10.000 Euro für Frankfurter Jazz-Talente

Sa., 27. Januar 2018
6:00

Die Kulturdezernentin
Dr. Ina Hartwig

PRESSEINFORMATION

22.01.2018

10 000 Euro für Frankfurter Jazz-Talente

Jetzt Bewerbungsunterlagen für das Jazzstipendium anfordern

 In diesem Jahr vergibt das Dezernat Kultur und Wissenschaft das 28. Frankfurter Jazzstipendium, früher auch als Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main bekannt. rMusikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung können sich ab sofort für das mit 10 000 Euro dotierte Stipendium bewerben.

Es gibt keine Altersbegrenzung. Bewerberinnen und Bewerber sollten sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Sie sollten in der Lage sein, ein Programm von mindestens dreißig Minuten live vor Publikum präsentieren zu können.

Das Jazzstipendium kann für jegliche Art der künstlerischen Weiterentwicklung im Bereich Jazz, wie beispielsweise die Teilnahme an einem Workshop oder Meisterkurs beantragt werden.

Bewerbungen sind sowohl von Einzelpersonen wie von Gruppen möglich. Musikerinnen und Musiker können das Stipendium bis zu dreimal erhalten, davon nur einmal als Solistin oder Solist.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind eine musikalische Ausbildung oder Qualifikationen mit Schwerpunkt Jazz sowie der Nachweis einer entsprechenden Praxis. Dazu muss ein ausgefüllter Bewerbungsbogen und eine CD, mit maximal drei Musikstücken vorgelegt werden.

Eine unabhängige Jury entscheidet aus den eingesandten Beiträgen über die Vergabe des Frankfurter Jazzstipendiums. Nicht bewerben können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt, Jury-Mitglieder und nahe Verwandte beider Gruppen.

Die Bewerbungen müssen bis zum 23. Februar 2018 eingegangen sein.

Die Vergabe erfolgt voraussichtlich am 9.  Mai 2018.

Das Jazzstipendium wird bereits seit 1991 von der Stadt vergeben. Zu den Stipendiaten gehören unter anderem der Gitarrist Max Clouth im vergangenen Jahr, die Gruppe „Contrast Quartet“ (2008) und als erste Stipendiatin im Jahr 1991 die Saxophonistin Corinna Danzer.

Bewerbungsunterlagen können beim Kulturamt Frankfurt am Main, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main angefordert werden. Mehr Informationen gibt es bei Irmgard Tennagels unter der Telefonnummer 069 – 212 3 84 24 oder per E-Mail unter: arbeitsstipendium.jazz@stadt-frankfurt.de.

Lauren Henderson Band & Massimo Barrella

Jazz ama l’Italia (I)
Lauren Henderson Band & Massimo Barrella

Die Sängerin und Songwriterin Lauren Henderson ist im Jazz und Soul zu Hause. Sie bleibt ihren karibischen und lateinamerikanischen Wurzeln treu, auch wenn sie in Massachusetts geboren ist und in Miami und New York lebt. Sie integriert die verschiedensten Genres in ihrer Musik. Schon früh begann sie Klavier zu spielen, studierte Musik und Spanisch. In Mexiko machte sie sich mit der populären und traditionellen Musik der Yucatán vertraut (Studium an der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla). In Córdoba (Spanien) studierte sie zudem Flamenco. 2011 erschien ihr Debütalbum Lauren Henderson, ihre jüngste CD heißt A La Madrugada Der aus Salerno stammende Gitarrist und Komponist Massimo Barrella begeistert mit seinen Erfahrungen in Jazz, Fusion, Pop, Rock und Blues. Er spielte mit Randy Brecker, Giovanni Amato, Jerry Popolo und vielen weiteren großen Musikern. Im Vorprogramm: Davide Porzio.
In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Generalkonsulat Frankfurt
und der Romanfabrik

Samstag, 11. November 2017 / 20.00 Uhr
Eintritt 15 Euro, ermäßigt und JIF-Mitglieder 12 Euro
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt
Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de
Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de

 

Jochen Nix & Contemporary Jazz Trio: Mir tut der Unsinn leid

Do., 14. September 2017
20:00

TEXT & TON . Fällt wegen Krankheit aus

101 Jahre nach Zürich erinnert Jochen Nix an DADA in Hannover, genauer an Kurt Schwitters (1887-1948) und sein Merz-Kunstwerk. Nach dem DADA-Abend in der Romanfabrik mit der gleichen Besetzung anläßlich des 100. Jahrestages 2016, an dem es vor allem um Hugo Ball und Richard Huelsenbeck ging, widmet sich dieser Abend dem Meister aus Hannover.

Freuen Sie sich mit uns auf ANNA BLUME, die MERZkunst des Kurt Schwitters und die unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen – wieder fulminant orchestriert vom Contemporary Jazz Trio (Claudius Valk – Saxophon, Martin Gjakonovski – Kontrabaß & Thomas Cremer – Schlagzeug,) und interpretiert von Jochen Nix.

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de 77

Jochen Nix & Contemporary Jazz Trio: Mir tut der Unsinn leid

TEXT & TON . Fällt wegen Krankheit aus

101 Jahre nach Zürich erinnert Jochen Nix an DADA in Hannover, genauer an Kurt Schwitters (1887-1948) und sein Merz-Kunstwerk. Nach dem DADA-Abend in der Romanfabrik mit der gleichen Besetzung anläßlich des 100. Jahrestages 2016, an dem es vor allem um Hugo Ball und Richard Huelsenbeck ging, widmet sich dieser Abend dem Meister aus Hannover.

Freuen Sie sich mit uns auf ANNA BLUME, die MERZkunst des Kurt Schwitters und die unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen – wieder fulminant orchestriert vom Contemporary Jazz Trio (Claudius Valk – Saxophon, Martin Gjakonovski – Kontrabaß & Thomas Cremer – Schlagzeug,) und interpretiert von Jochen Nix.

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt

Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de

Vorverkauf über AD-Ticket: www.ad-ticket.de 77