Geschützt: Rolf Kuehn

Do., 22. August 2019
19:30

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Omer Klein Trio -Musikmesse 2019 -Frankfurter Hof

Do., 4. April 2019
20:00

Der Pianist und Komponist Omer Klein wurde vom Spiegel als „internationaler Star“ bezeichnet. Er ist der Gewinner des ECHO (German Grammy) Preises 2018 für sein Album Sleepwalkers.

(C)Peter Hönnemann

Omer Klein kreiert originelle, aufregende und höchst persönliche Musik, die von der New York Times als „grenzenlos“ beschrieben wurde. Die Süddeutsche Zeitung erklärte: „Klein zeigt mit seiner Geschwindigkeit, Berührung, Raffinesse und Kreativität, dass er zu einer kleinen Gruppe von Meisterpianisten gehört.“

Kleins achtes Album als Leader, Radio Mediteran, erscheint im März 2019 und wird seine zweite Veröffentlichung bei Warner Music sein. Er tourte weltweit und führte das Omer Klein Trio an, mit Haggai Cohen Milo am Bass und Amir Bresler am Schlagzeug und als Solopianist.

Omer Klein ist in Israel aufgewachsen und gilt als „einer der faszinierendsten Künstler, die im letzten Jahrzehnt aus diesem Land hervorgegangen sind“ (City Mouse, Tel Aviv). In seinen frühen 20ern zog er in die USA und wurde schnell zu einem bedeutenden Mitglied der New Yorker Jazzszene.

Klein zog später nach Deutschland, wo er derzeit lebt. Sein 2015er Trioalbum, Fearless Friday, steigerte seine Popularität erheblich und wurde von All About Jazz als „eine der lohnendsten Klaviertrio-Veröffentlichungen der letzten Jahre“ bezeichnet.

Omer Klein ist Steinway-Künstler.

Omer Klein (p), Haggai Cohen-Milo (b), Amir Bresler (dr)

www.omerklein.com

Steigenberger Frankfurter Hof | Eingang von der Bethmannstraße | Salon 15 | Do., 04.04.2019 | 20 Uhr | Einlass ab 19 Uhr | 15,- €/ kostenlos mit Musikmesse-Festivalticket, das Sie auch einfach direkt an unserer AK kaufen können (15,- € für das Festival Bändchen). Es ermöglicht den vergünstigten oder kostenfreien Eintritt zu Festivalveranstaltungen sowie den Eintritt zur Musikmesse am Freitag ab 14 Uhr und/oder am Samstag ab 10 Uhr.
Bitte informieren Sie sich auf der Festival-Seite.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Musikmesse Festivals

 www.musikmesse-festival.com

Karten reservieren

Christof Lauer: Jazz-Meditation

Mi., 6. März 2019
17:00bis17:30

Der Saxofonist Christof Lauer hat sich mit seiner kraftvollen Virtuosität einen Spitzenplatz in der Jazz-Welt erspielt. Im Februar 2019 startet er mit einem neuen Format: In der Alten Nikolaikirche am Frankfurter Römer spielt er an jedem ersten Mittwoch im Monat 30 Minuten frei improvisierte Musik. Er inspiriert die Zuhörer und spontanen Besucher, lässt sie zu sich kommen, in Klangwelten eintauchen und lenkt die geistigen Kräfte zu kreativem, in die Tiefe gehendem Nachdenken.

Christof Lauer gehört ohne Zweifel zu Frankfurts Vorzeigemusikern und steht in einer Reihe mit den Mangelsdorff-Brüdern oder Heinz Sauer als Markenzeichen für die Jazzstadt Frankfurt. Aufgewachsen in einer nordhessischen Pfarrersfamilie, studierte er in Frankfurt und in Graz. Nach seiner Rückkehr nach Frankfurt Ende der 1970er Jahre wurde er Solist im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, nahm 1994 Charlie Marianos Platz im United Jazz and Rock Ensemble ein und gehörte ab 1996 zum Albert Mangelsdorff Quintett; bis Ende 2018 war er Mitglied der NDR Big Band. Er ist ein umtriebiger Weltenbummler: Mit seinen zahlreichen Bandprojekten –z.B. mit Michel Godard oder Patrice Héral – spielt er weltweit. Er wurde mit dem SWR-Jazzpreis (1986) und mit dem Hessischen Jazzpreis (2005) ausgezeichnet. 2015 erhielt er den Echo Jazz für „Petite Fleur“ als Bigband-Album des Jahres.

Christof Lauer (sax)

www.christoflauer.com

Alte Nikolaikirche | Mi., 6.2., 6.3., 3.4., 1.5., 5.6.2019 | 17 Uhr | Eintritt frei
keine Reservierungen

 

Bob Degen Quartett + Gast: Valentin Garvie

Mi., 27. Februar 2019
20:00

Mit kleineren Unterbrechungen arbeitet Bob Degen schon seit Anfang der 1970er Jahre von Frankfurt/Rhein-Main aus. Der amerikanische Pianist und Komponist ist hier vernetzt mit der lokalen und internationalen Szene wie kaum ein anderer. Er ist bekannt für die feine aristokratische Art seines Spiels zwischen Tradition und Experiment, und sein kluges, stets spannendes

Bob Degen Quartett Foto 2

Vermögen, Zuhörer und Impulsgeber zugleich zu sein, haben ihn zu einem hoch geschätzten Partner gemacht. Davon wissen das Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, Weltstars aus Japan, immer wieder Heinz Sauer und Valentin Garvie ein Lied zu singen.

Bei diesem Konzert ist die Thomas Bachmann Group musikalischer Partner von Bob Degen. Thomas Bachmann unterrichtet Jazz-Saxofon und Improvisation an der Hochschule in Mainz und spielt u.a. in der Frankfurt Jazz Big Band. Ralf Cetto unterrichtet ebenfalls an der Mainzer Hochschule, spielt z.B. im Trio von Aziza Mustafa Zadeh und hat bereits mit unterschiedlichen Formationen mehrere Jazzpreise gewonnen. Uli Schiffelholz studierte in Köln und New York und wurde 2011 mit dem Jazzstipendium der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Musikalisch aktiv ist er u.a. im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks.

Verstärkt wird das Ensemble durch den frisch aus Argentinien eingeflogenen Valentin Garvie, der kurzfristig von Bob Degen eingeladen wurde. Garvie ist seit 2002 Mitglied des Ensembles Modern und lebt seit 2018 wieder in seinem Heimatland. Er wurde 2007 mit dem Titel des „Associate of the Royal Academy of Music“ geehrt. 2012 erhielt er das Frankfurter Jazzstipendium. 2015 wurde er als beständiger Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik mit dem Hessischen Jazzpreis 2015 ausgezeichnet.

Thomas Bachmann (sax), Bob Degen (p), Ralf Cetto (b), Uli Schiffelholz (dr), Gast: Valentin Garvie (tp)

www.bobdegen.de

Stadtbücherei | Mi., 27.2.2019 | 20 Uhr | Einlass ab 19:30 |10,–/ 7,– € JIF

Reservieren

 

Das  Kapital 

Fr., 22. Februar 2019
20:00

CD Release

Wann haben Sie zum letzten Mal „La mer“ oder „Ne me quitte pas“ gehört? Oder „Comme d’habitude“, die französische Vorlage zu Sinatras „My Way“? Die „Gymnopedien“ von Eric Satie oder Stücke aus Renaissance und Barock, etwa von Lully? So wie hier waren diese „Hits“ aus rund 430 Jahren Das Kapital Vive La France_c_Denis-Rouvre

Musikgeschichte noch nie zu erleben. Das Kapital transzendiert die höchst unterschiedlichen Vorlagen in seinen eigenen Kosmos. Mit hintersinnigem Witz schneidert die Band den Stücken ein hinreißend neues Klanggewand, das ursprüngliche Genrezugehörigkeiten vergessen lässt oder gar absichtsvoll konterkariert. Etwa wenn das ehemals hedonistische „Born To Be Alive“ unvermittelt Blues-Züge annimmt oder „Vertigo“, 1746 von Joseph-Nicolas-Pancrace Royer geschrieben, plötzlich zu rattern beginnt wie eine Punkjazz-Parodie.

Fotos: Rüdiger Vogt

29 30 31 _six 11 14 17 21 22 24 25 26 28
<
>

Mit „Vive la France“, seinem neuen Album erweist des pan-europäische Trio nun der populären Musik seiner ersten respektive zweiten Heimat Referenz. Edward Perraud wurde in Nantes geboren, der Berliner Daniel Erdmann ist schon länger überwiegend in Reims ansässig und der Däne Hasse Poulson lebt, nach Boston und Kopenhagen, seit Jahren in Paris. „Der Titel der Platte ist natürlich ironisch gemeint. Es ist doch total absurd, dass Nationalisten jetzt an vielen Orten wieder stärker werden“, sagt Daniel Erdmann. „Manche der Stücke mögen zum nationalen Kulturgut Frankreichs gehören, aber sie sind sicher kein Soundtrack zu Patriotismus.“

Daniel Erdmann (sax), Hasse Poulsen (g), Edward Perraud (dr)

www.das-kapital.com

Club Voltaire | Fr., 22.2.2019 | 20 Uhr | 12.–/ 9.– € JIF
Reservierung