Anke Helfrich Trio feat. Angelika Niescier

Do., 16. August 2018
19:30

In Namibia und Deutschland aufgewachsen, zählt die Weinheimerin Anke Helfrich zweifelsohne zu den herausragenden Jazzmusikerinnen in Europa. Nach ihrem Studium in den Niederlanden ging sie dank eines Stipendiums nach New York. Von dort zurückgekehrt und mit einem ebenso satten wie sanften Sound ausgestattet, gelingt der Pianistin mühelos der Spagat zwischen handwerklicher Finesse und sinnlichem Erlebnis. Inzwischen hat sie vier Alben unter ihrem Namen veröffentlicht und tourt regelmäßig mit ihren Bands im In- und Ausland.

Eine Begegnung der besonderen Art ist ihr Zusammentreffen mit Angelika Niescier, „einer der aufregendsten Stimmen im deutschen Jazz“ (arte). Die Saxofonistin gehört zu jenen außergewöhnlichen Frauen, die schon seit einiger Zeit der europäischen Jazzszene neue Konturen verleihen. Sie ist eine zielstrebige Künstlerin mit unbändiger Energie, reichhaltiger Tonpalette und virtuoser Technik, die auch vielfältig komponiert für Film, Theater, Bigband, Ballett und Sinfonieorchester. Beide Musikerinnen wurden vielfach ausgezeichnet, z.B. im Jahr 2017 Angelika Niescier mit dem renommierten Albert-Mangelsdorff-Preis und Anke Helfrich mit dem Hessischen Jazzpreis.

Anke Helfrich (p, harmonium), Dietmar Fuhr (b), Jens Düppe (dr), special guest: Angelika Niescier (sax)

www.anke-helfrich.de

www.angelika-niescier.de

Palmengarten | Do., 16.8.2018 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)

 

 

Omer Klein Trio

Do., 30. August 2018
19:30

Einflüsse aus der traditionellen jüdischen Musik des Abendlandes und dem Orient, der Liedkunst der Romantik und der Rockmusik finden sich in der Musik der zeitgenössischen israelischen Jazzmusiker aus der Generation Omer Kleins. Ihren internationalen Erfolg erklärt Klein mit ihrer Fähigkeit zu improvisieren: In seinem bedrängten chaotischen Land erfordere das tägliche Leben, ständig Entscheidungen zu treffen und schnelle Lösungen zu finden.

Erstaunlich ist der Aufstieg angesichts der kaum vorhandenen Jazz-Infrastruktur in Israel. „Es gibt viel zu wenig Clubs, kaum Festivals, kaum Plattenproduzenten, kaum Jazz im Rundfunk“, berichtet Klein. Immerhin entwickelte sich nach dem Vorbild der klassischen Ausbildung auch die sogenannte Jazz-Education. Doch letztlich sind es die begrenzten Auftrittsmöglichkeiten, die dafür verantwortlich sind, dass so viele talentierte israelische Jazzmusiker ihre Heimat verlassen.

Omer Klein studierte an der Thelma Yellin High School of Arts in Tel Aviv-Jaffa und bei Danilo Pérez am New England Conservatory in Boston. Nach einigen Jahren in New York City lebt er seit kurzem in Frankfurt am Main. Er gewann 2006 den ersten Preis der Jazz Hoeilaart International Competition in Belgien, 2013 und 2015 wurde er der Förderpreisträger für Musik der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Omer Klein (p), Haggai Cohen-Milo (b), Amir Bresler (dr)

www.omerklein.com

Palmengarten | Do., 30.8.2018 | 19.30 Uhr | 12,–/6,– €/frei (JIF)

 

Konzertvorschau Herbst/Winter 2018

Sa., 1. September 2018
20:00

Fr., 6. September 2018, Romanfabrik

Chris Jarrett solo     

Fr., 14. September 2018, Gethsemanekirche
Sass / Puschnig
Wolfgang Puschnig (sax, fl), Jon Sass (tuba)

Do., 20. September 2018, Romanfabrik
Jochen Nix / Thomas Cremer: „Mir tut der Unsinn leid“ 
DADa, Schwitters und MERZkunst 
Jochen Nix (Lesung), Thomas Cremer (dr)

Mi., 26. September 2018, Stadtbücherei

Henning Sieverts Symmethree
Henning Sieverts (b), Nils Wogram (tb), Ronny Graupe (g)

Do., 27. September 2018, (Offenbach)

Multiphonics I : hr-Bigband / FisFüz

Fr., 28. September 2018, Club Voltaire
Jürgen Wuchner New Quartet
Jürgen Wuchner (b), Wollie Kaiser (sax), Peter Feil (tb), Uli Schiffelholz (drums)

Sa., 29.  September 2018, Brotfabrik

Multiphonics II : Kyoto Mon Amour

Di., 2.10. , Oktober 2018, Brotfabrik

Multiphonics III : Anat Cohen & Trio Brasileiro / Trio Correnteza

Do., 4. Oktober 2018, Romanfabrik
Plandé / Phillipps
Eric Plandé (sax), Barre Phillips (b)

Fr., 5. Oktober 2018, Gethsemankirche
Jazzgeschichten: Gustl Mayer
Gustl Mayer, Daniella Baumeister

Do., 11. Oktober 2018, Steinway & Sons Frankfurt
Lorenz Kellhuber solo
Lorenz Kellhuber (p)

Do., 18. Oktober 2018, Romanfabrik
Olivia Trummer „Fly now“ (CD-Release)
Olivia Trummer (voc, p, keyb), Matt Penman (b), Obed Calvaire (dr)

Mo.,“ 22., Do., 25.– So., 28. Oktober“, „Alte Oper, Hessischer Rundfunk, Mousonturm“ <br>Deutsches Jazzfestival

Mo., 22. Oktober 2018, Alte Oper:

hr-Bigband, Jim McNeely (cond.)Eröffnungskonzert zu Ehren von Albert Mangelsdorff, mit Christof Lauer (sax), Joachim Kühn (p), Pierre Favre (dr), Nils Wogram (tb), Samuel Blaser (tb), Stefan Lottermann (tb), Bruno Chevillon (b), Daniel Humair (dr) u.a.

Do., 25. Oktober 2018, Romanfabrik
United Colors of Bessungen
u.a. Jürgen Wuchner (b, cond.), Ulli Jünemann (sax), Andreas Pompe (sax), Daniel Schmitz (tp), Uli Partheil (p), Bertram Ritter (dr), Bülent Ates (balafon, perc)

Mi., 31. Oktober 2018, Frankfurt Art Bar
Thomas Bachmann Trio
Thomas Bachman (sax), Ralf Cetto (b), Uli Schiffelholz (dr)

Fr., 9. November 2018, Gethsemanekirche
Leicht / Schreiner
<br>Oliver Leicht (sax, cl), Jan Schreiner (btb, tuba)<br>Do., 15.– Sa., 17. November 2018, Die Fabrik Kulturwerk Frankfurt Fabrik Jazz Festival

15.11.   Klaus Heidenreich Quartett, Fabrik
Klaus Heidenreich (tb), Sebastian Sternal (p), Robert Landfermann (b), Jonas Burgwinkel (dr)

16.November 2018, 19.30 Uhr, Fabrik<br>Hornung Trio
Ludwig Hornung (p), Johannes Felscher (b), Bernd Oezsevim (dr)

16.November 2018, 21:00  Uhr<br>Peter Gall Quintett (CD-Release)
Wanja Slavin (sax), Rainer Boehm (p), Reinier Baas (g), Matthias Pichler (b), Peter Gall (dr)

17.November, 19.30 Uhr<br>SH4iKH 9 (Gewinner des Jazzstipendiums Frankfurt am Main ) + Band

17.November 2018, 21.00 Uhr
Daniel Guggenheim Quartett
Daniel Guggenheim (sax), Sebastian Sternal (p), Dietmar Fuhr (b), tba (dr)

Do., 22. November 2018, Romanfabrik
Playground
Stephanie Wagner (fl), Esther Bächlin (p, voc), Gina Schwarz (b)

Fr., 30. November 2018, Club Voltaire
Bastian Stein Trio
Bastian Stein (tp), Phil Donkin (b), James Maddren (dr)

Mi., 12. Dezember 2018, Steinway & Sons Frankfurt
3. Steinway-Preisträgerkonzert Junge Jazz-Pianisten

Fr., 14. Dezember 2018, Romanfabrik<br>Wasserfuhr Quartet

Jeden Montag“ im Monat, Club Voltaire
JIF Session
10.9., 8.10., 12.11., 10.12.2018; 14.1.2019

alle zwei Monate. Orte und Termine unter fim-ffm.de<br>F.I.M. – Forum improvisierter Musik
Offene Bühne für freie Improvisation

Beginn der Veranstaltungen jeweils 20 Uhr, sofern nicht anders angegeben. Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten!

Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten!

 

Chris Jarrett solo

Do., 6. September 2018
20:00

Der Komponist und Pianist Chris Jarrett lebt seit mehr als 25 Jahren in Deutschland. In seinen Stücken lässt er Jazz, Klassik, Avantgarde und Weltmusik auf atemberaubende Art und Weise verschmelzen. Dafür wird er von Musikjournalisten auch schon mal als „Rebell“ gegen das Piano-Establishment bezeichnet.

Seine Musik ist vital und impulsiv, voller Brüche und Überraschungen, sein Spiel  unkonventionell, virtuos und dynamisch. Er lässt sich nicht leicht einzuordnen in die üblichen Kategorien des Musikbetriebes, so gilt ihm etwa Frank Zappa genauso als Vorbild wie die Meister des Barock oder der Moderne.

Chris Jarrett wurde in Allentown, Pennsylvania, geboren. Er erhielt seine musikalische Ausbildung u.a. in Oberlin, Ohio, sowie in Oldenburg und lebt heute in der Pfalz. Neben seinen Werken für sein eigenes Trio und sein Quartett „Four Free“ komponierte er Filmmusik, Opern, Oratorien und größere Orchesterstücke; er ist auf mehr als zehn Alben zu hören. 2017 veröffentlichte er sein aktuelles Solo-Album „Tales of our Times“.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Chris Jarrett (p)

www.chrisjarrett.de

Romanfabrik | Do., 6.9.2018 | 20 Uhr | 20,–/15,– € JIF

Karten reservieren

Jon Sass / Wolfgang Puschnig

Fr., 14. September 2018
20:00

Wolfgang Puschnig wurde nach seinem Studium in Wien mit dem „Vienna Art Orchestra“ weltbekannt. Der geborene Klagenfurter ist holzbläserischer Multiinstrumentalist, den Witz, Spielfreude und Ausdruckstärke auszeichnen. Als experimentierfreudiger Musiker locken ihn stets neue Herausforderungen und er versucht, angeblich inkompatible Stile zusammenzuführen. Er gilt als einer der wohl einflussreichsten und wichtigsten Jazzmusiker Österreichs und Europas.

Jon Sass und Wolfgang Puschnig kennen sich u.a. aus ihrer gemeinsamen Zeit beim „Vianna Art Orchestra“. Sass ist ein echter „Groove Master“ und einer der kreativsten Tubaspieler der heutigen Zeit. An seinem Instrument ist er enorm vielseitig und in der klassischen Musik, im Jazz, in R&B und vielen anderen Genres aktiv. Mit seinem einzigartigen und eindringlichen Sound hat er großen Einfluss auf die „Brass-Welt“. Er ist auf über 80 Alben zu hören und brachte 2005 seine lang erwartete Solo-CD „Sassified“ heraus.

Das Konzert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

In Zusammenarbeit mit der Gethsemanekirche

Wolfgang Puschnig (sax, fl), Jon Sass (tuba)

www.puschnig.com

www.jonsass.com

Gethsemanekirche | Fr., 14.9.2018 | 20 Uhr | 12,–/ 9,– € JIF

Alison Rayner Quintett / Sir Bradley Quartet

Mi., 19. September 2018
20:00

Das Alison Rayner Quintett ist die vitale und kreative Band um die Bassistin und Komponistin Alison Rayner. Zielgerichtet, mit vollem Ton und melodisch – das sind die Qualitäten ihrer Musik. Ihr zweites Album „A Magic Life“ wurde beschrieben als „temperamentvoll, eloquent und anmutig“ (The Guardian) oder als „wunderschön klingende Band“ (The Observer). Ihre Musik ist vibrierend bunt und melodisch, mit starken Improvisationen und unfehlbarem Gefühl für narrative Qualität. Der helle, faserige Klang von Diane McLoughlins Sopransaxophon und das wilde Zusammenspiel von Gitarre und Klavier zwischen Deirdre Cartwright und Steve Lodder lassen einen einzigartigen Sound entstehen.

Die Musikerinnen des „Sir Bradley Quartett“ sind seit vielen Jahren in diversen Formationen aktiv, u.a. gemeinsam bei „7 Kick the Can“, „Mischpoke“, „Trude träumt von Afrika“ oder dem Musikkabarett „A Quadrat“. Die Band orientiert sich am zeitgenössischen Jazz, lässt sich aber auch inspirieren von Neuer Musik oder Pop. Die Musikerinnen präsentieren ihre Themen mit großer Leidenschaft und Spielfreude,

In Zusammenarbeit mit dem Frauen-Musik-Büro

Alison Rayner (b), Deirdre Cartwright (g), Diane Mc Loughlin (sax), Steve Lodder (p) Buster Birch (dr).

Doro Offermann (sax), Maria Rothfuchs (b,comp), Luise Determann (g) und Annette Kayser (dr).

www.blowthefuse.com

www.sirbradley.de

Die Fabrik | Mi., 19.9.2018 | 20 Uhr | 18,– / 15,– € JIF

Jochen Nix / Thomas Cremer DADa, Schwitters, MERZkunst

Do., 20. September 2018
20:00

Am 8. Januar 2018 jährte sich der Todestag von Kurt Schwitters zum 70. Mal. Aus diesem Anlass erinnert das neue Projekt von Schauspieler Jochen Nix und Schlagzeuger Thomas Cremer an den großen, immer noch zu wenig gewürdigten Maler, Dichter, Raumkünstler und Grafiker. Schwitters zählt zu den einflussreichsten Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, er löste sich vom Dadaismus, entwickelte die Vision eines alles umfassenden MERZ-Kunstwerkes und verlor darüber nie seinen Humor: „Ich werte Sinn gegen Unsinn. Mir tut der Unsinn leid, daß er bislang so selten künstlerisch geformt wurde, deshalb liebe ich Unsinn.“ Völlig klar – denn selbstverständlich gehört auch der Unsinn zum Gesamtkunstwerk.

Freuen Sie sich auf ANNA BLUME, die MERZkunst des Kurt Schwitters und die unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen –  orchestriert vom Einmann-Orchester Thomas Cremer und interpretiert vom renommierten Schauspieler, Regisseur und Sprecher Jochen Nix. Dieses Konzert holt zugleich den wegen Erkrankungen ausgefallenen Schwitters-Abend vom September 2017 nach.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Jochen Nix (Lesung), Thomas Cremer (dr)

www.frankfurt-jazz.de

Romanfabrik | Do., 20.9.2018 | 20 Uhr | 10,–/7,– € JIF

Henning Sieverts Symmethree

Mi., 26. September 2018
20:00

CD-Release

Nach dem gefeierten Debut-Album von „Symmethree“ (2011) erscheint nun „Aerea“: In der Verbindung von Luft („Aer“) und Raum („Area“) führt Henning Sieverts den neuen Flug seines Trios durch symmetrische Landschaften, mit dabei die renommierten Ko-Piloten Nils Wogram (Posaune) und Ronny Graupe (Gitarre).

Die ungewöhnliche Instrumentierung mit Posaune, Gitarre und Bass/Cello erlaubt reizvolle, klangliche Verschmelzungen und wechselnde Aufgabenverteilungen: Jeder spielt mal Melodie, mal Bass – ein basisdemokratisches Musizieren also, nicht aber, was das musikalische Konzept betrifft: Alle Kompositionen und Arrangements stammen von Henning Sieverts.

Der international angesehene Bassist, Cellist, Komponist und Rundfunkjournalist wirkte bereits an mehr als 100 CD-Produktionen mit, davon vier unter eigenem Namen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Bayerischen State Music Award (2004), den New German Jazz Award (2009) und den Echo Jazz (2010). Sieverts ist Lehrbeauftragter für Jazz-Bass an der Hochschule für Musik und Theater in München und moderiert seit 2003 als die Sendung „Jazztime“ beim Bayerischen Rundfunk.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Frankfurt am Main

Henning Sieverts (b), Nils Wogram (tb), Ronny Graupe (g)

www.henningsieverts.de

Stadtbücherei | Mi., 26.9.2018 | 20.00 Uhr | 10,–/7,– € JIF

Multiphonics-Festival

Do., 27. September 2018
19:30
19:30
19:30

Donnerstag, 27. September

hr-Bigband feat. Gianluigi Trovesi 

Die hr-Bigband spielt eine Premiere in Offenbach: Erstmals trifft sie hier auf den Großmeister  des italienischen Jazz, Gianluigi Trovesi, und führt mit  ihm sein gefeiertes Programm „Dedalo“ auf, das Trovesi ursprünglich für die WDR-Bigband geschrieben hatte. Mit großer Spielfreude, geschliffenen Satzpassagen und glänzenden Soli erklingt eine erfrischende Verschmelzung aus Jazz und verschiedenen klassischen und populären Musikstilen.

ensemble FisFüz feat. Jean-Louis Matinier & Arcady Shikloper

Für ihr „Eurasian Project“ lädt das ensemble FisFüz den französischen Akkordeonisten Jean-Louis Matinier und den aus Russland stammenden Multihornisten Arkady Shilkloper ein. Gemeinsam wandeln sie durch die Musik Osteuropas und Mittelasiens und nehmen sich Kompositionen und traditionelle Lieder unterschiedlicher Epochen vor. Die Musik vereint die Rhythmen nomadischer Völker mit den klaren Formen und Harmonien westlicher Musik.

In Zusammenarbeit mit Multiphonics e.V.

hr-Bigband; Gianluigi Trovesi (cl, bcl, sax, comp), Annette Maye (cl); David Grottschreib (cond)

ensemble FisFüz: Annette Maye (cl), Murat Coskun (perc), Gürkan Balkan (oud, g); Jean-Louis Matinier (acc), Arkady Shilkloper (frhn, flgn, alp)

www.multiphonics-festival.com

Multiphonics | Alte Schlosserei, Offenbach | Do., 27.9.2018 | 19.30 Uhr | Vvk 26,50 € / erm. 21,­– € / 20,– JIF

Jürgen Wuchner New Quartet

Fr., 28. September 2018
20:00

Nach dem viel zu frühen Tod von Janusz Stefański, Jürgen Wuchners großartigem Freund und Schlagzeuger, suchte der Darmstädter Bassist und Komponist neue musikalische Konstellationen. Der Saxophonist Wollie Kaiser war eine naheliegende Wahl, denn er ist ohnehin ein vertrauter und langjähriger musikalischer Wegbegleiter. Mit Peter Feil, Posaunist bei der hr-Bigband, hat er einen neuen tieftönenden und zudem ausgesprochen originellen Begleiter aufgetan. In dem Frankfurter Uli Schiffelholz, seit 2010 Mitglied im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, hat Wuchner einen würdigen Nachfolger am Schlagzeug gefunden, der bereits durch viele Kooperationen mit Wuchners tänzerischer, oft humorvoller Musik bestens vertraut ist.

Jürgen Wuchner studierte an der Akademie für Tonkunst (Darmstadt). Er war u.a. Mitglied von Heinz Sauers „Voices“, Hans Kollers „Free Sound“, des Herbert Joos-Quartetts sowie des hr-Jazzensembles. Wuchner ist künstlerischer Leiter der „Darmstädter Jazz Conceptions“ und war Dozent für Jazz-Bass an der Darmstädter Akademie für Tonkunst. Er wurde mit dem Hessischen Jazzpreis (1996) und dem Darmstädter Musikpreis (2012) ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Jürgen Wuchner (b), Wollie Kaiser (sax), Peter Feil (tb), Uli Schiffelholz (dr)

www.juergenwuchnergroup.de

Club Voltaire | Fr., 28. 9. 2018 | 20 Uhr | 12.,– / 9,– € JIF