), Sammy Lukas (p), Tasíya (voc, fx), Tom Friedrich (dr)

www.manfredbrundl.com

Palmengarten| Musikpavillon | Do. 08.08.2019 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)
https://www.palmengarten.de/

Eine Veranstaltung des Palmengartens Frankfurt
Künstlerische Leitung: Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

50% Ermäßigung zu Jazz im Palmengarten bekommen:
– Behinderte ab 80%, Begleitperson ist frei
– Palmengarten-Jahreskartenbesitzer
– Kinder, Schüler, Studenten bis 25 Jahre
– Palmengarten-Tageskartenbesitzer
– Frankfurtpass und kulturpass

Vorverkauf ab 13. Mai 2019 während der Öffnungszeiten des
Palmengartens nur an der Kasse Siesmayerstraße 63.
Abendkasse an den Konzerttagen: Kasse Siesmayerstraße 63
und Palmengartenstraße 11, dort geöffnet ab 18 Uhr.
Reservierungen sind nicht möglich.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.
Keine Sitzplatzanspruch – bringen Sie sich ggf. Decken und andere geeignete Sitzgelegenheiten mit.
Einlass an der Abendkasse: ab 18 Uhr (vorher ist der reguläre Eintrittspreis für den Palmengarten zu entrichten und bei Konzertbesuch zusätzlich der erm. Eintrittspreis).
Einlass am Konzertgelände: ab ca. 18:30 Uhr
Den Anweisungen des Palmengartenpersonals ist Folge zu leisten.

Reto Weber Squeezeband

Do., 25. Juli 2019
19:30

Around the World

Die Human-Beatbox des Italieners Nino G. im Intro von „Monsieur Bibendum“ oder Chico Freemans „Bonita Latina“ wirken wie ein Frontalangriff auf empfindsame Jazzer-Seelen – der aber passt absolut. Der amerikanische Tenorsaxofon-Dandy gehört wie der gefeierte Schweizer Jazzheld Christy Doran (Gitarre), Dominique Muzeau aus Madagaskar (Bass) sowie der kolumbianische Perkussionist Rodrigo Rodriguez zu dem Allstar-Konglomerat des Schweizer Schlagzeugers und Multiperkussionisten Reto Weber.

2003 begann er mit jungen hoffnungsvollen Schweizer Talenten und reüssierte auf Anhieb. Er lud weitere seiner Freunde ein, allen voran den amerikanischen Saxofongiganten Chico Freeman, mit dem er schon seit 30 Jahren zusammenspielt. Nunmehr hat Reto Weber also die „Squeezeband“ quasi internationalisiert, er sorgt für noch mehr Furore – und die Musik ist bisweilen sogar tanzbar. Weber quetscht nach Herzenslust Musikstile, Sounds und Rhythmen aus und rauscht in einer bunten musikalischen Achterbahnfahrt mit Riesenspaß vom Jazz zum Hip Hop und zurück.

Reto Weber stammt aus Solothurn und studierte zeitgenössische Perkussion in Basel. Seine fast 50-jährige Karriere führte ihn in viele Länder Europas, nach Nord- und Südamerika, Asien und Afrika. Einer Idee von Reto Weber verdankt die Musikwelt das Hang, ein mittlerweile zum Kultinstrument herangewachsenes ufoförmiges Handperkussionsinstrument.

Chico Freeman (sax), Christy Doran (g), Dominique Muzeau (b), Reto Weber (perc), Rodrigo Rodriguez (perc), Nino G. (beatbox)

www.retoweber.ch
https://www2.squeezeband.ch

Palmengarten | Musikpavillon | Do. 25.07.2019 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)
https://www.palmengarten.de/

Eine Veranstaltung des Palmengartens Frankfurt
Künstlerische Leitung: Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

50% Ermäßigung zu Jazz im Palmengarten bekommen:
– Behinderte ab 80%, Begleitperson ist frei
– Palmengarten-Jahreskartenbesitzer
– Kinder, Schüler, Studenten bis 25 Jahre
– Palmengarten-Tageskartenbesitzer
– Frankfurtpass und kulturpass

Vorverkauf ab 13. Mai 2019 während der Öffnungszeiten des
Palmengartens nur an der Kasse Siesmayerstraße 63.
Abendkasse an den Konzerttagen: Kasse Siesmayerstraße 63
und Palmengartenstraße 11, dort geöffnet ab 18 Uhr.
Reservierungen sind nicht möglich.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.
Keine Sitzplatzanspruch – bringen Sie sich ggf. Decken und andere geeignete Sitzgelegenheiten mit.
Einlass an der Abendkasse: ab 18 Uhr (vorher ist der reguläre Eintrittspreis für den Palmengarten zu entrichten und bei Konzertbesuch zusätzlich der erm. Eintrittspreis).
Einlass am Konzertgelände: ab ca. 18:30 Uhr
Den Anweisungen des Palmengartenpersonals ist Folge zu leisten.

Julia Hülsmann Quartett

Do., 11. Juli 2019
19:30

Julia Hülsmann und ihr Trio sind aus der deutschen Jazzszene nicht wegzudenken: seit nunmehr 17 Jahren prägt diese Formation hierzulande den zeitgenössischen Jazz. Die enorme Bandbreite ist beeindruckend, der Stil unverkennbar: essentiell, verdichtet und dabei herrlich offen. Die Töne singen und sitzen, genau so und nicht anders; und die Musik ist auf ihre Essenz entspannt, ohne auf treibende Grooves zu verzichten.

Bei diesem Konzert im Palmengarten ergänzt der Berliner Saxofonist Uli Kempendorff Hülsmanns „klassisches“ Trio mit ihren langjährigen Partnern, Bassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Heinrich Köbberling. Alle drei kennen Kempendorff seit vielen Jahren, haben schon in den unterschiedlichsten Konstellationen mit ihm gespielt. Sonst mit seinen eigenen Formationen eher in der Avantgarde zuhause, widersetzen sich jedoch Kempendorffs offener Geist und seine Neugier jeder schubladenhaften Einordnung. Es könnte an dieser Offenheit liegen oder daran, dass ähnliche musikalische Denkweisen aufeinandertreffen – Uli Kempendorff ergänzt das Trio mit der kantigen und herben Schönheit seines Tons so gut, dass man meinen könnte, dieses Quartett habe schon immer so bestanden.

Stagnation ist ein Fremdwort für Julia Hülsmann. Sie hat es wieder geschafft, sich treu zu bleiben, den Spannungsbogen zu halten und gleichzeitig ihren Bandsound auf ein neues Level zu heben. Welch eine Freude, Zeuge dieser permanenten Transformation und Weiterentwicklung zu sein.

Uli Kempendorff (sax, cl), Julia Hülsmann (p), Marc Muellbauer (b), Heinrich Köbberling (dr)

http://www.jazz-isch.de/julia-huelsmann-quartett/

Palmengarten | Musikpavillon | Do. 11.07.2019 | 19.30 Uhr | 12,– /6,– €/frei (JIF)
https://www.palmengarten.de/

Eine Veranstaltung des Palmengartens Frankfurt
Künstlerische Leitung: Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

50% Ermäßigung zu Jazz im Palmengarten bekommen:
– Behinderte ab 80%, Begleitperson ist frei
– Palmengarten-Jahreskartenbesitzer
– Kinder, Schüler, Studenten bis 25 Jahre
– Palmengarten-Tageskartenbesitzer
– Frankfurtpass und kulturpass

Vorverkauf ab 13. Mai 2019 während der Öffnungszeiten des
Palmengartens nur an der Kasse Siesmayerstraße 63.
Abendkasse an den Konzerttagen: Kasse Siesmayerstraße 63
und Palmengartenstraße 11, dort geöffnet ab 18 Uhr.
Reservierungen sind nicht möglich.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.
Keine Sitzplatzanspruch – bringen Sie sich ggf. Decken und andere geeignete Sitzgelegenheiten mit.
Einlass an der Abendkasse: ab 18 Uhr (vorher ist der reguläre Eintrittspreis für den Palmengarten zu entrichten und bei Konzertbesuch zusätzlich der erm. Eintrittspreis).
Einlass am Konzertgelände: ab ca. 18:30 Uhr
Den Anweisungen des Palmengartenpersonals ist Folge zu leisten.

Wolfgang Muthspiel Quintet

Do., 4. Juli 2019
19:30

Wer es in New York schafft, der schafft es überall. Wolfgang Muthspiel ist so ein Fall: Als junger Jazzgitarrist studierte er bei Mick Goodrick, tourte mit Gary Burton und etablierte sich in New York. Heute lebt er in Wien und gilt als einer der einflussreichsten Gitarristen seiner Generation.
Schlichtweg betörend ist die Klangwelt, die Wolfgang Muthspiel in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Im Palmengarten stellt er nun „Where the River goes“ vor, das nach „Rising Grace“ (2016) zweite Album seines hochklassig besetzten Quintetts beim renommierten Label ecm. Diese Musik ist eine verdichtete, songorientierte Kammermusik, in der energetische Improvisationen und auskomponierte Texturen sich gegenseitig befruchten. In diesem Ensemble, ein fein aufeinander reagierender Organismus von Einzelstimmen, kann jede im Moment gespielte Note eines Musikers die Spielweise seiner Kollegen beeinflussen und ändern. Diese Interaktivität der Einzelstimmen ermöglicht jene Art von musikalischer Konversation, die seit je die höchste Tugend der Jazzmusik ist.

Fotos:Rüdiger Vogt

24 26 27 30 31 34 35 5 6 8 9 10 11 12 15 16
<
>

Fotos: : D.Payot

RVHA13 RVHA14 RVHA15 RVHA16 RVHA17 RVHA01 RVHA03 RVHA07 RVHA09 RVHA11
<
>
Die beiden Schweizer Musiker Matthieu Michel und Colin Vallon an Trompete und Piano gehören seit Jahren zu den interessantesten europäischen Jazzmusikern. Matthieu Michels lyrisches und intuitives Trompetenspiel, Joe Sanders am Bass und der vom Brad Mehldau Trio wohlbekannte Schlagzeuger Jeff Ballard werden die Kompositionen Wolfgang Muthspiels in der Frankfurter Abendsonne glänzen und glühen lassen.

Wolfgang Muthspiel (g, comp), Matthieu Michel (tp), Colin Vallon (p), Joe Sanders (b), Jeff Ballard (dr)

Palmengarten | Musikpavillon | Do. 4.7.2019 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)
https://www.palmengarten.de/

Eine Veranstaltung des Palmengartens Frankfurt
Künstlerische Leitung: Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

50% Ermäßigung zu Jazz im Palmengarten bekommen:
– Behinderte ab 80%, Begleitperson ist frei
– Palmengarten-Jahreskartenbesitzer
– Kinder, Schüler, Studenten bis 25 Jahre
– Palmengarten-Tageskartenbesitzer
– Frankfurtpass und kulturpass

Vorverkauf ab 13. Mai 2019 während der Öffnungszeiten des
Palmengartens nur an der Kasse Siesmayerstraße 63.
Abendkasse an den Konzerttagen: Kasse Siesmayerstraße 63
und Palmengartenstraße 11, dort geöffnet ab 18 Uhr.
Reservierungen sind nicht möglich.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.
Keine Sitzplatzanspruch – bringen Sie sich ggf. Decken und andere geeignete Sitzgelegenheiten mit.
Einlass an der Abendkasse: ab 18 Uhr (vorher ist der reguläre Eintrittspreis für den Palmengarten zu entrichten und bei Konzertbesuch zusätzlich der erm. Eintrittspreis).
Einlass am Konzertgelände: ab ca. 18:30 Uhr
Den Anweisungen des Palmengartenpersonals ist Folge zu leisten.

Christof Lauer: Jazz-Meditation

Mi., 6. März 2019
17:00bis17:30

Der Saxofonist Christof Lauer hat sich mit seiner kraftvollen Virtuosität einen Spitzenplatz in der Jazz-Welt erspielt. Im Februar 2019 startet er mit einem neuen Format: In der Alten Nikolaikirche am Frankfurter Römer spielt er an jedem ersten Mittwoch im Monat 30 Minuten frei improvisierte Musik. Er inspiriert die Zuhörer und spontanen Besucher, lässt sie zu sich kommen, in Klangwelten eintauchen und lenkt die geistigen Kräfte zu kreativem, in die Tiefe gehendem Nachdenken.

Christof Lauer gehört ohne Zweifel zu Frankfurts Vorzeigemusikern und steht in einer Reihe mit den Mangelsdorff-Brüdern oder Heinz Sauer als Markenzeichen für die Jazzstadt Frankfurt. Aufgewachsen in einer nordhessischen Pfarrersfamilie, studierte er in Frankfurt und in Graz. Nach seiner Rückkehr nach Frankfurt Ende der 1970er Jahre wurde er Solist im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, nahm 1994 Charlie Marianos Platz im United Jazz and Rock Ensemble ein und gehörte ab 1996 zum Albert Mangelsdorff Quintett; bis Ende 2018 war er Mitglied der NDR Big Band. Er ist ein umtriebiger Weltenbummler: Mit seinen zahlreichen Bandprojekten –z.B. mit Michel Godard oder Patrice Héral – spielt er weltweit. Er wurde mit dem SWR-Jazzpreis (1986) und mit dem Hessischen Jazzpreis (2005) ausgezeichnet. 2015 erhielt er den Echo Jazz für „Petite Fleur“ als Bigband-Album des Jahres.

Christof Lauer (sax)

www.christoflauer.com

Alte Nikolaikirche | Mi., 6.2., 6.3., 3.4., 1.5., 5.6.2019 | 17 Uhr | Eintritt frei
keine Reservierungen

 

Bob Degen Quartett + Gast: Valentin Garvie

Mi., 27. Februar 2019
20:00

Mit kleineren Unterbrechungen arbeitet Bob Degen schon seit Anfang der 1970er Jahre von Frankfurt/Rhein-Main aus. Der amerikanische Pianist und Komponist ist hier vernetzt mit der lokalen und internationalen Szene wie kaum ein anderer. Er ist bekannt für die feine aristokratische Art seines Spiels zwischen Tradition und Experiment, und sein kluges, stets spannendes

Bob Degen Quartett Foto 2

Vermögen, Zuhörer und Impulsgeber zugleich zu sein, haben ihn zu einem hoch geschätzten Partner gemacht. Davon wissen das Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, Weltstars aus Japan, immer wieder Heinz Sauer und Valentin Garvie ein Lied zu singen.

Bei diesem Konzert ist die Thomas Bachmann Group musikalischer Partner von Bob Degen. Thomas Bachmann unterrichtet Jazz-Saxofon und Improvisation an der Hochschule in Mainz und spielt u.a. in der Frankfurt Jazz Big Band. Ralf Cetto unterrichtet ebenfalls an der Mainzer Hochschule, spielt z.B. im Trio von Aziza Mustafa Zadeh und hat bereits mit unterschiedlichen Formationen mehrere Jazzpreise gewonnen. Uli Schiffelholz studierte in Köln und New York und wurde 2011 mit dem Jazzstipendium der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Musikalisch aktiv ist er u.a. im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks.

Verstärkt wird das Ensemble durch den frisch aus Argentinien eingeflogenen Valentin Garvie, der kurzfristig von Bob Degen eingeladen wurde. Garvie ist seit 2002 Mitglied des Ensembles Modern und lebt seit 2018 wieder in seinem Heimatland. Er wurde 2007 mit dem Titel des „Associate of the Royal Academy of Music“ geehrt. 2012 erhielt er das Frankfurter Jazzstipendium. 2015 wurde er als beständiger Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik mit dem Hessischen Jazzpreis 2015 ausgezeichnet.

Thomas Bachmann (sax), Bob Degen (p), Ralf Cetto (b), Uli Schiffelholz (dr), Gast: Valentin Garvie (tp)

www.bobdegen.de

Stadtbücherei | Mi., 27.2.2019 | 20 Uhr | Einlass ab 19:30 |10,–/ 7,– € JIF

Reservieren