Lauren Henderson Band & Massimo Barrella

Sa., 11. November 2017
20:00

Jazz ama l’Italia (I)
Lauren Henderson Band & Massimo Barrella

Die Sängerin und Songwriterin Lauren Henderson ist im Jazz und Soul zu Hause. Sie bleibt ihren karibischen und lateinamerikanischen Wurzeln treu, auch wenn sie in Massachusetts geboren ist und in Miami und New York lebt. Sie integriert die verschiedensten Genres in ihrer Musik. Schon früh begann sie Klavier zu spielen, studierte Musik und Spanisch. In Mexiko machte sie sich mit der populären und traditionellen Musik der Yucatán vertraut (Studium an der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla). In Córdoba (Spanien) studierte sie zudem Flamenco. 2011 erschien ihr Debütalbum Lauren Henderson, ihre jüngste CD heißt A La Madrugada Der aus Salerno stammende Gitarrist und Komponist Massimo Barrella begeistert mit seinen Erfahrungen in Jazz, Fusion, Pop, Rock und Blues. Er spielte mit Randy Brecker, Giovanni Amato, Jerry Popolo und vielen weiteren großen Musikern. Im Vorprogramm: Davide Porzio.
In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Generalkonsulat Frankfurt
und der Romanfabrik

Samstag, 11. November 2017 / 20.00 Uhr
Eintritt 15 Euro, ermäßigt und JIF-Mitglieder 12 Euro
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt
Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de
Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de

 

Lauren Henderson Band & Massimo Barrella

Jazz ama l’Italia (I)
Lauren Henderson Band & Massimo Barrella

Die Sängerin und Songwriterin Lauren Henderson ist im Jazz und Soul zu Hause. Sie bleibt ihren karibischen und lateinamerikanischen Wurzeln treu, auch wenn sie in Massachusetts geboren ist und in Miami und New York lebt. Sie integriert die verschiedensten Genres in ihrer Musik. Schon früh begann sie Klavier zu spielen, studierte Musik und Spanisch. In Mexiko machte sie sich mit der populären und traditionellen Musik der Yucatán vertraut (Studium an der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla). In Córdoba (Spanien) studierte sie zudem Flamenco. 2011 erschien ihr Debütalbum Lauren Henderson, ihre jüngste CD heißt A La Madrugada Der aus Salerno stammende Gitarrist und Komponist Massimo Barrella begeistert mit seinen Erfahrungen in Jazz, Fusion, Pop, Rock und Blues. Er spielte mit Randy Brecker, Giovanni Amato, Jerry Popolo und vielen weiteren großen Musikern. Im Vorprogramm: Davide Porzio.
In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Generalkonsulat Frankfurt
und der Romanfabrik

Samstag, 11. November 2017 / 20.00 Uhr
Eintritt 15 Euro, ermäßigt und JIF-Mitglieder 12 Euro
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt
Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de
Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de

 

Jochen Nix & Contemporary Jazz Trio: Mir tut der Unsinn leid

TEXT & TON . Fällt wegen Krankheit aus

101 Jahre nach Zürich erinnert Jochen Nix an DADA in Hannover, genauer an Kurt Schwitters (1887-1948) und sein Merz-Kunstwerk. Nach dem DADA-Abend in der Romanfabrik mit der gleichen Besetzung anläßlich des 100. Jahrestages 2016, an dem es vor allem um Hugo Ball und Richard Huelsenbeck ging, widmet sich dieser Abend dem Meister aus Hannover.

Freuen Sie sich mit uns auf ANNA BLUME, die MERZkunst des Kurt Schwitters und die unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen – wieder fulminant orchestriert vom Contemporary Jazz Trio (Claudius Valk – Saxophon, Martin Gjakonovski – Kontrabaß & Thomas Cremer – Schlagzeug,) und interpretiert von Jochen Nix.

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de 77

Jochen Nix & Contemporary Jazz Trio: Mir tut der Unsinn leid

Do., 14. September 2017
20:00

TEXT & TON . Fällt wegen Krankheit aus

101 Jahre nach Zürich erinnert Jochen Nix an DADA in Hannover, genauer an Kurt Schwitters (1887-1948) und sein Merz-Kunstwerk. Nach dem DADA-Abend in der Romanfabrik mit der gleichen Besetzung anläßlich des 100. Jahrestages 2016, an dem es vor allem um Hugo Ball und Richard Huelsenbeck ging, widmet sich dieser Abend dem Meister aus Hannover.

Freuen Sie sich mit uns auf ANNA BLUME, die MERZkunst des Kurt Schwitters und die unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen – wieder fulminant orchestriert vom Contemporary Jazz Trio (Claudius Valk – Saxophon, Martin Gjakonovski – Kontrabaß & Thomas Cremer – Schlagzeug,) und interpretiert von Jochen Nix.

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de 77

Weitere Veranstaltungen : Semesterabschlusskonzert der FMW / Young Urban Jazz

Semesterabschlusskonzert der FMW

Die 1984 von engagierten Jazzmusikern und Pädagogen gegründete FMW Frankfurter Musikwerkstatt hat sich als staatlich anerkannte Musikakademie für Jazz und Popularmusik fest in der Musikszene Frankfurt/Rhein-Main etabliert. Seit 1993 haben mehr als 270 junge Musikerinnen und Musiker aus dem In- und Ausland erfolgreich das Studium an der FMW absolviert. Die Studierenden präsentieren sich regelmäßig in den Semesterabschlusskonzerten und Live-Prüfungen der Bands und Projektensembles.

FMW | Do., 14.9.2017 | 20 Uhr | Eintritt frei

Young Urban Jazz
Konzert des Netzwerks zur Jazzausbildung in Frankfurt am Main

Im Rahmen des Konzerts treten Bands und Ensembles aus den Frankfurter Jazz-Ausbildungsstätten und Initiativen auf. Beteiligt sind das Dr. Hoch’s Konservatorium, FMW Frankfurter Musikwerkstatt, die Musikschule Frankfurt, die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, WAGGONG e.V. und das Projekt „Jazz und Improvisierte Musik in die Schulen“.

FMW | So., 19.11.2017 | 19 Uhr | Eintritt frei

 

F.I.M.-Session im HoRsT

Um dem „freien“ und „zeitgenössischen Jazz“ eine Heimstätte in Frankfurt zu geben und gerade auch jungen Musikern Möglichkeiten zu bieten, Neues auszuprobieren, initiierten Christof Krause und Jürgen Werner eine „offene Bühne für frei improvisierte Musik“. Erste organisierte Konzerte frei improvisierter Musik mit anschließender Session finden bereits seit 2014 statt.

Als Rahmen für die „offene Bühne/Session“ bietet das „F.I.M. Forum für improvisierte Musik“ eine regelmäßige Sessionreihe im Abstand von etwa zwei Monaten an. F.I.M. sieht sich weniger als reiner Veranstalter, sondern will ein Angebot für diese musikalische Szene initiieren und etablieren und hofft, dass daraus weitere Aktivitäten erwachsen können. Die Sessions finden statt im „HoRsT“ in den ehemaligen Adlerwerken in Frankfurter Gallusviertel.

www.horst-ffm.de

HoRsT (Adlerwerke) | 19.30 Uhr | 5,– €

Di., 19.9.2017 | Martin Lejeune (g), Lömsch Lehmann (sax), Matthias TC Debus (b), Jörg Fischer (dr)

Di., 7.11.2017 | Bob Degen (p), Ulli Schiffelholz (dr)

Di., 16.1.2018 | Dennis Sekretarev (tp), Berk Schneider (tb), Fabian Habicht (dr)

JIF Session / JIF Doppelpack

Mo., 11. September 2017
20:00
Mo., 9. Oktober 2017
20:00
Mo., 13. November 2017
20:00
Mo., 11. Dezember 2017
20:00

Unsere Montags-Reihe im Club Voltaire setzen wir auch im Herbst 2017 fort. Zu unseren JIF-Sessions und Doppelpack-Konzerten laden wir ab September an jedem zweiten Montag im Monat in den Club Voltaire ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ganz neuen Bands und Projekten aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main.

Die Jazzszene in und um Frankfurt ist voller Kontraste, ebenso traditionsbewusst wie modern, experimentierfreudig, virtuos, und – selbstverständlich für Frankfurt – weltoffen und international. Dieser lebendigen und vielfältigen Szene wollen wir mit der JIF-Session-/Doppelpack-Reihe eine zusätzliche Bühne geben.

Wir freuen uns auf spannende Begegnungen im Club Voltaire!

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

11.9.2017:
Christian Hamm Trio +
Constanze Kochanek & Quartett (Doppelkonzert)

9.10.2017: Shabashev/Lejeune/Neubauer – instant composing trio between jazz & electronica
Andrey Shabashev – keyb., efxs, Martin Lejeune – g, efxs, Andreas Neubauer – dr
www.martinlejeune-jazz.de/event/shabashevlejeuneneubauer

13.11.2017: GRAT

11.12.2017: The J-Sound Project

Club Voltaire | 20 Uhr | Eintritt frei

Daniel Schläppi / Marc Copland

Sa., 9. Dezember 2017
20:00

Mit minimalistischen, fast schlafwandlerischen Noten beginnt „More Essentials“, das zweite Album von Daniel Schläppi und Marc Copland. Nach ihrem gemeinsamen Debut „Essential“ und vier gemeinsamen Touren setzen die beiden ihren Dialog nun auf „More Essentials“ fort. Offensichtlich haben sich die beiden kongenialen Musiker gegenseitig und ihrem Publikum viel zu erzählen.

Für dieses Album haben die beiden unter anderem Songs von Charlie Parker, Horace Silver, Joni Mitchell und Miles Davis ausgesucht. „Wir hatten keine Kriterien für die Auswahl – diese Muisik hat uns lange begleitet und bietet uns die ideale Grundlage für unsere Interpretationen“ sagt Daniel Schläppi. Die Stücke sind durch fünf „Essentials“ – Improvisationen von Daniel – verbunden, die als Kommentar aufgefasst werden können.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Marc Copland (p), Daniel Schläppi (b)

www.danielschlaeppi.ch

www.marccopland.com

Romanfabrik | Sa., 9.12.2017 | 20 Uhr | 20,–/15,– €

Achtung: Konzert fällt aus: Norma Winstone Trio

Mo., 4. Dezember 2017
20:00

Sängerin, Saxofonist und ein Pianist – eine bemerkenswerte Gruppe, deren Auftritte einen weiten Bogen von Musik umfassen und in der die Kreativität gleich verteilt ist.

Foto: Melody-McLaren

Norma Winstone wollte immer als Teil des Ensembles angesehen werden, nicht als hervorgehobene Frontfrau. Sie gilt als die „Grande Dame“ des europäischen Jazz-Gesangs und ist eine der innovativsten Stimmen des Modern Jazz. Sie benutzt ihre Stimme wie ein Instrument, webt improvisierte Linien mit denen ihrer Partner. Wenn sie Texte singt, zieht sie ihre Musiker tiefer in die Geschichten der Texte hinein, sodass sie von drei Seiten beleuchtet werden.

Alte und neue Jazz-Balladen finden sich neben Volksliedern aus dem Friaul und klassisch orientierter Kammermusik. Strukturen, Farben und Rhythmen werden immer wieder neu arrangiert und ausgelotet. Songs von Cole Porter, geliehene Melodien von Satie und Coltrane, Lyrik von James Joyce – all das macht sich das Norma Winstone Trio in seinen mittlerweile drei beim renommierten Label ecm erschienenen Alben in wundervoller Weise zu eigen.

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Norma Winstone (voc), Alfonso Deidda (sax), Glauco Venier (p)

www.normawinstone.com

Das Konzert muss leider entfallen
Dr. Hoch’s Konservatorium | Mo., 4.12.2017 | 20 Uhr | 15,–/12,– €

Kartenvorbestellung nach dem Klick